Image
NCF-Check zu den Wachstumspotenzialen in der Medizintechnik: Die Experten (v.li.)  Alexander Attenberger (Starrag Group), Erik Poulsen (GF Machining Solutions) und Stephan Encke (Chiron Group) geben ihre Einschätzungen ab. 
Foto: Collage NCFertigung
NCF-Check zu den Wachstumspotenzialen in der Medizintechnik: Die Experten (v.li.)  Alexander Attenberger (Starrag Group), Erik Poulsen (GF Machining Solutions) und Stephan Encke (Chiron Group) geben ihre Einschätzungen ab. 

THEMA DER WOCHE 47/2022

Wie lässt sich das Potenzial in der Medizintechnik erschließen?

Die Medizintechnik im Fokus: Drei Experten von Chiron, GF Machining Solutions und Starrag erläutern ihre Einschätzungen zur Branche und ihre Angebote.

Die Medizintechnik ist ein Wachstumsmarkt – auch für die Hersteller von Bearbeitungszentren. Welches Potenzial die Werkzeugmaschinenhersteller sehen, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert werden und welche Lösungen sie anbieten schildern in unserem NCF-Check die Branchenkenner von Chiron, GF Machining Solutions und Starrag. 

Lückenlose Automatisierung bei gleichzeitiger Datenverfolgung

Image
Erik Poulsen, Medical Segment Manager bei GF Machining Solutions. 
Foto: GF Machining Solutions
Erik Poulsen, Medical Segment Manager bei GF Machining Solutions. 

Entscheidend bei der Herstellung medizinischer Geräte ist Zuverlässigkeit und Wiederholbarkeit – die Maschinen müssen von höchster Qualität sein. Um das Risiko von Fehlern, die durch die Bediener verursacht werden, zu minimieren, werden häufig Lösungen gefunden, bei der eine Werkzeugmaschine mit Automation verbunden wird. GF Machining Solutions bietet für medizintechnische Anwendungen viele Lösungen an: Von 5-Achs-Laserbearbeitungssystemen für mikromechanische Komponenten und Spezialkatheter über 5-Achs-Fräsmaschinen, die ideal für Titan geeignet sind, Maschinen für additive Fertigung, bis hin zu Draht- und Senkerodiermaschinen sowie ein komplettes Hardware- und Softwarepaket, das eine lückenlose Automatisierung bei gleichzeitiger Datenverfolgung ermöglicht. Wir haben ein komplettes Lösungspaket und die Erfahrung aus Hunderten von Anwendungen. Unsere Arbeit in der Medizintechnik ist in den vergangenen Jahren schneller gewachsen als jeder andere Teil unseres Geschäfts und wir erwarten, dass sich dies fortsetzen wird, da wir neue Technologien auf den Markt bringen, die unseren Kunden helfen, neue und bessere Produkte zu entwickeln und ihre Innovationen zu beschleunigen.

Mit Applikations- und Vertriebsteams zum Lösungsanbieter

Image
Alexander Attenberger, CSO der Starrag Group. 
Foto: Starrag
Alexander Attenberger, CSO der Starrag Group. 

Unsere Kunden in der Medizintechnik stehen vor der Herausforderung des Facharbeitermangels. Dem tragen wir, insbesondere mit unserer neuesten Entwicklung Bumotec 191neo, Rechnung. Die Mensch-Maschine-Schnittstelle, die auf einer windowsbasierten PC-Anwendung entwickelt wurde, bietet Unterstützung für die Techniker vor Ort. Damit können die laufenden Bearbeitungsschritte überwacht, Programmierparameter angezeigt und die Produktion in Echtzeit verfolgt werden. Zerspaner in der Medizintechnik müssen verschiedene Bauteile mit unterschiedlichen Anforderungen in oft relativ kleinen Losgrößen fertigen. Deshalb ist es Starrag bei der Konzeption der Maschinen wichtig, eine hohe Vielseitigkeit bei kurzen Rüstzeiten gewährleisten zu können. Wir sehen uns als Lösungsanbieter und weniger als klassischer Maschinenlieferant. Dem tragen wir durch spezialisierte Applikations- und Vertriebsteams für die jeweilige Branche Rechnung. Wir sind seit Jahren in der Medizintechnik als Lieferant vertreten und sehen in diesem interessanten Segment für uns ein absolutes Wachstumspotenzial. Schon im Februar 2016 eröffnete Starrag das Tech Center in Immendingen. Dort widmen wir vor allem dieser Branche höchste Aufmerksamkeit.

Individuelle Fertigungsprozesse für wachsende Anforderungen

Image
Stephan Encke, Sales Manager Aerospace Medical Precision Technology bei der Chiron Group. 
Foto: Chiron
Stephan Encke, Sales Manager Aerospace Medical Precision Technology bei der Chiron Group. 

Die Medizintechnik gehört bereits heute zu unseren wichtigsten Anwenderbranchen. Durch die steigenden Anforderungen an medizintechnische Produkte wird das Potenzial in diesem Bereich auch in Zukunft weiter wachsen. Immer anspruchsvollere Werkstücke, steigende Stückzahlen, höhere Risikoklassen und Regularien zur Nachverfolgbarkeit von Medizinprodukten erfordern ein Umdenken. Sie machen einen Transfer in produktive, validierte CNC-Prozesse nötig, die hochpräzises Komplettbearbeiten ermöglichen und maximale, reproduzierbare Präzision und Oberflächengüte von Teil zu Teil sicherstellen. Die Experten des Medical & Precision Technology Center der Chiron Group lösen diese Herausforderungen mit individuellen Fertigungsprozessen, die auf präzisen Bearbeitungszentren realisiert werden. Für geringste Toleranzen von wenigen Mikrometern und beste Oberflächenqualität eignen sich die Bearbeitungszentren der Chiron-Baureihe 08. Nach unten hin wird das Produktprogramm mit der ultrakompakten 5-Achs-Maschine Micro5 abgerundet. Ihr Energieverbrauch ist im Vergleich zu konventionellen Anlagen deutlich niedriger, eine Hochleistungsspindel ermöglicht sehr kurze Bearbeitungszeiten.