Die Corona-Krise hat laut RWI-Leibniz-Institut erhebliche Auswirkungen auf die industrielle Produktion.
Foto: RWI Leibniz

News

Welche Auswirkungen die Corona-Krise schon heute hat

Jeden Tag zeigen sich neue Auswirkungen der Corona-Krise. Das RWI – Leibniz-Institut veröffentlicht regelmäßig Schaubilder mit Updates zu Kennzahlen.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise sind mittlerweile auch in Deutschland angelangt. Die Situation in China ist bereits etwas besser einschätzbar. Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung veröffentlicht regelmäßig Schaubilder mit Updates zu aktuellen Kennzahlen.

Die wichtigsten Ergebnisse zu den Auswirkungen der Corona-Krise

  • In der chinesischen Automobilindustrie standen die Produktionsbänder im Februar weitgehend still. Die Produktion lag 80 Prozent unter der des Vorjahresmonats.
  • Die Autoverkäufe in der ersten Märzwoche deuten darauf hin, dass sich der chinesische Automarkt bis jetzt nicht belebt hat.
  • Dies hat Konsequenzen für Deutschland: Erstens ist China ein wichtiger Exportmarkt – 12 % der deutschen PKW-Exporte gingen 2019 nach China. Zweitens sind auch die Standorte deutscher Unternehmen von dem Rückgang betroffen. Dies drückt auf die Gewinne der deutschen Autobranche.
  • Auch die chinesische Stahlindustrie leidet immer stärker unter der Corona-Krise. Sie ist eine wichtige Zulieferbranche der Automobilindustrie sowie der in China bedeutsamen Bauwirtschaft und damit nah am Puls der chinesischen Konjunktur.
  • Im Februar ist die Stahlproduktion zurückgegangen. In der zweiten Februarhälfte wurden im Durchschnitt nur 1,8 Millionen Tonnen je Tag produziert. Das sind etwa 9 % weniger als im Jahresdurchschnitt 2019.
  • Gleichzeitig konnte die reduzierte Produktion nicht vollständig abgesetzt werden. Die Stahllager waren daher Ende Februar so gut gefüllt wie noch nie.
  • RWI-Konjunkturchef Prof. Dr. Roland Döhrn sagt dazu: „Beide Entwicklungen zusammengenommen vermitteln einen Eindruck, wie stark die Wirtschaftsaktivität in China durch die Corona-Epidemie zurückgefahren wurde. Auch für Deutschland müssen wir von einem Rückgang der Produktion ausgehen. Wie ausgeprägt er sein wird, lässt sich derzeit aber nur schwer prognostizieren.“
  • Hier gibt es weitere Schaubilder und Grafiken zur Corona-Krise.

cd