NCF-Check

Welchen Nutzen bringt die digitale Werkzeugmaschine?

Im NCF-Check stellen Werkzeugmaschinenhersteller ihre digitalen Features vor und zeigen den Kundennutzen auf.

Die Digitalisierung bietet den Zerspanern Möglichkeiten, ihre Prozesse effektiver und vor allem schneller zu machen. Zahlreiche Werkzeugmaschinenhersteller bieten inzwischen Lösungen für eine durchgängige Digitalisierung. Welche Effekte sich bereits allein mit der Maschine erzielen lassen und welche digitalen Features von den Kunden genutzt werden, erklären die Markt- und Technologieführer.

Dr. Tommy Kuhn (DMG Mori): Softwarelösungen sind entscheidender Faktor

In den vergangenen fünf Jahren hat DMG Mori mit der Produktfamilie Celos, den digitalen Planungslösungen von Istos, den intelligenten Instandhaltungsprozessen von Werkbliq und den DMG-Mori-Technologiezyklen digitale Lösungen für eine durchgängige Digitalisierung der Produktion geschaffen. Software für die Vernetzungsfähigkeit einer Maschine ist zunehmend ein kaufentscheidender Faktor für unsere Kunden. Wir bringen die Lösungen auch in unsere eigene Wertschöpfungskette ein, um selber effizienter zu werden und unsere Produkte fortlaufend zu optimieren. Ein gutes Beispiel ist Famot, unser polnisches Werk, das auf allen Wertschöpfungsstufen digital arbeitet und jetzt zu einer der modernsten Produktionsstätten des DMG-Mori-Konzerns gehört.

Markus Frank (Grob): Transparenz im gesamten Produktionsprozess

Mit dem Manufacturing Execution System „Grob-Net4Industry“ kann mittels Webtechnologie werksübergreifend Transparenz im gesamten Produktionsprozess geschaffen werden. Es bietet mit unterschiedlichen, modularen Komponenten individuell für jeden spezifischen Anwendungsfall die passende Lösung. Von unseren Kunden werden das MES Grob-4-Connect für die papierlose Produktion, die mobile Applikation Grob-4-Line mit ihrem Benachrichtigungsdienst und Grob-4-Analyze am meisten genutzt. Gerade letzteres unterstützt den Nutzer beim KVP und hilft unproduktive Zeiten zu identifizieren. Ein Expertenteam berät unsere Kunden und unterstützt sie mit einem Drei-Säulen-Modell, bestehend aus Hardware, Software und Consulting.

Eberhard Beck (Index): Die digitale Werkzeugmaschine ist Realität

Für Kunden von Index-Drehautomaten ist die digitale Werkzeugmaschine längst Realität und mit monetärem Nutzen belegbar. Ein Schlüssel für die Wirksamkeit der digitalen Transformation liegt in der Qualität der Abbildung realer Maschinen in der virtuellen Welt. Nur wenn sich Eigenschaften und Verhalten uneingeschränkt decken, können Erkenntnisse aus virtuellen Anwendungen gezogen und ein Mehrwert generiert werden. Mit über 1.000 Kundenanwendungen steht Index gleichermaßen als Pilotanwender wie Marktführer der digitalen Werkzeugmaschine. Seit mehr als zehn Jahren liefern wir 1:1-Kopien unserer Maschinen in virtueller Form. Die maschinennahe und realitätsgetreue 3D-Simulation der virtuellen Maschine ist das meistgenutzte Feature.

rk

Foto: Mayr

Antriebstechnik

Wie Mayr die Zukunft meistern will

Mayr Antriebstechnik setzt mit Ferdinand Mayr auf Vernetzung, Digitalisierung und I4.0. Familie Mayr führt das Unternehmen bereits in fünfter Generation.

Foto: Geely

Unternehmen

Junker ist in China fest verwurzelt

Junker erhält erneut als einziger europäischer Lieferant von Zhejiang Geely Automobile Parts & Components die Auszeichnung „Geely Excellence Auto 2019“.

Foto: Lach Diamant

Schleifscheiben

Engste Zahnräume werden zum Kinderspiel

Neue Maßstäbe für Werkzeugschleifereien verspricht der Hanauer Schleiftechnikspezialist Lach Diamant zu setzen. Womit? Lach empfiehlt den DragonFly. So funktionierts.

Foto: Kennametal

Präzisionswerkzeuge

Fräst 1 Liter Titan in 3 Minuten

Kennametal spricht von neuem Rekord, wenn sich der Harvi Ultra 8X mit 80 mm Durchmesser und 423 mm/min mühelos in knapp drei Minuten durch Titan fräst.