Willem-Alexander, König der Niederlande, zu Besuch bei dem bibelschreibenden Kuka-Roboter.
Foto: Dirk Hol / Kuka

Robotertechnik

Wenn Roboter Teil menschlicher Kultur werden

Kuka-Roboter verweist auf mittelalterliche Schriftkultur, schreibt Bibel nieder und wird Teil der niederländischen Kulturgeschichte.

Im niederländischen Dordrecht ist ein Kuka Roboter vom Typ KR 16, nun Teil der KR Cybertech Baureihe, anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Dordrechter Synode Teil eines Kunstprojektes. In dem Werk der Künstlergruppe robotlab aus Karlsruhe schreibt der Kuka Roboter mit einem Kalligrafie-Füller eigenständig die Bibel in niederländischer Sprache nieder. Der Prozess wurde feierlich vom niederländischen König gestartet. Insgesamt dauert das Beschreiben der fünf Rollen mit ihren jeweils rund 200 Metern Papierlänge neun Monate.

Bibelschreibender Roboter wird Teil eines Kunstprojektes

Die Künstlergruppe robotlab hat in Dordrecht einen Kuka Roboter installiert. Das Kunstprojekt ist Bestandteil der Feierlichkeiten zum 400-jährigen Jubiläum der Dordrechter Synode – dem wegweisenden Ereignis des niederländischen Protestantismus. Der Kuka Roboter schreibt eigenständig die Bibel in niederländischer Sprache nieder. Dazu ist er mit einem eigens entwickelten, gefederten Stifthalter ausgestattet. Darin integriert ist ein Kalligrafie-Füller, der an ein externes Tintensystem angeschlossen ist. So ist die kontinuierliche Versorgung mit Tinte und dadurch kontinuierliches Schreiben gewährleistet.

Bibeltext als digitaler Code gespeichert

Die Software des Roboters enthält den Bibeltext in Form eines speziellen digitalen Codes. Außerdem beinhaltet sie auch den Kalligrafie-Font, der auf Grundlage von historischen Vorlagen speziell für dieses Projekt entwickelt wurde.

Kuka Roboter verweist auf mittelalterliche Schriftkultur

Der bibelschreibende Roboter steht im Kontext des 400-jährigen Jubiläums der Dordrechter Synode. Dordrecht war in den Jahren 1618/19 Versammlungsort der Reformation in den Niederlanden. Damals wurde der Beschluss gefasst, eine neue Bibelübersetzung aus dem Griechischen ins Niederländische vorzunehmen. So entstand die bis heute maßgebliche Staatenbibel. Diese wurde maschinell gedruckt und vervielfältigt. Zuvor wurden Schreibarbeiten meist noch von Mönchen ausgeführt. Diese monotone und detailreiche Arbeit, die nun der Roboter übernimmt, verbindet die Kultur der Handschrift mit der maschinellen Reproduktion.

Fernab der Bibel kann der Kuka-Roboter KR 16 auch für praktische Anwendungen in der Produktion eingesetzt werden.

cd

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.