Die Corona-Krise hat laut RWI-Leibniz-Institut erhebliche Auswirkungen auf die industrielle Produktion.
Foto: RWI Leibniz

News

Welche Auswirkungen die Corona-Krise schon heute hat

Jeden Tag zeigen sich neue Auswirkungen der Corona-Krise. Das RWI – Leibniz-Institut veröffentlicht regelmäßig Schaubilder mit Updates zu Kennzahlen.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise sind mittlerweile auch in Deutschland angelangt. Die Situation in China ist bereits etwas besser einschätzbar. Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung veröffentlicht regelmäßig Schaubilder mit Updates zu aktuellen Kennzahlen.

Die wichtigsten Ergebnisse zu den Auswirkungen der Corona-Krise

  • In der chinesischen Automobilindustrie standen die Produktionsbänder im Februar weitgehend still. Die Produktion lag 80 Prozent unter der des Vorjahresmonats.
  • Die Autoverkäufe in der ersten Märzwoche deuten darauf hin, dass sich der chinesische Automarkt bis jetzt nicht belebt hat.
  • Dies hat Konsequenzen für Deutschland: Erstens ist China ein wichtiger Exportmarkt – 12 % der deutschen PKW-Exporte gingen 2019 nach China. Zweitens sind auch die Standorte deutscher Unternehmen von dem Rückgang betroffen. Dies drückt auf die Gewinne der deutschen Autobranche.
  • Auch die chinesische Stahlindustrie leidet immer stärker unter der Corona-Krise. Sie ist eine wichtige Zulieferbranche der Automobilindustrie sowie der in China bedeutsamen Bauwirtschaft und damit nah am Puls der chinesischen Konjunktur.
  • Im Februar ist die Stahlproduktion zurückgegangen. In der zweiten Februarhälfte wurden im Durchschnitt nur 1,8 Millionen Tonnen je Tag produziert. Das sind etwa 9 % weniger als im Jahresdurchschnitt 2019.
  • Gleichzeitig konnte die reduzierte Produktion nicht vollständig abgesetzt werden. Die Stahllager waren daher Ende Februar so gut gefüllt wie noch nie.
  • RWI-Konjunkturchef Prof. Dr. Roland Döhrn sagt dazu: „Beide Entwicklungen zusammengenommen vermitteln einen Eindruck, wie stark die Wirtschaftsaktivität in China durch die Corona-Epidemie zurückgefahren wurde. Auch für Deutschland müssen wir von einem Rückgang der Produktion ausgehen. Wie ausgeprägt er sein wird, lässt sich derzeit aber nur schwer prognostizieren.“
  • Hier gibt es weitere Schaubilder und Grafiken zur Corona-Krise.

cd

Unternehmen

Mikron verzeichnet deutlich gesteigerte Bestellungen

Wie erwartet verlief das 2. Halbjahr 2017 für Mikron viel besser als das erste. Dies zeigen die wichtigen Kennzahlen Bestellungseingang, Umsatz und EBIT.

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Thema der Woche 4/19

Das sind die Umsatzbringer 2019

11,5 Mrd. Euro waren es 2018. Der Fachverband Präzisionswerkzeuge verzeichnet seit 2010 jährliche Umsatzrekorde. Was 2019 am besten wo läuft, erklären die VDMA-Experten.

News

Die Werkzeug-Trends 2020

Mit 5% Rückgang rechnet der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge bei den Zerspanwerkzeugen. Der Vorsitzende Gerhard Knienieder erklärt, warum aber höherwertige Werkzeuge im Trend liegen.