Die Nortec 2020 bietet KMU Orientierung und Hilfestellung im Wachstumsmarkt der additiven Fertigung.
Foto: Hamburg Messe und Congress, Rolf Otzipka

Messen

Warum die Nortec 2020 die additive Fertigung fokussiert

Die additive Fertigung bietet KMU enorme Wachstumschancen. Der Beratungsbedarf ist hoch. Orientierung und konkrete Hilfestellung bietet die Nortec 2020.

Die additive Fertigung ermöglicht klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) eine effiziente und ressourcenschonende Fertigung von Prototypen und Kleinserien und bietet ihnen dadurch enorme Wachstumschancen. 59 % der im verarbeitenden Gewerbe tätigen Unternehmen bewerten die additive Fertigung als Geschäftsmodell für „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“* Der Beratungsbedarf ist hoch, das Angebot vielfältig. Orientierung und konkrete Hilfestellung bietet die Nortec. Als erste Fachmesse für Produktion und Campus für den Mittelstand zeigt sie vom 21. bis 24. Januar 2020 die neuesten technischen Entwicklungen und Lösungen in der modernen Produktion. Die Bandbreite der Aussteller auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress reicht dabei von namhaften Unternehmen bis zu innovativen Start-ups. Mit vor Ort ist erneut die Additive Conference des Fraunhofer IAPT. Lokale Einzelfertigungen statt globaler Massenproduktion Kunststoff, Metall, Keramik – für nahezu jeden Einsatzbereich in der Fertigung gibt es passende Materialien, um komplexe Strukturen 3D zu drucken. Einer der großen Vorteile additiver Fertigungsverfahren ist das schnelle und ressourceneffiziente Realisieren individueller Kundenbedürfnisse. Die Werkstücke sind oft um ein Vielfaches leichter und widerstandsfähiger als ihre mechanisch produzierten Vorläufer. Anja Holinsky, Projektleiterin der Nortec, betont „In Zeiten eines starken internationalen Wettbewerbs und rasanter digitaler Transformation setzt die Produktionsbranche zunehmend auf lokale Einzelfertigungen anstelle globaler Massenproduktion. Auf diesem Weg möchten wir ihnen behilflich sein und Wachstumschancen aufzeigen. Auf dem Nortec Campus für den Mittelstand bringen wir Wissenschaftler, Zulieferer und Anwender zusammen, die sich mit der additiven Fertigung bestens auskennen."

Digitale und additive Zukunft der Produktion

Wie in den Vorjahren veranstaltet die Fraunhofer IAPT die Additive Conference im Rahmen der Nortec. Unterstützt werden die Fraunhofer-Spezialisten durch das 3D-Druck-Netzwerk in der Metropolregion Hamburg. Im Fokus der Konferenz steht die Industrialisierung additiver Technologien sowie der damit verbundene Technologietransfer. Während der Konferenz informieren Experten aus Forschung und Industrie über das Potenzial der innovativen Lasertechnologien und zeigen, wie die Umsetzung konkret funktioniert. Das Fraunhofer IAPT berichtet über neuste Entwicklungen im Bionischen Design, erklärt anschaulich die Vorteile vom Smart Finish und bringt Exponate aus dem Bereich Automotive mit. Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann, Institutsleiter des Fraunhofer IAPT, zeigt die Bedeutung des Wissenstransfers insbesondere für KMU auf und bestärkt die noch Unentschlossenen zur Kongressteilnahme: „Mit jährlichen Wachstumsraten von über 25 % erschließt sich der industrielle additive 3D-Druck dank profitabler Technologien immer neue Anwendungen in der Klein- und Serienfertigung. Wie auch Sie Ihren Additiven Erfolg gestalten können, erfahren Sie von den führenden additiven Experten des Fraunhofer IAPT auf der Additive 2020!“

Europa-Sprechtage

Unternehmen, die internationale Aktivitäten planen oder Innovationen umsetzen möchten sind auf dem Nortec Campus für den Mittelstand an der richtigen Stelle. Am 21. und 22. Januar 2020 sind Experten vom Enterprise Europe Network (EEN) vor Ort, um auf individuelle Fragestellungen einzugehen. Besucher und Aussteller erhalten kostenfreie Unterstützung beim Aufbau von Kontakten zu internationalen Geschäfts- und Forschungspartnern sowie Beratung zu europäischen Förderungen und Finanzierungen oder zum Innovationsmanagement. Das EEN ist das Netzwerk der EU für kleine und mittlere Unternehmen. In Hamburg und Schleswig-Holstein ist EEN mit den Partnern IB.SH, WTSH, Tutech und IFB Hamburg regional fest verankert und international bestens vernetzt. Auf der Nortec finden Besucher ihre regionalen Berater aus dem Enterprise Europe Network Hamburg / Schleswig-Holstein an den beiden Veranstaltungstagen während der gesamten Messeöffnungszeiten in der Halle A3. „Als regionaler Partner im Enterprise Europe Network wollen wir kleine und mittelständische Unternehmen aus Norddeutschland unterstützen, neue Wege zu gehen. Dabei kann es um internationales Wachstum gehen, um Förderung bei der Entwicklung von Innovationen oder auch um Beratung zum Innovationsmanagement. Das passt super zur Nortec.“ sagt Silke Schleiff, Project Manager Enterprise Europe Network, Tutech Innovation GmbH.

Traditionelle Fertigung ergänzt durch additive Fertigung

Trotz enormen Wachstumspotenzials durch den Einsatz additiver 3D-Druckverfahren sehen Branchenexperten die traditionelle Fertigung in der Produktionstechnik noch lange nicht am Ende. Vielmehr würden diese durch neue Technologien optimiert und ergänzt. Um künftig wettbewerbsfähig zu sein, ist es für KMU daher entscheidend, am Puls der Zeit zu sein, die neuesten Entwicklungen und Chancen für ihren Betrieb zu erkennen und umzusetzen. Die Erweiterung des eigenen Horizonts, Wissenstransfer sowie branchenübergreifender Austausch ist entscheidend für den Erfolg von morgen.

*Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/787021/umfrage/meinung-zur-relevanz-vontechnologie-trends-fuer-unternehmen-in-deutschland/

ak

Massimo Carboniero, Präsident des italienischen Herstellerverbands Ucimu, gab auf der Jahrespressekonferenz einen leichten Rückgang der Wirtschaftszahlen bekannt.
Foto: Ucimu

Unternehmen

Ucimu erwartet nach 2019 auch für 2020 einen Rückgang

Ucimu, der Verband der Italienischen Hersteller für Werkzeugmaschinen, Robotern und Automationssystemen erwartet für 2020 einen Rückgang auf Normalniveau.

Flexibel, schlank und mit geringem Wartungsaufwand perfekt für die digitale Produktionswelt gerüstet. Der KR Iontec punktet laut Kuka als Roboter mit mittlerer Tragkraft mit 99% technischer Verfügbarkeit.
Foto: Kuka

Robotertechnik

Roboter mit mittlerer Tragkraft? Kuka hat da einen Neuen!

Mit dem neuen KR Iontec verspricht Kuka einen Roboter für jede Aufgabe in der mittleren Traglastklasse. Jetzt bestellen und bereits im April einsetzen.

Für maximale Produktivitätssteigerung der Komplettbearbeitung kann die Millturn M30 G mit Automatisierungstechnik ausgestattet werden.
Foto: WFL

Komplettbearbeitung

Nur einmal spannen für die Komplettbearbeitung

Ein Gesamtlösungsanbieter im Bereich der Komplettbearbeitung? Für diesen Anspruch stattet WFL seine Maschinen mit zukunftsweisenden Technologien aus.

Für die prozesssichere Spankontrolle und hohe Standzeiten beim Reiben bietet Horn für das DR-Reibsystem 3D-gedruckte Kühlmittelscheiben.
Foto: Horn/Sauermann

Präzisionswerkzeuge

Wie Sie noch besser reiben und fräsen

Mit einer 3D-gedruckten Kühlmittelscheibe verspricht Horn eine echte Lösung zum Reiben von tiefen Sacklöchern oder Durchgangsbohrungen.