Sebastian Guggenmos (links) und Simon Eickholt (rechts), Geschäftsführer von Kern Microtechnik, freuen sich bei der Preisübergabe gemeinsam mit Ranga Yogeshwar, Mentor des Wettbewerbs, über die Auszeichnung als TOP 100-Unternehmen.

Unternehmen

Warum Kern in Innovationen investiert

Kern Microtechnik gilt als besonders ideenreich und wurde als eines der innovativsten Unternehmen Deutschlands geehrt. Was die Geschäftsführer sagen.

Ende Juni 2019 ehrte die Jury des TOP 100-Wettbewerbs gemeinsam mit Mentor Ranga Yogeshwar die 100 innovativsten Mittelständler Deutschlands. Und so bekamen auch Simon Eickholt und Sebastian Guggenmos, Geschäftsführer von Kern Microtechnik, ihren Award überreicht. Den Dank dafür richteten sie gleichermaßen an die Jury und ihre Mitarbeiter: „Wir freuen uns sehr, dass die bei uns gelebte Innovationskultur von unabhängigen Gutachtern solche Beachtung findet und freuen uns auf einen regen Austausch mit anderen TOP-Innovatoren.“

Ideenreichtum wird festgehalten

Innovationen sind für Unternehmen zahlreicher Branchen gleichbedeutend mit Zukunftssicherung. Dessen bewusst, investiert die Kern Microtechnik GmbH, Eschenlohe, viel in den Ideenreichtum ihrer Mitarbeiter und hält diesen strukturiert und übersichtlich fest. Dabei beschränkt sich das Innovationsmanagement des Herstellers höchstpräziser Bearbeitungszentren nicht nur auf das operative Geschäft, sondern bezieht in gleichem Maße die strategische Entwicklung ein.

Innovationsprojekte werden gefördert

Für Simon Eickholt, kaufmännischer Geschäftsführer, ist es dabei selbstverständlich, dass entsprechendes Engagement auf allen Ebenen gefördert wird: „In Summe investieren wir pro Jahr etwa 20 Prozent unseres Umsatzes für Innovationsprojekte. Hiervon kann naturgemäß nicht alles unmittelbaren Ertrag abwerfen. Da wir aber rund die Hälfte unseres Gesamtumsatzes mit Marktneuheiten erwirtschaften, wissen wir sehr wohl, wie wichtig und richtig diese Strategie ist.“

Intensiver Austausch

Als entscheidend für den ausgezeichneten Erfolg sehen die beiden Unternehmensleiter einen Mix mehrerer Maßnahmen. Wichtig ist unter anderem der intensive Austausch mit Kunden sowie Kooperationen mit internationalen Universitäten und Hochschulen. Sebastian Guggenmos, technischer Geschäftsführer, erklärt dazu: „Wir arbeiten weltweit mit rund 60 Lehrstühlen zusammen. Dabei werden die Wissenschaftler von unserer Art des Maschinenbaus ebenso inspiriert, wie wir uns von deren Feedback inspirieren lassen, um neue Wege zu gehen.“

Kern Micro HD ist die nächste Neuentwicklung

Wie diese Wege aussehen können, wird schon bald in Form einer Neuentwicklung deutlich – der Kern Micro HD. In diesem Bearbeitungszentrum, das erstmals auf der EMO 2019 zu sehen sein wird, spiegelt sich die gesamte Innovationskraft des TOP 100-Unternehmens wider. Die ersten Serienmaschinen laufen unter anderem in der Kern-eigenen Lohnfertigung in Murnau. Das zentrale Ziel und Ergebnis der neuen TOP-Maschine formuliert Sebastian Guggenmos: „Für uns und unsere Kunden ist es wichtig, sich durch hohe Produktivität und Wirtschaftlichkeit vom Markt zu differenzieren. Mit der Micro HD verschieben wir die Grenzen des bisher Machbaren und leben somit den Beweis, dass wir zu den innovativsten Unternehmen in Deutschland zählen.“

cd

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.