Mit dem neuen Antriebs- und Sicherheitssystem ausgestattet sind neben den Modellen WF 410 MA und WF 610 MA Fräsmaschinen des abgebildeten Typs WF 410 M und WF 610 M mit Streckensteuerung Heidenhain TNC 128.
Foto: Kunzmann

Werkzeugmaschinen

Neues Antriebs- und Sicherheitssystem für Fräsmaschinen

Wie Kunzmann die Funktionalitäten seiner manuellen Fräsmaschinen im Rahmen einer Innovationsoffensive erweitert und verbessert hat.

Die Fräsmaschinen der Baureihen „M“ und „MA“ werden zukünftig mit einem neuen Antriebs- und Sicherheitssystem des österreichischen Herstellers B&R Automation ausgeliefert. So sind schnellere Achswechsel und kürzere Bearbeitungszeiten möglich. Gleichzeitig werden die Sicherheitsfunktionen erweitert, die sich nun schneller, einfacher und aus der Ferne überwachen lassen. Mit der Innovation ausgestattet sind die Modelle WF 410 MA und WF 610 MA – standardmäßig mit einer Heidenhain 3-Achs-Aktiv-Digitalanzeige – sowie WF 410 M und WF 610 M mit Streckensteuerung Heidenhain TNC 128.

Hochdynamische Synchronmotoren verkürzen Bearbeitung

Das Kernstück der Neuheit bilden verschiedene neue Hardwarekomponenten mit einem zentralen Antriebs- und Sicherheitssystem. Dieses besteht aus einem leistungsstarken Synchronmotor für den Hauptantrieb und drei hochdynamischen Synchronmotoren für die X-, Y- und Z-Achse mit einem gemeinsamen Kompaktumrichter. Es entfallen die bisherigen Umschaltzeiten zwischen den Achsen, die schneller verfahren werden können, in der Folge verkürzen sich die Bearbeitungszeiten. Bei einem Praxistest gelang die Musterbearbeitung eines Werkstücks beispielsweise mit einem Zeitgewinn von 42 Prozent im Vergleich zum bisherigen Antriebsmodell. Die zügigere Achsumschaltung macht zudem das Arbeiten flüssiger und effizienter. Mit der neuen Ausstattung läuft der Spindelmotor merklich leiser als vorher, da der Umrichter nun mit einer Pulsweitenmodulation von 20 kHz – statt 5 kHz – betrieben wird.

Zentrale Sicherheitskontrolle

Das neue Antriebskonzept wird zusammen mit einem neuen Sicherheitssystem vorgestellt, bei dem alle Überwachungsfunktionen in der B&R Sicherheitssteuerung in Verbindung mit der Heidenhain TNC128 zusammengeführt wurden. Als zusätzliche Kontrollmöglichkeit wird außerdem erstmals ein Bremsentest eingeführt. Sämtliche Status- und Fehlermeldungen können nun auch zur Fernwartung über einen Webbrowser und per Virtual Network Computing (VNC) aufgerufen werden. Auf diesem Wege lassen sich aus der Ferne auch Diagnose- und Servicefunktionen aufrufen und ausführen.

Schnelle Installation und Inbetriebnahme der Fräsmaschinen

Ein weiterer Vorteil des neuen Antriebs- und Sicherheitssystems ist die vereinfachte und beschleunigte Inbetriebnahme der Maschinen. Darüber hinaus gelang es, die Anzahl der Schaltschrankkomponenten und den dazugehörigen Verdrahtungsaufwand zu reduzieren. Außerdem ist es jetzt möglich, sämtliche zur Inbetriebnahme benötigten Daten, Parameter und Sicherheitseinstellungen direkt von einer Compact Flash Speicherkarte in die Maschinensteuerung zu laden.

ak