Image
gfe_intelligente_prozessueberwachung.jpeg
Foto: NCFertigung
Werkzeugentwicklung von Simulation bis KI präsentierte die 14. Schmalkalder Werkzeugtagung. Ein Highlight im Versuchsfeld war die ‘Intelligente Prozessüberwachung im Zerspanprozess’, bei der Messtechnik auch auf dem Tisch integriert wurde.

Thema der Woche 46/2021

Werkzeugentwicklung von Simulation bis KI

WZL bis IWT erklärten auf der Schmalkalder Werkzeugtagung die Trends in der Werkzeugentwicklung – und die Hersteller, was mit Simulation bis KI machbar ist.

Eines wurde während der 14. Schmalkalder Werkzeugtagung klar: Simulation ist heute eines der entscheidenden Tools in der Werkzeugentwicklung – KI, die Künstliche Intelligenz, muss zumindest nach strenger Definition noch selbst an Praxisrelevanz zulegen, obwohl es sowohl in den Vorträgen wie auch im Versuchsfeld der GFE Schmalkalden schon hier und da auftauchte. Aber der Reihe nach: Insgesamt 21 Experten hatten sich vom 10. bis 11. November zur Werkzeugtagung im Audimax der Hochschule Schmalkalden zusammengefunden und die aktuellen Werkzeugtrends erläutert. Wie es der neue GFE-Schmalkalden-Geschäftsführer Dr.-Ing. Florian Welzel und sein Vorgänger Prof. Dr.-Ing. Frank Barthelmä bereits bei der Vor-Pressekonferenz im August angekündigt hatten, waren die Schwerpunkte natürlich Digitalisierung, Automatisierung, Additive Fertigung.

gfe_eroeffnung_zecha.jpeg
Den 21 Vorträgen folgten über 150 Fachbesucher im Audimax der Hochschule Schmalkalden. Stefan Zecha, der Vorsitzende des VDMA-Fachverbandes Präzisionswerkzeuge nutzte die Gelegenheit, um auf die Probleme der Branche aufmerksam zu machen.
gfe_konzept_welzel.jpeg
Der neue GFE-Schmalkalden-Geschäftsführer Dr.-Ing. Florian Welzel gab einen Ausblick auf die Schwerpunkte der Versuchsfeldpräsentation – mit neuesten Forschungsergebnissen der GFE und ihren Partnern.
gfe_iwt_karpuschewski.jpeg
Beispiel Vibrationsbohren: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Karpuschewski vom Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien IWT der Universität Bremen demonstrierte die moderne Werkzeugentwicklung am IWT.
gfe_wzl_bergs.jpeg
Prof. Dr.-Ing. Thomas Bergs vom WZL der RWTH Aachen erklärte in seinem Vortrag erst die Geschichte der KI und skizzierte dann eine erste Anwendung in der Zerspanung: die ‚automatisierte Inline-Werkzeugverschleißmessung‘.

Werkzeugentwicklung mit Simulation und KI bis zum Vibrationsbohren

Handfeste Innovationen brachten vor allem die Anwendungen: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Karpuschewski vom Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien IWT der Universität Bremen demonstrierte anhand des Vibrationsbohrens die moderne Werkzeugentwicklung am IWT, das von der Simulation über die Herstellung bis ins Testfeld reicht. Gerade das Bohren sei sehr komplex, so Prof. Karpuschewski. Spannend seien jetzt aber schon erste konkrete Ergebnisse, die sich beispielsweise beim Überlagern der Bohrer mit Schwingungsbewegungen ergeben. 1,5 Schwingungen pro Umdrehung würden derzeit beim Vibrationsbohren gefahren und würden beispielsweise in schwer zerspanbarem Titan deutliche Vorteile bringen. Wie unterdessen im Zeitalter der Digitalisierung moderne Triebwerkskomponenten mit noch effizienteren Werkzeugen hergestellt werden können, erklärte Dr.-Ing. Georg Kappmeyer von Rolls-Royce Deutschland, bevor Prof. Dr.-Ing. Thomas Bergs vom WZL der RWTH Aachen in seinem Vortrag nicht nur die Geschichte und die Grundlagen von KI erläuterte, sondern auch eine erste Anwendung von KI in der Zerspanung skizzierte: die ‚automatisierte Inline-Werkzeugverschleißmessung‘.

Herausforderungen und Probleme der Branche

Eröffnet wurden die fünf Vortragsblöcke von Stefan Zecha, dem Vorsitzenden des VDMA-Fachverbandes Präzisionswerkzeuge, der über den Stand und die Perspektiven der Werkzeugindustrie berichtet. Gerade die deutschen Hersteller für Zerspanwerkzeuge würden noch von der global gestiegenen Nachfrage an ihren Werkzeugen profitieren. Aber dem Aufschwung, so Stefan Zecha, geht die Puste aus. Aktuelle Herausforderungen seien die Rohstoffversorgung, Transport, sprunghaft gestiegene Energiekosten und die damit verbundene Preisentwicklung. Wichtiger denn je sei es für deutsche Werkzeughersteller, so Stefan Zecha, Werkzeuge zu entwickeln, an denen die Kunden weltweit nicht vorbeikommen. Hersteller müssten sich an den großen Trends Digitalisierung und Effizienz orientieren, die auch die Schwerpunkte der 20 Vorträge abbilden.

Nachhaltige Fertigungs- und Werkzeugkonzepte

Wie Zerspaner noch schneller zum neuen Werkzeug kommen, erklärte beispielsweise Dr.-Ing Matthias Luik mit seinem Vortrag über die neuen, noch effizienteren und damit ‚progressiven Prozesse im Kampf gegen die Zeit‘ beim Tübinger Werkzeughersteller Horn. Demnach könnte im progressiven Prozess nun in 2+5 Tagen ein fertiges Sonderwerkzeug entstehen und ausgeliefert werden. Ähnliche Effizienz berichtete Mapal-Experte Dr.-Ing. Dirk Sellmer, der ein komplettes Werkzeugprogramm zur Titan-Bearbeitung vorstellte. Ceratizit-Entwicklungsleiter Dr.-Ing. Uwe Schleinkofer forderte dagegen neben der Effizienz grundsätzlich mehr Nachhaltigkeit für Werkzeuge ein. Als lukratives Beispiel empfahl Dr. Schleinkofer die zur EMO vorgestellte Multilock-Schnittstelle, eine neue Kopflösung für Hartmetallwerkzeuge, dessen Polygon sehr günstig, weil nicht nachgearbeitet ist, aber Toleranzen wie geschliffene Wechselkopflösungen aufweist. Das Polygon sei zwar von Ceratizit patentiert, könnte aber gerne von jedem Werkzeughersteller für eigene Werkzeuggeometrien bestellt und genutzt werden, erklärte Uwe Schleinkofer das äußerst hartmetallsparende Kopf-Konzept, das lediglich in einem Stahlschaft eingerastet werden muss, um die Vorteile einer Hartmetallschneide nutzen zu können.

gfe_mapal_sellmer.jpeg
Effizienz war eines der Schwerpunktthemen in den Vorträgen der Werkzeughersteller. Mapal-Experte Dr.-Ing. Dirk Sellmer präsentierte ein komplettes Werkzeugprogramm zur Titan-Bearbeitung.
gfe_horn_luik.jpeg
Dr.-Ing Matthias Luik erklärte den neuen, noch effizienteren und damit ‚progressiven Prozess im Kampf gegen die Zeit‘ beim Tübinger Werkzeughersteller Horn. So könnte in 2+5 Tagen ein fertiges Sonderwerkzeug ausgeliefert werden.
gfe_ceratizit_schleinkofer.jpeg
Ceratizit-Entwicklungsleiter Dr.-Ing. Uwe Schleinkofer forderte neben der Effizienz grundsätzlich mehr Nachhaltigkeit für Werkzeuge. Als lukratives Beispiel empfahl Dr. Schleinkofer die zur EMO vorgestellte Multilock-Schnittstelle.
gfe_iscar_brenner.jpeg
Iscar-Werkzeugexperte Kurt Brenner empfahl ebenfalls hartmetallsparende Kopflösungen für Bohrer und versprach spätestens zur AMB 2022 gewichtseinsparende Trägerwerkzeuge aus Titan und diese additiv hergestellten Werkzeugkörper.
gfe_emag_feinauer1.jpeg
Wenn identische BAZs nebeneinander stehen, ist jede trotzdem ein Unikat. Wie man das messtechnisch erfasst, erklärte Emag-Experte Dr.-Ing. Achim Feinauer im Vortrag ‚Moderne Maschinen- und Werkzeugkonzepte für effiziente Prozessketten‘.

Kopflösungen ohne Schraubensicherung – additive Werkzeugkörper

Echte Zukunftswerkzeuge präsentierte unterdessen Kurt Brenner vom Werkzeughersteller Iscar in Ettlingen am Ende seines Vortrags über die ‚Reduktion von Haupt- und Nebenzeiten durch smarte Werkzeugentwicklungen‘. Auch Kurt Brenner empfahl die hartmetallsparenden Kopflösungen für Bohrer, die Iscar-typisch ohne zusätzliche Schraubensicherung nur mit einem Bajonette-Verschluss in 19 Sekunden gewechselt werden können, betonte Kurt Brenner. Als weitere Innovationen führte der Werkzeugexperte teilspiralisierte und damit viel leisere Bohrer an, deutlich schnellere Dreischneider als Flachbohrer und Tieflochbohrer, die mit Wendeschneidplatten bis zu 12 Mal schneller seien. Deren Verfügbarkeit versprach Kurt Brenner spätestens zur AMB 2022, ebenso wie die gewichtseinsparenden Trägerwerkzeuge aus Titan und die kurz gezeigten, additiv hergestellten Werkzeugkörper.

Jede Werkzeugmaschine ist ein Unikat

Wie unterschiedlich dennoch auch jede einzelne Werkzeugmaschine ist, erklärte unterdessen Dr.-Ing. Achim Feinauer von der Emag GmbH in seinem Vortrag über ‚Moderne Maschinen- und Werkzeugkonzepte für effiziente Prozessketten‘. Demnach sei jede Werkzeugmaschine nach wie vor ein Unikat, auch wenn fünf identische Maschinen nebeneinander betrieben würden. Messungen würden belegen, dass beispielsweise schon die Prozesszykluszeiten um durchschnittlich 15 % abweichen und Werkzeugstandzeiten sogar um bis zu 100 %. Sämtliche Informationen zur 14. Schmalkalder Werkzeugtagung finden Sie hier auf der Website der GFE Schmalkalden.

Image
horn_formbohrsystem_117.jpeg
Foto: Horn

Präzisionswerkzeuge

Reduzierung der Werkzeugkosten durch Formbohrsystem

Horn zeigt auf der Metav digital die Weiterentwicklung des Formbohrsystems 117, mit dem sich Werkzeugkosten bei Bohrungen reduzieren lassen. 

Image
guehring_pkd-aufbohrer_handtmann1.jpeg
Foto: Gühring

Präzisionswerkzeuge

PKD-Werkzeug kontrolliert Spanabfuhr

Die komplizierte Spanabfuhr aus einem Aluminium-Bauteil stellte Handtmann vor Probleme. Gühring liefert die Lösung mit einem gedruckten PKD-Aufbohrwerkzeug.

Image
kennametal_hipacs_kombiwerkzeug.jpeg
Foto: Kennametal

Präzisionswerkzeuge

Nietlöcher bohren und senken mit Kombinationswerkzeug

Kennametal führt mit Hipacs ein neues Kombinationswerkzeug ein um Nietlöcher in der Luftfahrt in einem Arbeitsgang zu bohren und zu senken.

Foto: OSG

Präzisionswerkzeuge

Diese vier neuen Werkzeuge hat OSG im Gepäck

Vier außergewöhnliche neue Werkzeuge hat OSG im Portfolio. Highlights sind Torus- und Kugelfräser sowie ein Mikrobohrer mit besonderer Beschichtung.