Foto: Materialise

Thema der Woche 21/2019

Wie Sie in vier Schritten additiv simulieren

Eine aussagekräftige Simulation erfordert beim 3D-Druck oft viel Know-how. Materialise verfolgt mit seinem Simulationsmodul einen anderen Ansatz.

Die extrem hohen Temperaturen beim Lasersintern und eine unterschiedliche Wärmeabführung und Temperaturverteilung in Bauteil und Stützstrukturen (Supports) führen immer wieder zu Baufehlern durch Schrumpfung, Eigenspannungen und Verzug. Selbst erfahrene Experten können dies nicht vollständig voraussagen. Eine aussagekräftige Simulation beim 3D-Druck erfordert hochqualifizierte, erfahrene Ingenieure. Sie müssen eng mit den Designern zusammenarbeiten, um Feedback zur optimalen Teileausrichtung und Gestaltung der Stützstruktur zu geben. Das Materialise-Simulationsmodul konzentriert sich auf die Optimierung des Produktionsprozesses ohne Expertenwissen.

Schneller und in bestmöglicher Qualität

Das Modul ermöglicht es selbst Unternehmen ohne Metall-3D-Druck-Erfahrung, schneller als üblich Bauteile bestmöglicher Qualität zu drucken. Konstrukteure können damit virtuelle Prototypen erstellen und auf Bereiche prüfen, die hinsichtlich Schrumpfung, Eigenspannung oder Verzug kritisch sind und diese farblich hervorheben lassen. So erhalten sie wertvolle Rückmeldungen dazu, wie diese Bereiche gestützt oder im Raum positioniert werden müssen. Durch die Einbettung in die Datenaufbereitungssoftware Magics von Materialise lassen sich Varianten mit unterschiedlicher Ausrichtung und unterschiedlichen Stützstrukturen zudem vergleichen.

Foto: Materialise

Das Materialise-Simulationsmodul ist darauf ausgelegt, die Produktion ohne Expertenwissen zu optimieren.

Der Arbeitsablauf mit dem Simulationsmodul umfasst im Wesentlichen vier Schritte. Zuerst wird die CAD-Geometrie des Bauteils dazu verwendet, eine erste Ausrichtungs- und Supportkonfiguration zu erstellen. Danach werden Bauteil und Stützstruktur per Software in dreidimensionale Würfel – sogenannte Voxel – aufgeteilt. Wenn es reicht festzustellen, mit welcher Konfiguration qualitativ die geringste Verformung auftritt, können die Voxel relativ grob ausfallen. Dadurch beschleunigen sich die späteren Rechenprozesse erheblich. Anschließend simuliert die Software mit den Voxeln den schichtweisen Aufbau und prognostiziert dabei Eigenspannungen und Verformungen während des Druckprozesses.

Inhärente Dehnungsmethode

Zur Prognose wird die sogenannte „inhärente Dehnungsmethode“ genutzt, ein Modell, das aus der Simulation von Schweißverfahren übernommen wurde. Im letzten Schritt werden die Ergebnisse aus der Voxel-Bildung interpoliert und auf die ursprüngliche CAD-Geometrie übertragen. Bei der Bewertung der Ergebnisse hilft eine Funktion, mit der nur die relevantesten Simulationsdaten in Magics geladen werden. Dies vereinfacht die Suche nach der bestgeeigneten Ausrichtung und den bestgeeigneten Supports noch weiter, und am Ende steht zuverlässig die optimale Konfiguration.

cd

Thema der Woche 21/2019

Was leisten additive Simulationsprogramme?

Der additive Prozess zur Produktion von Metallteilen ist nicht trivial. Im NCF-Check erklären Experten, was passende Simulationsprogramme heute leisten.

Additive Fertigung

Additiv plus subtraktiv macht Hybrid

Materialise und HCL Technologies bringen additive Fertigung und CNC-Bearbeitung auf Softwareebene zusammen. Ziel ist eine Plattform für Hybridfertigung.

Unternehmen

Emag Eldec zeigt Trends beim Induktionshärten

Von Induktoren aus dem 3-D-Drucker bis zur Arbeitswelt 4.0 – der Technologietag bei Emag Eldec Induction GmbH war gefüllt mit spannenden Themen.

Additive Fertigung

Nur Hype oder große Chance?

Robert Norrenbrock, Geschäftsführer von Norrenbrock Technik und Experte für Konstruktion und Entwicklung, zu Möglichkeiten des 3D-Drucks in der Fertigung.