Mindsphere ist ein cloudbasiertes, offenes Betriebssystem für das Internet der Dinge in industriellen Anwendungsgebieten.
Foto: Siemens

Industrie 4.0

Siemens Mindsphere jetzt auf Microsoft Azure

Siemens hat kürzlich bekannt gegeben, dass eine Vorabversion des Cloud-basierten, offenen IoT-Betriebssystems Mindsphere auf Microsoft Azure verfügbar ist.

Kunden und Partner beider Unternehmen sollen laut Siemens und Microsoft so die Möglichkeit erhalten, über die Microsoft Azure Cloud-Plattform auf Mindsphere-Lösungen zuzugreifen. Sie können somit sehr schnell mit der Entwicklung und Umsetzung von Industrial IoT-Lösungen starten, ihre Wertschöpfung beschleunigen und innovative Lösungen entwickeln, wie die Unternehmen bekannt gaben.

Reaktion auf Nachfrage nach IoT-Funktionen

„Wir reagieren damit auf die Nachfrage unserer Kunden, industrielle IoT-Funktionen von Mindsphere über Microsoft Azure bereitzustellen“, sagt Steve Bashada, Executive Vice President von Siemens Cloud Application Services. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Microsoft können unsere gemeinsamen Kunden und Partner nun mit der Entwicklung und dem Testen von Mindsphere-Anwendungen auf Azure beginnen und hierbei die bewährte Branchenerfahrung von Siemens nutzen.“

Industrie-Expertise von Siemens und Cloud-Dienste von Microsoft

„Der Aufbau von industriellen IoT-Lösungen ist komplex, zugleich verlangen Kunden nach Einfachheit“, sagt Sam George, Partner Director IoT bei Microsoft. „Wir arbeiten bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Siemens im Bereich Industrielösungen zusammen. Mit Mindsphere auf Azure ermöglichen wir es unseren Kunden, die Industrie-Expertise von Siemens und die skalierbaren Cloud-Dienste von Microsoft gebündelt zu nutzen. Dadurch können sie von den globalen Azure IoT-Lösungen sowie weiteren Cloud-Services profitieren und diese weiter vereinfachen. Da Edge Computing immer verbreiteter wird, bietet sich für das globale Partnernetzwerk von Microsoft auch die große Chance, Mindsphere auf all unsere Azure-Plattform-Dienste zu erweitern, einschließlich IoT Edge, um neue oder bereits vorhandene Geräte, Systeme oder Anlagen miteinander zu verbinden.“

Breite Palette und innovative Entwicklungsumgebung

Mindsphere stellt eine breite Palette von Protokolloptionen für Geräte- und Unternehmensanwendungen, Branchenanwendungen und umfangreiche Analysefunktionen zur Verfügung. Es bietet eine innovative Entwicklungsumgebung, die sowohl die offenen Platform-as-a-Service-Funktionen (PaaS) von Siemens als auch die integrierten systemeigenen IoT-Cloud-Dienste von Microsoft Azure nutzt. Auf diese Weise kann Mindsphere Anlagen mit den intelligenten Cloud-Diensten von Microsoft verbinden, so dass Industrieanwendungen auch bei eingeschränkter Konnektivität reibungslos betrieben werden können. Ebenso werden lokale Feedbackschleifen, Cognitive Services, Edge Analytics und künstliche Intelligenz bereitgestellt. Das offene PaaS-Angebot wird es auch einem globalen Partnernetzwerk ermöglichen, neue Anwendungen zu entwickeln und zu erbringen. Siemens bietet geschäftsorientierte Lösungen, die Closed-Loop-Innovationen durch digitale Zwillinge für Produkte, Produktion und Leistung fördern.

Vorabversion im April, allgemeine Verfügbarkeit im vierten Quartal 2018

Die Vorabversion von Mindsphere auf Microsoft Azure ist im April für ausgewählte Kunden und Partner verfügbar und folgt einem kontinuierlichen Entwicklungs- und Implementierungsmodell. Mindsphere auf Microsoft Azure soll im vierten Quartal dieses Jahres allgemein verfügbar sein.

Wie die Ham-Let Group Mindsphere von Siemens nutzt

Die Ham-Let Group, nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Hersteller von industriellen Strömungssystemen, Ventilen, Armaturen und Komponenten zur Steuerung und Übertragung von Gasen und Flüssigkeiten in Hochdruck- und Hochtemperatur-Pipelines, nutzt Mindsphere von Siemens. Das Cloud-basierte, offene Internet-of-Things-(IoT)-Betriebssystem verbindet die komplexen, hochwertigen Steuerungs- und Instrumentierungskomponenten des Unternehmens mit der Cloud, wie Ham-Let erklärt.

Neue Optionen für intelligente Ventile bei der Ham-Let Group

Die Kombination aus integrierten Sensoren, lokaler Rechenleistung und Konnektivität mit Mindsphere auf Amazon Web Services (AWS) erhöhe die Zuverlässigkeit, reduziere die Kosten und minimiere den Platzbedarf für Ventilkomponenten. Darüber hinaus entstehen neue Optionen, die in der Vergangenheit zu teuer oder zu komplex waren.

„Während unserer Reise in Richtung Industrie 4.0 wurde klar, dass wir auf digitale Systeme umsteigen und Ventile mit der Cloud verbinden müssen“, so Amir Widmann, CEO der Ham-Let Group. „Früher konnte sich ein Ventil ausschließlich öffnen und schließen. IIoT-Ventile von Ham-Let indes erkennen, welche Materie durch sie hindurchfließt. Außerdem nehmen sie Faktoren wie Temperatur, Druck, Vibration, Feuchtigkeit, Akustik und andere wahr. Mit Machine Learning, Edge Computing und der Cloud eröffnen diese Ventile den Kunden präzise und kosteneffiziente Mess- und Kontrollmöglichkeiten.“

Gerätemanagement durch Mindsphere

Mittels Mindsphere lassen sich zudem Funktionen für Gerätemanagement, Analysen und Visualisierung implementieren. Zusammen mit Siemens hat Ham-Let eine umfassende Industrielösung entwickelt, die das Management von Ventilen und Gateway-Geräten aus der Cloud heraus ermöglicht. Ham-Let kann so für jedes Ventil Parameter und historische Daten anzeigen.

Offene Plattforam as a Service schafft Lösungen mit Mehrwert

„Ham-Let entwickelt erstaunliche industrielle IoT-Lösungen für seine Kunden“, so Steve Bashada, Executive Vice President von Siemens Cloud Application Services. „Das verdeutlicht die Fähigkeit von Mindsphere, eine offene Plattform as a Service (PaaS) mit nativem AWS-Zugriff bereitzustellen, um Lösungen mit Mehrwert zu schaffen.“

Um mögliche Lecks, Brüche oder Abweichungen vom Normalbetrieb in Echtzeit zu erkennen, nutzt Ham-Let AWS IoT Analytics und AWS Greengrass für die IoT-Gateways, indem Datenströme der Ventile analysiert werden. Dazu verwendet das Unternehmen Machine-Learning-Modelle, die mit AWS SageMaker erstellt werden. Sie sind direkt in die AWS Greengrass-Umgebung integriert.

Innovationen schneller und effektiver vorantreiben

„Dies ist ein großartiges Beispiel für die Leistungsfähigkeit der Industriesoftware von Siemens und der innovativen AWS-Services. Zusammen unterstützen sie Industriekunden bei ihrer digitalen Transformation“, so Terry Wise, Global Vice President of Channels & Alliances, Amazon Web Services, Inc. „Die langjährige Erfahrung, das industrielle Know-how von Siemens und die Flexibilität, Skalierbarkeit und Sicherheit von AWS ermöglichen es Unternehmen wie Ham-Let, Innovationen viel schneller und effektiver voranzutreiben". Lösungen der Ham-Let Group werden sowohl in der Siemens Mindsphere Lounge als auch an den Ständen von AWS auf der Hannover Messe 2018 zu sehen sein.

cd

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.