Seit 2009 stets im Wachsutm: Die Bildverarbeitungsindustrie in Deutschland.
Foto: VDMA

Zahlen

Warum „Sehende Maschinen“ ein Treiber von I4.0 sind

Die Bildverarbeitungsindustrie verzeichnet seit Jahren stetes Wachstum. Auch auf seiner neuen Plattform zeigt der VDMA die wichtige Rolle der Branche.

Die deutsche Bildverarbeitungsindustrie hat 2017 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt – ein Plus von 17 % im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von zehn Jahren hat sich damit der Umsatz der Branche verdoppelt. Warum die industrielle Bildverarbeitung so wichtig und erfolgreich ist, zeigt anschaulich die neue Multimediareportage „Sehende Maschinen“, die der VDMA auf seiner Webseite mensch-maschine-fortschritt.de nun veröffentlicht hat.

Multimediareportage als Projekt des VDMA

Anlässlich von 125 Jahren VDMA startete der VDMA im Jahr 2017 das Projekt „Mensch Maschine Fortschritt“. Online-Multimediareportagen beleuchten große Herausforderungen für die Menschheit wie die Versorgung mit guter Luft, reinem Wasser, wichtigen Rohstoffen oder widmen sich der Gesundheit und Arbeit 4.0. Dabei wird der essentielle Beitrag des Maschinenbaus zur Lösung dieser Herausforderungen aufgezeigt.

Die bislang aus zwölf Reportagen bestehende Webseite wird im VISION-Jahr 2018 um das Thema „Sehende Maschinen“ erweitert. Die neue Multimediareportage zeigt auf, welche Parallelen und Unterschiede zwischen technischem und menschlichem Sehen bestehen und liefert einen vertieften Einblick in die spannende Welt dieser zukunftsweisenden Technologie. Zahlreiche Beispiele aus der VDMA Mitgliedschaft zeigen auf, wie die Bildverarbeitung dem Menschen bereits heute fortschrittliche Möglichkeiten in allen Bereichen des täglichen Lebens eröffnen und wie „sehende Maschinen“ unser Leben in naher Zukunft immer stärker beeinflussen wird.

Bildverarbeitung bleibt 2018 auf Wachstumskurs

„Die Bildverarbeitung als Treiber von Industrie 4.0 ist aus der modernen Fabrik nicht mehr wegzudenken, und hat schon längst unseren Alltag erobert. Ob Verkehrsleitsysteme, autonomes Fahren, Mülltrennung und Recycling oder Gesundheitsvorsorge – Bildverarbeitung macht’s möglich. Embedded Vision in Kombination mit Deep Learning setzt weitere Wachstumsimpulse.", sagt Dr. Olaf Munkelt, Vorsitzender des Vorstandes der VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung.

Umsatzwachstum setzt sich 2018 fort

Das Umsatzwachstum der industriellen Bildverarbeitung wird sich laut VDMA-Prognose in diesem Jahr um 7 % auf 2,8 Mrd. Euro fortsetzen. Im deutschen Heimatmarkt verzeichnete die Branche 2017 ein Umsatzplus von 8 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Export – seit Jahren Wachstumstreiber - wuchs 2017 um 23 %. Die beiden wichtigsten Exportländer waren unverändert China und Nordamerika, die zusammen 26 % des Gesamtumsatzes der deutschen Bildverarbeitungsindustrie ausmachen. Das Wachstum in der Volksrepublik erreichte 2017 im Vergleich zum Vorjahr beeindruckende 56 %. Ebenfalls wachstumsstark war Nordamerika mit einem Plus von 21 % gegenüber dem Vorjahr. Dennoch übertraf 2017 das Umsatzvolumen in China erstmals das in Nordamerika.

VISION - Weltleitmesse profitiert vom Erfolg der Bildverarbeitung

Das Branchenevent expandiert seit Jahren kontinuierlich und bricht auch in diesem Jahr wieder die Rekorde vorangegangener Jahre. Über 460 Unternehmen präsentieren sich vom 6. bis 8. November in Stuttgart (2016: 240). Davon sind rund 25 % der Aussteller erstmalig auf der VISION. Auch der Trend zur Internationalisierung geht voran: 2018 wird der Anteil der Aussteller aus dem Ausland bei über 60 % liegen (2016: 57 %).

cd

Präzisionswerkzeuge

Neues Rekordjahr – und gute Aussichten

Der Fachverband VDMA Präzisionswerkzeuge hat für das erste Halbjahr 2017 Bilanz gezogen. Geschäftsführer Markus Heseding hat auch schon für 2018 einige Tipps, sogar gegen den Investitionsstau im Inland.

News

Die Top-Märkte für deutsche Werkzeuge

Rekordjahr auf Rekordjahr: Auf 10,6 Mrd. Euro schätzt der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge den Umsatz in 2017. 2018 sollten es 11,1 Mrd. sein. Es gibt aber auch Probleme.

News

Additiv wächst 50 %

Höchstdynamische Entwicklung, sagt Mesago: 50 % mehr Vorbuchungen als 2017 hat die Formnext, die ab 13.11. wieder die Welt der Additiven Fertigung präsentiert.

Unternehmen

Mikron verzeichnet deutlich gesteigerte Bestellungen

Wie erwartet verlief das 2. Halbjahr 2017 für Mikron viel besser als das erste. Dies zeigen die wichtigen Kennzahlen Bestellungseingang, Umsatz und EBIT.