Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken).
Foto: VDW

News

VDW hilft beim China-Geschäft

China, wichtigster Markt für die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie, nimmt wieder Fahrt auf. Wer profitieren will, den unterstützt der VDW bei der Marktbearbeitung in chinesischen Industriehochburgen.

Deutliches Signal für das China-Engagement des VDW für seine Mitglieder war das zweite Technologiesymposium, das der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken erst kürzlich im Land der Mitte ausgerichtet hatte. Vom 27. November bis 01. Dezember 2017 waren 20 deutsche Werkzeugmaschinenhersteller in Tianjin, Chengdu und Shenzhen unterwegs. In einem sehr kompakten Programm präsentierten sie Hightech aus Deutschland. „Wir haben die drei Metropolen für unser Symposium ausgewählt, weil hier wichtige Abnehmerbranchen ihre Hochburg haben und unsere Mitglieder in der chinesischen Provinz mehr Unterstützung bei der Marktbearbeitung benötigen als etwa in Beijing oder Shanghai“, erläutert Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW.

In der führenden Freihandelszone Chinas

Tianjin gilt als die führende Freihandelszone Chinas. Allein 142 Unternehmensgruppen unter den 500 weltweit größten Konzernen haben hier ihren Sitz, darunter Toyota, Samsung, VW, Continental, Honeywell, Siemens und Airbus. Chengdu ist für den Triebwerksbau bekannt und u.a. Sitz der Luftfahrtkonzerne Avic und AECC Aero Science and Technology. Shenzhen schließlich hat sich als Elektronik-Hub profiliert, in der unter anderem der Mobilfunk-Gigant Huawei residiert. Falk Herkner, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing von der Werkzeugmaschinenfabrik Waldrich Coburg GmbH, Tochterunternehmen von Beijing No. 1 Machine Tool Plant, schätzt die Teilnahme am VDW-Symposium. „Wir wollen Flagge zeigen im Sinne von „Made in Germany“, und wir versprechen uns dadurch neue Kundenkontakte zu generieren“, sagt Falk Herkner.

Markt im ersten Halbjahr 2017 um 4 % gestiegen

Der chinesische Werkzeugmaschinenmarkt ist im ersten Halbjahr 2017 um 4 % auf 13,6 Mrd. Euro gestiegen. Davon profitieren die bislang schwachen Importe, die im zweiten Quartal kräftig ins Plus drehten. Deutschland ist nach Japan der zweitwichtigste Lieferant für die chinesische Industrie. Nach zwei rückläufigen Jahren stiegen die deutschen Lieferungen im ersten Halbjahr 2017 um 18%. Damit bleibt China auch weiterhin der mit Abstand wichtigste Markt für die deutschen Anbieter. Das sehen auch die Teilnehmer am VDW-Symposium so. Mit von der Partie waren namhafte Firmen wie Alzmetall, Chiron, Heller, Hermle, Index, Kapp Niles, Leistritz, Liebherr, FFG, Mauser, Mikron, Niles-Simmons-Hegenscheidt, Open Mind, Peiseler, Samag, Siemens, Schwäbische Werkzeugmaschinen, StarragHeckert, Waldrich Coburg, Weisser.

Breites technologisches Spektrum ist in China gefragt

„Die Nachfrage der chinesischen Automobil- und Zulieferindustrie ändert sich hin zu flexibleren Lösungen. Die Kunden benötigen nach wie vor hohe Produktionsleistung. Aufgrund der zu erwartenden höheren Produktflexibilität, zum Beispiel effektivere Verbrennungsmotoren oder Elektromobilität, werden wir mit stetig steigenden Anforderungen konfrontiert“, konstatiert Wolfgang Römpp, Vertriebsleiter Technik bei den Mauser-Werken in Oberndorf.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer liefert jedoch nicht nur Maschinen aus Deutschland, sondern ist auch vor Ort mit Vertrieb, Service, Instandhaltung, Schulung oder Produktion aktiv. „China ist ein sehr großer, wichtiger Markt. Die deutschen Werkzeugmaschinenhersteller bieten ein enorm breites technologisches Spektrum, das in China hervorragend nachgefragt wird. Um den Wünschen der chinesischen Kunden gerecht zu werden, ist es wichtig, im chinesischen Markt mit einer Niederlassung vertreten zu sein“, weiß Hongwen Li, General Manager China, Index Trading (Shanghai) Co., Ltd.

Offizielle Stellen betrachten VDW-Aktivitäten wohlwollend

China will die eigene Industrieproduktion deutlich aufrüsten. Deshalb verfolgten die rd. 750 chinesischen Teilnehmer des VDW-Symposiums aus der Automobil- und Automobilzulieferindustrie, aus dem Maschinenbau, aus der Elektroindustrie und dem Flugzeugbau mit großem Interesse die Vorträge der deutschen Anbieter über neue Maschinen, Lösungen und Services. Im Mittelpunkt der Präsentationen standen innovative Hightech-Systemlösungen, die höchsten Ansprüchen an Produktivität, Flexibilität, Schnelligkeit und Präzision genügen. Jerry Lee, Regional Sales & Marketing Director bei Polygon Precision Mold & Plastic Co., Ltd, Chengdu, interessierte sich speziell für 5-Achs-Maschinen, mit denen Präzisionsteile im Werkzeug- und Formenbau hergestellt werden können. Er begrüßte die Initiative des VDW, Technologiesymposien in wichtigen Industriezentren Chinas zu veranstalten. „Das Symposium in Chengdu ist eine einmalige Gelegenheit mit führenden deutschen Werkzeugmaschinenherstellern in Kontakt zu treten“, bestätigt auch Wang Limin, Supervisor beim Luftfahrtunternehmen Sichuan Chengfei Integration Technology Corp. Ltd. Division in Chengdu. Offizielle Stellen in China betrachten die VDW-Aktivitäten wohlwollend. Leo Huang etwa, Executive Vice President der Foshan Nanhai Machinery Equipment Association etwa, hob in seiner Eröffnungsrede in Shenzhen hervor: „Für Investitionsentscheidungen chinesischer Unternehmen ist die Teilnahme an dieser hervorragend organisierten Veranstaltung sehr wichtig, denn die Vorträge zeigen in komprimierter Form das enorm vielfältige Angebot der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie.“

„Die VDW-Symposien sind neben Messebeteiligungen wichtige Plattformen für die deutschen Hersteller“, resümiert Klaus-Peter Kuhnmünch, verantwortlich beim VDW für die Auslandssymposien. „Sie signalisieren den chinesischen Geschäftspartnern Wertschätzung, wenn wir mit einem derart großen Aufgebot an Weltmarktführern anreisen. Und sie erlauben den Firmen, ihre Kompetenz exklusiv vorzustellen.“

Technologiesymposien seit 2004

Seit 2004 organsiert der VDW regelmäßig zweimal pro Jahr gemeinsam mit einem ortsansässigen Partner Technologiesymposien in Märkten, die für die Branche interessant sind. Dazu präsentieren sich deutsche Werkzeugmaschinenhersteller exklusiv den wichtigsten Kundengruppen im jeweiligen Markt. Um nachhaltig Präsenz zu zeigen, sieht das Konzept vor, mit den Symposien neue Märkte zu bedienen und interessante Wachstumsmärkte in regelmäßigen Abständen erneut zu besuchen. Bisher wurden Symposien in Brasilien, China, Indien, Indonesien, Iran, Malaysia, Mexiko, Polen, Rumänien, Russland, Südkorea Thailand, der Türkei und Vietnam veranstaltet. 2018 ist u.a. ein Symposium in den USA geplant.

kb

News

Deutsche Maschinenhersteller punkten in Südkorea

14 deutsche Anbieter von Werkzeugmaschinen präsentierten innovative Produktionstechnik in der südkoreanischen Millionenmetropole Busan.

News

Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie steigert Produktion um 4 %

Mit einem erneuten Produktionsrekord hat die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie das Jahr 2017 abgeschlossen. Für 2018 erwartet der VDW ein Produktionsplus von 5 %.

Zahlen

VDW freut sich über Rekordniveau

Umsatz, Auftragseingang und Beschäftigung stiegen im ersten Halbjahr 2018. Die Beschäftigung liegt sogar auf einem 25-Jahres-Hoch, erklärt der VDW.

Werkzeugmaschinen

Das größte Exponat stammt von...

...Waldrich Coburg. Hersteller zieht eine positive Bilanz von der ersten China International Import Expo (CIIE) in Shanghai.