Stator-Imprägnieranlage von Gehring am Standort Wernigerode.
Foto: Gehring

Unternehmen

Gehring integriert die Produktion von Hairpin-Statoren

Gehring setzt auf integriertes Angebot für Hairpin-Statoren und bietet Lösungen bei der Hon- und Lasertechnologie, der E-Mobilität und Digital Solutions.

Im Juni hat Gehring die Produktionstechnik für Hairpin-Statoren vollständig in das Geschäftsfeld e-motive der Gruppe integriert. Die Leistungen und Produkte werden zukünftig weltweit unter der Marke Gehring angeboten. Mit diesem Schritt schließt der Maschinenhersteller zwei Jahre nach der Übernahme der Copper-Ing Gruppe die Integration ab und bietet als Marke Gehring Turnkey-Lösungen in den Bereichen Hontechnologie, Lasertechnologie, E-Mobilität sowie Digital Solutions. Die Standorte der ehemaligen Copper-Ing in Wernigerode und Nuvolera, Italien firmieren in Zukunft unter Gehring Prozesstechnik GmbH und Gehring S.r.l.

Technologien und Systeme für die E-Mobilität

Der Technologiespezialist für den elektrischen Antriebsstrang Copper-Ing ist seit 2018 Teil der Gehring Gruppe. Zusammen mit Gehring als Experte für komplette Produktionssysteme im konventionellen Antriebsstrang wurden seitdem Technologien und Systeme für die Industrialisierung der E-Mobilität entwickelt. Der italienische Standort in Nuvolera am Gardasee verfügt über die Erfahrung und Produkte rund um Elektromotoren und Technologien zur Herstellung von Pins für Hairpin-Statoren. Der deutsche Standort in Wernigerode fungiert als Technologiezentrum für die Imprägniertechnik.

Foto: Gehring
Turnkey-System für die Serienproduktion von Hairpin-Statoren. Gehring bietet alle Technologien, Maschinen und die Systemintegration aus eigenem Haus an.

Turnkey-Anbieter für Hairpin-Statoren-Fertigung

Zusammen mit der Expertise von Gehring in der Systemintegration und ergänzt um weitere eigenentwickelte Technologien tritt Gehring als Turnkey-Anbieter für die Statorfertigung am Weltmarkt auf. „Unsere Kunden wollen die Produktionstechnik für Statoren aus einer Hand erhalten – das betrifft sowohl die Technologie in den einzelnen Prozessschritten als auch die Gesamtanlage. Nur so können wir als Ausrüster den hohen Anforderungen an Produktivität, Qualität und Entwicklungstempo gerecht werden. Unser Angebot zeichnet sich durch diesen universellen Anspruch aus – was sich nun auch in einer einheitlichen Marke widerspiegelt.“, erklärt Dr. Sebastian Schöning, CEO der Gehring Gruppe, die neue Markenführung.

Foto: Gehring
Dr. Sebstain Schöning ist CEO der Gehring Gruppe.

Alle Schritte der Prototypenfertigung eingeschlossen

Der Gehring Geschäftsbereich e-motive ist sowohl auf die Entwicklung von Elektromotoren und Baumustern als auch auf die Auslegung und Bereitstellung von Produktionsmaschinen und -systemen spezialisiert. Dies schließt alle Schritte der Prototypenfertigung, der Prozessentwicklung und der Qualitätssicherung ein. Daraus werden dann optimale Maschinen- und Linienkonzepte für komplette Produktionslinien abgeleitet, die als Turnkey-Lösungen angeboten werden. Die durch Gehring abgedeckte Technologiekompetenz reicht dabei von der Hairpin-Statoren-Produktion, der Nutisolation und dem Pin-Setzen über das Aufweiten, Twisten und Schweißen bis hin zum Imprägnieren, Gel-Coating und Pulverbeschichten.

Ein globales Produktionsnetzwerk

Der Einstieg in die e-mobile Produktionstechnik und die Übernahme der Copper-Ing-Gruppe basiert auf der Strategie der Gehring Gruppe für Effizienz und Technologieoffenheit im automobilen Antriebsstrang. Neben der Emissionsreduzierung im klassischen Antriebsstrang durch die Entwicklung führender Hon-, Laser- und Beschichtungstechnologien fördert der e-motive Bereich die Industrialisierung der E-Mobilität. Automobilhersteller erhalten ihre Produktionstechnik aus dem integrierten, globalen Produktionsnetzwerk der Gehring-Gruppe.

cd