Werner Liebmann, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Drehteile-Industrie, gibt einen Ausblick auf 2020.
Foto: Verband der deutschen Drehteile-Industrie

Drehwerkzeuge

Wie ist die Stimmung in der Drehteile-Industrie?

Der Verband der Deutschen Drehteile-Industrie blickt auf 2019 zurück. Warum sich die Vorzeichen gedreht haben.

Jedes Jahr richtet sich der Verband der Deutschen Drehteile-Industrie mit der Frage, wie sich die Geschäfte im letzten Jahr entwickelt haben, an seine Mitglieder, um ein Stimmungsbild des abgelaufenen Jahres zu zeichnen. Für 2019 zeigt dieses: Die Lage hat sich gedreht.

Stimmungsbild der Drehteile-Industrie

Über 100 produzierende Mitglieder zählt der Drehteile-Verband. Mehr als die Hälfte davon hat sich im Januar 2020 an der Umfrage zur Lage im vergangenen Jahr beteiligt. Knapp die Hälfte meldete eine gleichbleibende (29 %) oder gestiegene (15 %) Kapazitätsauslastung im Vergleich zum Vorjahr. 2018 lag diese Zahl noch bei 85 %. Diese Entwicklung spiegelt sich im Umsatz und Auftragseingang wider, die sich im Vergleich zum Vorjahr verringert haben: „Unsere Mitglieder verzeichnen einen Umsatzrückgang um knapp fünf Prozent. Bereinigt um die Materialkosten, die 2019 geringer ausfielen, relativiert sich das Minus auf rund zwei Prozent“, bemerkt Werner Liebmann, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Drehteile-Industrie.

Export blieb stabil

Die Auftragseingänge fallen deutlich verhaltener aus: Im Durchschnitt meldeten die Unternehmen einen Rückgang um 9,4 %. Der Exportanteil liegt mit rund 36 % in etwa auf dem Vorjahresniveau. Mit der Abnahme der Aufträge reduziert sich auch die Auslastung: Auf 30 Wochen berechneten die Befragten ihren momentanen Auftragsbestand – sechs Wochen weniger als vor einem Jahr. Auf der Kostenseite sieht es wie folgt aus: Während die Personalkosten auf 35,3 % gestiegen sind (2018: 33,8 %), ist der Materialaufwand gesunken (-1,2 %). Rückläufig sind auch die Investitionen: Die erfassten realen Investitionen pro Mitarbeiter liegen mit 12.933 € unter dem Vorjahr (13.621 €). „Nahezu unverändert ist, dass die Unternehmen zu über 80 Prozent in die Produktion investieren, um diese zu optimieren und effizienter zu gestalten“, erklärt Liebmann.

Ausblick auf 2020 schwierig

Wie werden sich die Geschäfte entwickeln? Als die Umfrage erstellt wurde, erwartete die Hälfte der befragten Unternehmen zumindest einen gleichbleibenden Verlauf, 42 % zeigten sich weniger optimistisch. „Das war Ende Januar 2020. Seitdem hat sich viel Unvorhersehbares getan. Aktuell kommt es unter anderem durch die ausgefallenen Messen und der eingeschränkten Reisetätigkeiten zu einer zusätzlichen Stagnation. Wie groß der Einfluss durch das Coronavirus letztlich sein wird, können wir derzeit nicht abschätzen“, erklärt Werner Liebmann. Fakt ist: Viele Unternehmen haben aus der vergangenen Krise gelernt und reagieren frühzeitig. Schon zum Ende des vergangenen Jahres planten 28 % der befragten Mitglieder Kurzarbeit ein. Es ist zu erwarten, dass diese Zahl in den kommenden Monaten zunehmen wird. „Die Unternehmen versuchen alles Mögliche, um die Auswirkungen abzumildern. Von der Regierung fordern wir nun schnelle, unbürokratische Maßnahmen und deutlichere wirtschaftspolitische Impulse“, betont der Geschäftsführer des Drehteileverbands.

ak

News

Drehteilehersteller ziehen positive Bilanz

Umfrage in der Drehteile-Industrie: Nach einem erfolgreichem 2017 wird auch für dieses Jahr eine gute Geschäftsentwicklung erwartet und kräftig investiert.

Unternehmen

Durchwachsene Stimmung bei Drehteileherstellern

Abgeschwächte Auftragseingänge und höhere Kosten beim Materialkauf: Zulieferbetriebe melden verringerte Kapazitätsauslastung und niedrigere Wertschöpfung.

News

Die Werkzeug-Trends 2020

Mit 5% Rückgang rechnet der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge bei den Zerspanwerkzeugen. Der Vorsitzende Gerhard Knienieder erklärt, warum aber höherwertige Werkzeuge im Trend liegen.

Thema der Woche 4/2020

Warum Präzisionswerkzeuge 2020 attraktiv sind

Stefan Zecha, Vorsitzender des VDMA-Fachverbands Präzisionswerkzeuge, bilanzierte das Geschäftsjahr 2019: das erste Minus seit 2009 - aber auch attraktive Signale.