Johannes Maier, geschäftsführender Gesellschafter von AMF, sieht nach dem leichten Rückgang des Umsatzes auch 2020 Chancen für Wachstum.
Foto: AMF Maier/MKD BUSCH.COM

Unternehmen

Warum der AMF-Umsatz nach sechs Rekorden zurückging

Nach sechs Rekordjahren fällt der Umsatz bei AMF 2019 leicht. Was mögliche Gründe sind und warum das Unternehmen dennoch zuversichtlich ist.

Auch wenn es beispielsweise aus der Automobilindutrie keine positiven Zeichen gab, konnte Mikron sein Unternehmensergebnis 2019 steigern.
Foto: Mikron Group

Bilanzen

Mikron steigert Unternehmensergebnis

Die Mikron Gruppe hat ihr Unternehmensergebnis 2019 im Vergleich zum Vorjahr nochmals gesteigert. Auf das Ergebnis drückte nur die Automobilindustrie.

Besserung ist in Sicht. Insgesamt erwartet aber der VDMA Werkzeugbau und Marco Schülken, dass der Umsatz deutscher Werkzeugbauten 2020 noch einmal um 7 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres bleibt.
Foto: Harald Klieber

Thema der Woche 5/2020

So kann der Werkzeugbau wieder zulegen

Der deutsche Werkzeugbau musste 2019 deutlichen Umsatzrückgang verkraften. Der Vorsitzende des VDMA-Fachverbands Marco Schülken verspricht Besserung und fordert Fairness.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Trotz 5% Exportrückgang sieht Gerhard Knienieder einige Impulse, die den deutschen Werkzeugherstellern auch neue Exportumsätze bringen können: wie etwa bleifreie Metalllegierungen oder das Hybrid-Additive-Manufacturing.

News

Die Werkzeug-Trends 2020

Mit 5% Rückgang rechnet der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge bei den Zerspanwerkzeugen. Der Vorsitzende Gerhard Knienieder erklärt, warum aber höherwertige Werkzeuge im Trend liegen.

Peter Tausend musste über den Umsatzrückgang der Spannzeuge in 2019 von 9% berichten - dem zumindest im amerikanischen Markt ein kräftiges Wachstum von 8% gegenüber stand.
Foto: Harald Klieber

News

Brexit stützt Spanntechnik-Bilanz

Deutsche Spannzeuge wurden im Vorjahr 9% weniger nachgefragt. Mehr Spannmittel führte nur Großbritannien ein. Warum, erklärt der VDMA-Fachverbands-Vorsitzende Peter Tausend.

Stefan Zecha fand klare Worte für die Industriepolitik der Bundesregierung: "Der teilweise faktenfreie Umgang mit Technologien, wie dem Verbrennungsmotor, der als Sündenbock für sämtliche Umweltverschmutzung herhalten muss, ist nur ein Beispiel."

Thema der Woche 4/2020

Warum Präzisionswerkzeuge 2020 attraktiv sind

Stefan Zecha, Vorsitzender des VDMA-Fachverbands Präzisionswerkzeuge, bilanzierte das Geschäftsjahr 2019: das erste Minus seit 2009 - aber auch attraktive Signale.

Foto: Harald Klieber

News

Politische Risiken und unsichere Automobilindustrie

Die Mikron Gruppe präsentiert ihre Halbjahreszahlen und wirft einen Blick in die Zukunft: kann der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte gesteigert werden?

Die Mikron Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt präzise, produktive und anpassungsfähige Automatisierungslösungen, Fertigungssysteme und Schneidwerkzeuge.
Foto: Mikron

Unternehmen

Mikron verzeichnet deutlich gesteigerte Bestellungen

Wie erwartet verlief das 2. Halbjahr 2017 für Mikron viel besser als das erste. Dies zeigen die wichtigen Kennzahlen Bestellungseingang, Umsatz und EBIT.

Der Vorstand der Technotrans AG (v.l.n.r.): Dr. Andreas Joseph Schmidt, Hendirk Niestert, Henry Brickenkamp, Dirk Engel (Sprecher).
Foto: Technotrans

Unternehmen

Das erfolgreichste Geschäftsjahr der Geschichte

Der Technotrans-Konzern hat das operative Ergebnis (EBIT) im Geschäftsjahr 2017 um 79,2 % auf 17,4 Mio. Euro gesteigert und damit die eigene Prognose übertroffen.

Unternehmen

13,5 Prozent Wachstum

Hahn+Kolb legt kräftig zu: Der Werkzeug-Dienstleister und Systemlieferant hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um 13,5 % auf 285 Mio. Euro gesteigert.