Dr. Yoshiharu Inaba und (r.)Shinichi Tanzawa, CEO der Fanuc Europe GmbH, wollen mit dem European Development Center in Neuhausen vor allem die Wünsche der deutschen Kunden erfüllen.
Foto: Bernhard Foitzik

Thema der Woche 02/2020

Wie sieht die Zukunft der Steuerungen aus?

Fanuc produziert Hardware und ist einer der großen Steuerungshersteller. Welche Rolle Steuerungen zwischen I4.0 und KI spielen, erklärt Dr. Yoshiharu Inaba.

Hurco hat den Cobot Pro Feeder des Herstellers Easy Robotics mit seinem BAZ VMX 42 Di kombiniert. Die Kombination ermöglicht effiziente Fertigung auch über Nacht.
Foto: Hurco

Bearbeitungszentren

Wie Cobot und BAZ eine effiziente Einheit bilden

Teamwork auf der Nortec: Der Cobot Pro Feeder belädt BAZ von Hurco. Die effiziente Einheit ist schnell installiert und bringt die mannlose Fertigung voran.

Der Großhubgreifer EGL definiert innerhalb des Schunk Plug&Work-Portfolios für UR eine neue Dimension bei Hub, Kraftregelung und Robustheit. Er eignet sich für die Beladung von Werkzeugmaschinen, aber auch für andere Aufgaben mit Teilegewicht bis 3 kg
Foto: Schunk

Handhabungstechnik

Dieser Greifer ist robust, feinfühlig und flexibel

Schunk erweitert Plug & Work-Portfolio für UR um feinfühligen Greifer für große Hübe zur automatisierten Maschinenbeladung. Was der Neue alles kann.

MCM hat diesen Spindelkopf mit gesteuerter Achse für die Zufuhr des KSS oder Öls entwickelt.
Foto: Harald Klieber

Thema der Woche 44/2019

So automatisieren Sie die Bearbeitung von Großteilen

Die Spezialität von Machining Centers Manufacturing sind maximal automatisierte Systemlösungen, die nicht nur italienische Zulieferer überzeugen.

In der neuen Fertigungszelle Supfina R-Cell können unterchiedliche Werkstücke zugeführt und individuell bearbeitet werden.
Foto: Supfina

Automatisierungstechnik

Wie eine Fertigungszelle hochpräzise Oberflächen liefert

Oberflächenbearbeitung ist das Kerngeschäft von Supfina. Nun hat das Unternehmen erstmals eine vollautomatische Fertigungszelle im Portfolio.

Anhand zahlreicher Demo-Applikationen zeigt Fanuc auf der EMO die Leistungs-fähigkeit von Fanuc Robomachines für Märkte wie Automobil, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik sowie die Uhren- und Schmuckindustrie.
Foto: Fanuc

Automatisierungstechnik

Perfekte Performance dank Smart Machining

Einfache Inbetriebnahme und umfassende Überwachung – Smart Machining war das zentrale Thema von Fanuc auf der EMO. Lesen Sie einen kurzen Nachbericht.

Den automatisierten Materialtransport von der Werkzeugmaschine zur Nacharbeitszelle, wo die bearbeiteten Metallteile gefinisht werden, übernimmt der Kuka Roboter.

Robotertechnik

Wie Kuka seine Zerspanung automatisiert

Ein hoher Automatisierungsgrad – unterstützt durch Elemente der Industrie 4.0: Ein Blick in die Zerspanung bei Kuka zeigt eine zukunftsorientierte Fertigung.

Dank seiner großen Reichweite kann der TX90L auch die Teilereinigungsstation bedienen.
Foto: Stäubli

Robotertechnik

Wie Philips seinen Schleifprozess vollautomatisiert

Philips stellt Haar- und Bartschneider her. Um den gesamten Schleifprozess der Schneidmesser zu automatisieren, kommen Roboter von Stäubli zum Einsatz.

Komplexe Werkstücke autonom bearbeiten - zur EMO kombiniert Chiron die neue FZ 16 S five axis erstmals mit der Palettenautomation VariocellPallet.
Foto: Chiron

EMO

Automation: So bearbeiten Sie kleine Losgrößen autonom

Neue Automationslösungen sowie ein erweitertes Software-Programm: Chiron hat auf der EMO 2019 innovative Highlights im Gepäck - auch für kleine Losgrößen.

Digitalisierung und Automation gehören für DMG Mori genauso zur digitalen Fabrik der Zukunft wie AGVs - fahrerlose Transportsysteme.
Foto: DMG Mori

EMO

Transportsysteme für die digitale Fabrik der Zukunft

DMG Mori und Jungheinrich haben eine Kooperation bei fahrerlosen Transportsystemen vereinbart. Damit soll der Materialfluss automatisiert werden.

Bei den Optionen für die automatisierte Version der Laserbearbeitungs-maschine Neo ist unter anderem besonders der weiter verbesserte 3D-Messtaster mit erweiterter Agathon-Syntax hervorzuheben.
Foto: Agathon

Automatisierungstechnik

Automation und vieles mehr

Agathon auf der EMO: Automation für die Laserbearbeitung, 360°-Service, verbesserte Optionen, Industrie-4.0-Lösungen und eine Überraschung.

Lupal hat an diesem Bearbeitungszentrum den Prozess selbst eingefahren. Die Vorrichtungen dafür beschafft Lupal selbst. Uttec hat nun die Nebenzeiten optimiert.
Foto: Lerch

Steuerungen + Software

Wie Uttec an den Nebenzeiten dreht

Zusammen mit Uttec aus Winnenden konnte Lupal in Waiblingen eine Taktzeitreduzierung von nahezu 10 % erreichen, auch durch die Reduzierung von Nebenzeiten.

MBFast18-Gesamtanlage mit Mehrachs-Bearbeitungseinheit, Roboter, AGV und mobilem Lasertracker an einer Flugzeugseitenleitwerksschale im Technikum des Fraunhofer IFAM l Stade.
Foto: Dirk Niermann / Fraunhofer IFAM

Robotertechnik

Große CFK-Bauteile bearbeiten: Flexibel, mobil, simultan

Ausgezeichnetes Fraunhofer Projekt: Roboter positioniert 5-Achs-Fräsmaschine – mobile Bearbeitung mit großer Reichweite.

Robotertechnik

So will MiR den Weg in die mobile Robotik ebnen

Der dänische Robotik-Hersteller Mobile Industrial Robots (MiR) bietet Kunden ab sofort an, seine autonomen mobilen Transportroboter zu leasen.

Ob Schaftwerkzeuge oder andere Tools, wie zum Beispiel Einsätze und Profilklingen zur Holzbearbeitung – der AR300 lädt flexibel unterschiedliche Werkzeugtypen.
Foto: Anca

Werkzeugschleifen

So automatisieren Sie das Werkzeugschleifen

Anca bietet mit dem Werkzeuglader AR300 den Einstieg in die automatisierte Werkzeugproduktion.

Foto: WZL / Peter Winandy Aachen

Industrie 4.0

Wenn die Produktion von der Psychologie lernt

WZL, RWTH TIM und DFKI kooperieren in dem Forschungsprojekt „#Spaicer“ zu Resilienz in der Produktionstechnik. Wie viele Störfaktoren halten Anlagen aus?

Foto: Fastems

Robotertechnik

Flexibel trotz Standardisierung

Die RoboCell One ist eine standardisierte Roboterzelle für ein weites Werkstückspektrum. Besonders bei der flexiblen Losgrößenfertigung schwerer Teile.

Foto: AMF

Automatisierungstechnik

Wenn die Werkzeugmaschine zum Selbstläufer wird

AMF erweitert mit einem neuartigen Greifer sein Programm zur Automatisierung von Werkzeugmaschinen. Hersteller verspricht erstmals einstellbare Greifkräfte.

Voraussetzung ist ein stabiler Zerspanungsprozess: Dann lassen sich selbst Kleinteile effizient per Roboter automatisieren und rund um die Uhr fertigen. Ergebnis sind maximale Spindelkapazitäten - wie bei der Englert GmbH.
Foto: Harald Klieber

Thema der Woche 17/2019

So maximieren Sie Ihre Spindelkapazitäten

Lohnfertiger Englert hat seine DMU 75 aufgerüstet - und plant jetzt mit 22 h Spindelkapazität pro Tag und Maschine. Die Details erklärt Michael Englert.

Der fahrbare Roboter erlaubt das Bestücken mehrerer Maschinen und damit den mannlosen Betrieb über 48 Stunden und mehr.
Foto: Vischer&Bolli

Automatisierungstechnik

An Flexibilität kaum zu überbieten

Das Projekt Roboterzelle starteten Vischer & Bolli und HBi Robotics schon 2017. Es entwickelte sich ein Konzept, das an Flexibilität kaum zu überbieten ist.