Hans-Martin Schneeberger ist der neue Präsident von Cecimo. Er soll globale Standards und Künstliche Intelligenz vorantreiben.
Foto: Cecimo

Unternehmen

Treibt er Standards und künstliche Intelligenz voran?

Hans-Martin Schneeberger wurde zum neuen Präsidenten von Cecimo gewählt. Der europäische Verband will globale Standards und KI vorantreiben.

Globale Standards und künstliche Intelligenz. Das sind zwei entscheidende Schlagworte, die Hans-Martin Schneeberger, frisch gewählter Präsident der Europäischen Vereinigung für Werkzeugmaschinen und Fertigungsindustrien Cecimo (European Association of the Machine Tool Industries and related Manufacturing Technologies) in seiner zweijährigen Amtszeit prägen soll.

Verantwortung für mehr als ein Drittel des Weltmarktes

Schneeberger folgt in seiner neuen Rolle auf Dr. Roland Feichtl und übernimmt damit die Verantwortung den Europäischen Dachverband der Werkzeugmaschinenindustrie zu führen, die mehr als ein Drittel des gesamten Weltmarktes ausmacht.

Starker Wettbewerb und Unsicherheit kennzeichnen den globalen Markt

In einem stark umnworbenen und unsicheren Marktumfeld, besteht die Aufgabe von Cecimo und seinen Mitgliedsverbänden darin zwischen nationalen und europäischen Institutionen zu vermitteln und dabei klar zu machen, dass die Industrie lebenswichtig für die zukünftige Entwicklung Europas ist.

Cecimo will Europas Zukunft mitgestalten - auch bei Künstlicher Intelligenz

"Die Werkzeugmaschinenindustrie kann zum Wohlergehen der Europäischen Industrie beitragen, indem sie die nächsten gesetzgebenden Initiativen und Richtlinien mitgestaltet", erklärte Schneeberger. Unter der Voraussetzung, dass die Weltwirtschaft sich um die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (Ökonomisch, Ökologisch, Sozial) herum entwickelt, will der Dachverband Cecimo eine entscheidende Rolle bei aktuellen Herausforderungen wie Kreislaufökonomie und Digitalisierung einnehmen. So gehe es darum Standards für neue Technologien zu definieren, die auf europäischen Werten und ethischen Leitlinien basieren - wie zum Beispiel im Falle der Künstlichen Intelligenz. “Europa muss das Rennen um globale Standards anführen, damit unsere Richtlinien als Beispiel für andere gelten können", erklärte Schneeberger.

Schneeberger stimmt mit der Europäischen Kommission überein

Schneeberger setzt seine Schwerpunkte damit in Einklang mit der Europäischen Kommission. Neben anderen Aufgaben will Europa die richtige Umgebung für digitale Netzwerke und Dienste schaffen, um sich als verantwortungsvoller globaler Vorreiter zu entwickeln und zu stärken. Cecimo sieht sich selbst in der Rolle insbesondere bei globalen Standards und Künstlicher Intelligenz sowie den Themen Cybersecurity, Handelsabkommen und beim Geistigen Eigentum wertvollen Input geben zu können.

Über Cecimo

Cecimo ist der Europäische Dachverband der Werkzeugmaschinenindustrie und der zugehörigen Fertigungstechnologien. Als Zusammenschluss von 15 nationalen Verbänden repräsentiert Cecimo ungefähr 1500 Unternehmen in Europa (EU, EFTA, Türkei). 80 % seiner Mitglieder sind dabei KMU. Damit deckt Cecimo 98 % der Werkzeugmachinenproduktion in Europa ab, was global betrachtet etwa 35 % entspricht.

Auch auf der EMO war Cecimo präsent. Im Video gibt es die Highlights zu sehen. Video: Cecimo

cd

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

News

Neuer CEO bei Schneeberger

Stefan Hantke, zuletzt lange Jahre für die Schaeffler Gruppe tätig, wechselt pünktlich zum Start ins neue Jahr zu Schneeberger.

Unternehmen

So will er die Produktionstechnik voranbringen

Christian Brecher, neuer WGP-Präsident, will Forschung zu Antriebslösungen vorantreiben. Er fordert mehr Interdisziplinarität in der Produktionstechnik.

News

Der Neue heißt Horn

Markus Horn, seit kurzem Geschäftsführer der Paul Horn GmbH, wurde nun auch zum Präsidenten der ECTA gewählt. Er will die Werkzeugbranche weltweit fördern.