Unterschreitet der Bestand eines Artikels den vereinbarten Schwellenwert, wird automatisch eine bedarfsgerechte Wiederbeschaffung angestoßen. Die Nachbestellung und Lieferung aus dem Wikus-Lager erfolgt prompt.
Foto: Wikus

Toolmanagement

Wie Wikus die Wieder-beschaffung automatisiert

Mit Hilfe einer digitalen Lösung soll die Wiederbeschaffung einfach und automatisch ablaufen. Das System läuft auf Basis von RFID.

Die Wikus-Sägenfabrik lanciert mit dem WI-store eine digitale Service-Lösung für automatisierte und dynamische Wiederbeschaffung auf Basis von RFID-Technologie (englisch: Radio Frequency IDentification). Der Service reduziert Prozesskosten in Einkauf und Logistik und ermöglicht einen transparenten, tagesaktuellen Überblick über Lagerbestände sowie Verbrauchsanalysen.

Zeit und Kosten durch digitale Lösungen sparen

„Prozesse wie Bestellungen oder Bestandserfassung tragen nicht unmittelbar zur Wertschöpfung bei“, so Michael Möller, Geschäftsführer und Geschäftsleiter Unternehmensgruppe und Vertrieb von Wikus. „Darum klagen viele Unternehmen über den hohen Zeit- und Kostenaufwand dieser manuellen Abläufe. Digitale Service-Lösungen werden für den effizienten Betrieb immer wichtiger. Werkzeugmanagement-Tools wie der WI-store sorgen automatisch für größtmögliche Liefer- und Versorgungssicherheit und damit reibungslose Produktionsabläufe.“

Mit geringem Aufwand Wiederbeschaffung automatisieren

Um den WI-store nutzen zu können, benötigen die Anwender nur wenig Hardware von Wikus: ein RFID-Lesegerät in Form eines kleinen Rechners mit Display sowie die dazugehörige RFID-Antenne. Letztere ist in eine befahrbare IP68-zertifizierte Indoor- und Outdoor-Gummimatte eingebaut und lässt sich dank geringem Platzbedarf einfach in bestehende Produktionsstätten und Lagerorte integrieren. Eine stabile Mobilfunk- oder WLAN-Verbindung sowie ein Stromanschluss sind Voraussetzungen für die Verwendung.

Eingang und Entnahme automatisch erfassen

Die Artikel und Pakete verfügen über einen RFID-Tag. Dadurch werden sowohl der Wareneingang als auch die Warenentnahme beim Kunden inklusive aller artikelspezifischen Informationen automatisch erfasst und an Wikus übertragen. Die Veränderung des Lagerbestands ist somit nicht nur physisch im Unternehmen, sondern auch digital im WI-store Onlineportal zu erkennen.

Bedarfsgerechte Nachbestellung

Unterschreitet der Bestand eines Artikels den vereinbarten Schwellenwert, wird automatisch eine bedarfsgerechte Nachbestellung und Lieferung bei Wikus angestoßen. So verläuft die Wiederbeschaffung bei reduzierten Lagerbeständen sowie geringstmöglicher Kapitalbindung auf Dauer effizient. Mit einem Zugang zum WI-store Onlineportal haben Kunden durch verschiedene Auswertungs- und Analysemöglichkeiten wichtige Kennzahlen, zum Beispiel zur Lagerbewegung, im Blick.

cd

Präzisionswerkzeuge

Evo und Bilz wollen Werkzeugdaten einfach erfassen

Evo und Bilz Werkzeugfabrik kooperieren. Die Zusammenarbeit liefert ein Konzept für die Industrie 4.0 Werkzeuglogistik.

Toolmanagement

Mit Zoller Werkzeuge voll im Griff

Ein zentraler Rüstplatz und das neue Werkzeugverwaltungs-System von Zoller sorgen bei H.P. Kaysser für reibungslose Abläufe in Werkzeuglager und Produktion.

Messtechnik

Wie Toolmanagement Werkzeugkosten senkt

Durch die smarte Toolmanagement-Lösung von Zoller für verschiedene Schnittstellen hat SIM Automation Einsparungen im sechsstelligen Bereich realisiert.

Unternehmen

Mikron verzeichnet deutlich gesteigerte Bestellungen

Wie erwartet verlief das 2. Halbjahr 2017 für Mikron viel besser als das erste. Dies zeigen die wichtigen Kennzahlen Bestellungseingang, Umsatz und EBIT.