Die Inhaber-Familie (v.l.n.r.): Wolfgang Ruf, Hans Ruf, Roland Ruf, Helga Ruf.

Unternehmen

Wenn Späne brikettiert werden sollen...

Ist Ruf nicht weit. 1969 gründete Hans Ruf eine kleine Firma, die inzwischen weltweit gefragter Hersteller hochwertiger, hydraulischer Brikettieranlagen ist.

„Wir sind in Zaisertshofen daheim, aber in der Welt zuhause“, so bringt Geschäftsführer Roland Ruf die Firmenphilosophie der Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG. auf den Punkt. Denn das Unternehmen entwickelt und produziert in der bayrischen Heimat, ist aber in der ganzen Welt aktiv. In Summe laufen inzwischen in mehr als 100 Ländern über 4500 Ruf-Anlagen, die Metall, Holz, Biomasse oder andere Reststoffe mit hohen Durchsatzleistungen zu kleinen Briketts pressen – materialabhängig von 20 kg/h bis 4.800 kg/h.

Wie alles begann

Die Gründung der Firma vor 50 Jahren begann allerdings mit einer etwas anderen Entwicklung von Hans Ruf, die für die Forstwirtschaftsbranche ausgelegt war. Die sogenannte „Schälhexe“ war eine schleppergetriebene Maschine, mit der Baumstämme einfach und schnell entrindet werden konnten. Mehrere erfolgreiche Ideen und rund 13 Jahre später legte der findige Maschinenbauer mit einem patentierten Pressverfahren den Grundstock für die heute weltweit bekannten Brikettieranlagen. 1985 stellte er sein erstes Modell auf der Handwerksmesse in München vor und verkaufte diese noch im gleichen Jahr an das nahegelegene Sägewerk Schmied in Anhofen. Diese Maschine war unglaubliche 30 Jahre im zweischichtigen Einsatz und ist heute noch voll funktionsfähig. „Das zeigt“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Ruf, „welch hohe Qualität wir schon damals produziert haben. Das hat sich bis heute nicht geändert.“

Ein ehrlicher und zuverlässiger Partner

Gleich geblieben ist auch die zentrale Firmenphilosophie von Hans Ruf, die in gleicher Weise von seinen Söhnen gelebt wird. Er beschreibt diese in wenigen Worten: „Wir wollen stets ein ehrlicher und zuverlässiger Partner für unsere Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten sein.“ Nicht zuletzt dank dieser Einstellung und Arbeitsweise gelang es Ruf, nach schwierigen Anfangsjahren zahlreiche Meilensteine zu setzen.

Meilensteine bei Ruf Maschinenbau

Nachdem die erste eigene Brikettierpresse erfolgreich verkauft war, nutzte Hans Ruf 1986 die Ausstellung auf einer internationalen Holzverarbeitungs-Messe in Hannover. Es folgte eine echte Auftragsexplosion. Anfragen kamen aus aller Welt, und so reiste der Maschinenbauer in den folgenden Jahren von Malaysia über Kuwait bis zu den Philippinen. Währenddessen bauten seine rund fünf Mitarbeiter im heimischen Zaisertshofen eine Maschine nach der anderen. Die Weiterentwicklung seiner Brikettiertechnologie übernahm Hans Ruf zu dieser Zeit neben dem Verkauf nach wie vor selbst. Das Ergebnis seiner unermüdlichen Arbeit: Im Jahr 1988 wurde die erste Metallpresse gebaut und verkauft.


Im Jahr 1982 meldete Ruf das Patent für seine erste Brikettierpresse an.

Im Jahr 1990 firmierte sein Unternehmen in eine GmbH & Co. KG um. Es wurden erstmalig Lehrlinge zur Ausbildung eingestellt. Mitte des darauf folgenden Jahres hatte Ruf bereits 84 Brikettierpressen verkauft und die Jahresproduktion auf 23 Maschinen erhöht. Gebaut wurden diese von inzwischen zehn Mitarbeitern.

Heutige Anlagen unterscheiden sich technologisch und optisch stark von der ersten Generation. In punkto Qualität geht das Unternehmen aber noch immer keine Kompromisse ein.

Neuer Standort an der Hausener Straße

In den folgenden Jahren war gleichmäßiges Wachstum angesagt. Schon 1995 beschäftigte die Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG rund 30 Personen. Grund genug, ein neues Firmengelände zu suchen und zu finden. Im gleichen Jahr begann der Bau der ersten Halle am heutigen Standort in der „Hausener Straße“. 2004 wurde eine zweite Halle errichtet und in den Folgejahren entstanden bis zum Jahr 2008 neben dem Bürogebäude noch vier weitere Hallen an der Hausener Straße. Darüber hinaus gründete die Familie mit der Ruf UK eine Tochterfirma in Fauld, nördlich von Birmingham. Die Weltwirtschaftskrise in 2009 sorgte auch bei Ruf für einen Umsatzrückgang. Da man aber in weiser Voraussicht die Mitarbeiterzahl weitgehend konstant bei knapp 100 Angestellten beließ, wurde dieser innerhalb relativ kurzer Zeit wieder kompensiert. Weiteres Wachstum war möglich.

Was 1995 mit der ersten Halle begann hat RUF inzwischen auf neun Gebäude erweitert, allesamt mit Photovoltaik bestückt. So versorgt sich das Unternehmen selbst mit umweltfreundlicher Energie.

Internationalisierung schritt voran

Zu dieser Zeit waren die beiden Söhne Roland und Wolfgang Ruf schon einige Jahre im Unternehmen aktiv und unterstützten in der Entwicklung und Produktion ebenso wie bei der weiteren Internationalisierung. Die Familie gründete Niederlassungen in den USA (Elyria, Ohio) und in Slowenien (Radovljica). Im Jahr 2012 erfolgte eine Teilübergabe der Firma an die zwei Söhne, vier Jahre später übernahmen die beiden auch das operative Geschäft. In dieser Verantwortung führen sie die Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG erfolgreich weiter. Sie investierten in zwei weitere Hallen, so dass inzwischen neun Hallen am Standort Zaisertshofen stehen. Im Jahr 2018 übernahm Ruf den dänischen Mitbewerber C.F. Nielsen. Dadurch gibt es künftig das gesamte Spektrum der Brikettiertechnologien aus einer Hand. Heißt: Die hydraulische Brikettierung von Ruf wird nun um zwei weitere wichtige Technologien dieser Branche ergänzt, die C.F. Nielsen einbringt – die mechanische Brikettierung und die Verpressung über Extruder, auch Shimada genannt. Damit ist das Familienunternehmen Ruf für die Zukunft bestens aufgestellt.

cd

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.