Dorothee Eisenlohr (Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Rainer Harter (Hirschmann), Andreas Jesek (Hirschmann), Bernhard Tjaden (Bürgermeister Fluorn-Winzeln), Bettina Schuler-Kargoll (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg).
Foto: Carl Hirschmann GmbH

Unternehmen

Endlich unverwechselbar

Die neue Marke Carl Hirschmann ist Ausdruck der Markenwerte und basiert auf den Wurzeln des Unternehmens. Neuer Claim: „the precision benchmark“.

Verwechslung und ein Auftritt, welcher der Leistung nicht gerecht wird – das war zu oft die Rückmeldung von Kunden, Mitarbeitern und Bewerbern. Hirschmann in Fluorn-Winzeln, einer der am besten versteckten „Hidden Champions“. „Das war der Grund für die Entscheidung den Markenauftritt unserer Firma komplett zu überarbeiten“, erklärt Rainer Harter, Geschäftsführer und CTO, den Schritt zur neuen Marke. Der neue Firmenname Carl Hirschmann ist Ausdruck der Unverwechselbarkeit des Unternehmens.

Erinnerung an die Geburtsstunde

„Wir haben nie Antennen produziert“, schmunzelt Rainer Harter. Die Marke ist eine Neuinterpretation und Erinnerung an die Geburtsstunde des Unternehmens im Jahr 1957 in Stuttgart, als „Carl Hirschmann“ die Firma gründete. Seit 1961 ist der Firmensitz in Fluorn-Winzeln. „Heute besinnen wir uns wieder auf unsere Wurzeln“, sagt Andreas Jesek, Geschäftsführer und CFO der Firma. „Als top innovatives Unternehmen, das bodenständig in der Region verwurzelt ist, brauchen wir einen unverwechselbaren Namen, der weltweit einen hohen Wiedererkennungsgrad generiert: Carl Hirschmann!“

Gleitlager, Rundteiltische und Spannsysteme

Carl Hirschmann entwickelt und fertigt Gleitlager, Rundteiltische und Spannsysteme. Gelenklager und -köpfe von Carl Hirschmann kommen immer dann zum Einsatz, wenn es um höchste Qualitätsanforderungen geht: Zum Beispiel in Renn-, Rallye- und GT-Fahrzeugen oder in der Luft- und Raumfahrt. Die Rundteiltische und Spannsysteme ermöglichen eine präzise und hocheffiziente Werkstückbearbeitung in Erodiermaschinen und bei Fräs-, Dreh-, Laser- und Messmaschinen.

Präzise und lösungsorientiert

Alle Produkte sind laut Hersteller höchstpräzise und werden lösungsorientiert für Kunden entwickelt und gefertigt. Der Anspruch mit eigenen Entwicklungen weltweit führend zu sein, findet Ausdruck im neuen Markenclaim „the precision benchmark in bearings, indexing and clamping solutions“; für Kunden auf der ganzen Welt, die für spezielle Anwendungen ebenso spezielle Lösungen suchen und erwarten.

Täglich das Beste geben

„Die Anwender unserer technologisch einzigartigen Produkte geben uns die Messlatte vor, über die wir springen müssen, ganz im Stil eines Hochspringers. Nicht darunter, nicht reißen, sondern darüber“ beschreibt Rainer Harter die täglichen Herausforderungen. „Es ist unsere eigene Triebfeder täglich das Beste zu geben und die höchste Präzision zu fertigen für die Carl Hirschmann bei seinen Kunden und Lieferanten steht.“

Günstiger Zeitpunkt für den Wechsel

Der Zeitpunkt des Wechsels bot sich an. Zum 30.06.2019 hat Carl Hirschmann ein weiteres sehr erfolgreiches Geschäftsjahr abgeschlossen. Der Umsatz konnte auf über 29 Millionen Euro gesteigert werden.

cd

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.