Die Auswahl des passenden Kühlschmierstoffs ist essenziell für den Zerspanungsprozess. Ein funktionierendes KSS-Management hilft dabei, weiteres Potenzial zu bergen – sowohl technisch und als auch wirtschaftlich.
Foto: Blaser Swisslube

KSS-Management

Wie wichtig ist KSS-Management?

Ohne KSS-Management bleiben viele Potenziale ungenutzt. Wodurch sich gutes KSS-Management auszeichnet und was es bewirkt, erklären drei Experten im NCF-Check.

Die Auswahl des passenden Kühlschmierstoffs ist essenziell für den Zerspanungsprozess. Ein funktionierendes KSS-Management hilft dabei, weiteres Potenzial zu bergen – sowohl technisch als auch wirtschaftlich. Was ein optimales KSS-Management bringt und wie es aussehen kann, erklären die KSS-Experten von Bantleon, Rhenus Lub und Blaser Swisslube.

Rainer Janz (Bantleon): In Digitalisierungskonzept integrieren

"Ein gut funktionierendes KSS-Management bringt weit mehr als 'nur' die Einhaltung der gesetzlichen Forderungen oder Richtlinien. Bantleon unterhält seit etwa 25 Jahren einen eigenen Fachbereich zu diesem Thema.

Ein gutes Pflegekonzept ist aber nur so gut, wie die Menschen die mit der Umsetzung vor Ort beauftragt sind. Hier ist eine entsprechende Sachkunde essenziell. Vor- und nachgelagerte Prozesse wie die Lager-/Dosier- und Entsorgungskonzepte oder das komplette Filtermanagement sollten stets Teil des Ganzen sein.

Auch die Digitalisierung macht nicht halt vor diesem Thema. Mit KSS-online bietet Bantleon seit über 10 Jahren eine digitale Lösung an, welche im Zuge von Industrie 4.0 weiter optimiert wurde. KSS-online kann so als Teil eines umfassenden Digitalisierungskonzepts bei den Kunden integriert und genutzt werden."

Meinhard Kiehl (Rhenus Lub): Fluidmanagement als Wettbewerbsvorteil

"KSS-Management heißt letztlich Kosten senken. Bei immer weiter wachsendem Kostendruck spart man daher ohne ein gut funktionierendes Fluidmanagement an der falschen Stelle.

Dass Fluidmanagement dabei weit mehr sein kann, als nur die Pflege der eingesetzten Kühlschmierstoffe, zeigen wir mit unserem kennzahlenbasierten ‚rhenus lubrineering‘. Damit lässt sich ein permanenter Optimierungsprozess installieren und schnell die passende Reaktion auf Veränderungen im Bearbeitungsprozess geben.

Durch den richtigen Einsatz von Kühlschmierstoffen lassen sich auch andere Parameter, wie etwa die Werkzeugstandzeit, erhöhen. Daher wird das Fluidmanagement wohl auch in Zukunft immer wichtiger werden und kann sich auch zum Wettbewerbsvorteil entwickeln."

Detlef Stülzebach (Blaser Swisslube): KSS-Hersteller in Prozessplanung einbeziehen

"Universell einsetzbare Kühlschmierstoffe werden wieder mehr gefragt, da auch den Zerspanern immer mehr Flexibilität in der Produktion abverlangt wird.

Zur wirtschaftlichen Darstellung solcher Prozesse ist ein gut funktionierendes KSS-Management unabdingbar. Je früher der KSS-Lieferant dabei mit im Boot sitzt, desto besser lassen sich die Prozesse optimieren. So können wir schon in einer frühen Phase in unserem Tech-Center umfangreiche Tests durchführen und den Kunden auf dem Weg zum optimalen Prozess begleiten.

Entscheidend ist aber auch, dass die Leistungsfähigkeit des KSS dann in der Praxis erhalten bleibt, um konstante Prozesse zu garantieren. Dafür bieten wir maßgeschneiderte KSS-Management-Lösungen, exakt auf den Einzelfall zugeschnitten."

ep

Thema der Woche

Wie funktioniert optimale KSS-Pflege?

Der beste KSS ist nur so gut, wie der Umgang mit ihm. Doch was ist dabei zu beachten? Das sagen die Experten.

Maschinenperipherie

Hybridfette verbessern anspruchsvolle Lagerschmierung

Die neue EP-Technologie von Rhenus Lub reduziert mit spezieller Verdickertechnologie die Nachschmierung und sorgt für geringere Instandhaltungskosten.

Kühlschmierstoff

Universell - die Königsdisziplin

Ein KSS, universell einsetzbar, unkompliziert in der Anwendung. Was einfach klingt, ist komplex in der Konzeption. Rhenus hat seinen TS 440 entwickelt.

Kühlschmierstoff

Toyota setzt auf KSS von Blaser

Das Siegerauto von Le Mans gibst auf der AMB bei Blaser Swisslube zu sehen. Auch die schweizer KSS-Experten hatten daran ihren Anteil.