Die Zukunft des Drehens liegt auch in ihren Händen: Der neue Vertriebsleiter Oliver Loth (links) und der neue Geschäftsführer Markus Reissig lenken den Erfolg der Citizen Machinery Europe GmbH.
Foto: Citizen Machinery Europe GmbH

Personen

Spüren sie den Puls des Marktes?

Mit Markus Reissig, dem Neuen an der Spitze und Oliver Loth als neuem Vertriebsleiter nimmt Citizen Europe Innovationen und Service in den Fokus.

Bei technischen Fragen stets erster Ansprechpartner bei Kunden und Mitarbeitern, gleichzeitig tief verwurzelt im Unternehmen – nur einige Eigenschaften, die Markus Reissig für seine neue Aufgabe bei der Citizen Machinery Europe GmbH mit Sitz in Esslingen auszeichnen: Im Dezember 2018 hat er von Jürgen Lindenberg die Position des Geschäftsführers übernommen. Außerdem verstärkt Oliver Loth das Vertriebsteam als neuer Leiter.

Seit 30 Jahren im Unternehmen

Schon in seiner bisherigen Position als Technischer Leiter und Prokurist bei Citizen war Markus Reissig viel auf Achse – sowohl in Japan als auch deutschlandweit. „Das wird sich wahrscheinlich nicht großartig ändern – überhaupt bleibt für unsere Kunden nahezu alles wie bisher“, versichert Markus Reissig, der bereits seit 1989 bei Citizen arbeitet und das Unternehmen in seinen unterschiedlichen „Aggregatzuständen“ und aus allen möglichen Perspektiven kennt.

Vorgänger hat Grundstein für Erfolg gelegt

Dass gute Führung ein wesentlicher Punkt für geschäftlichen Erfolg ist, hat sein Vorgänger bereits bewiesen. „Jürgen Lindenberg hat den Grundstein für die hervorragende Entwicklung von Citizen in Deutschland gelegt. Und eben diese Evolution möchte ich mit einem offenen Ohr für den Puls des Marktes sowie mit Neuentwicklungen und Sonderlösungen vorantreiben“, so Markus Reissig.

Gestärkt im Vertrieb, bereit für neue Herausforderungen

Ein weiterer Weg, die bereits sehr gute Servicequalität weiter zu verfeinern, führte Citizen zu einem neuen Vertriebsleiter. Seit Mai 2018 kümmert sich mit Oliver Loth ein erfahrener Branchenprofi um die Geschicke des Citizen-Vertriebsteams in Deutschland. „Seit mehr als 30 Jahren dreht sich bei mir im wahrsten Sinne des Wortes alles um die Metallbearbeitung. Davon habe ich bereits kurz nach meiner Dreherausbildung sechs Jahre bei der Firma Citizen als Anwendungstechniker gearbeitet. Nach verschiedenen Zwischenstationen als Vertriebsmitarbeiter bei international agierenden Betrieben hat es mich dann auch wieder dorthin gezogen“, fasst der 50-jährige Oliver Loth zusammen.

Citizen und Service - das passt zusammen

Citizen und Service sind eng miteinander verwoben. Entsprechend könnte Oliver Loths Mantra lauten: „Stärke den Vertrieb, fördere Innovationen, verkürze die Wege zu den Kunden und begeistere sie mit dem besten Service!“ Dank seiner langjährigen Erfahrung auf dem internationalen Parkett bringt er die besten Voraussetzungen dafür mit. „Doch entscheidend ist das Team, mit dem Ideen und neue Ansätze überhaupt erst umgesetzt werden können. Und da habe ich das große Glück, auf hochmotivierte und passionierte Kollegen setzen zu können, für die der Kunde und seine reibungslosen Produktionsprozesse sowieso schon im Mittelpunkt stehen!“, betont Oliver Loth.

Produktinnovationen „made in Esslingen“

Die Kurz- und Langdrehmaschinen aus dem Citizen-Portfolio decken bereits in der Grundkonfiguration die meisten Kundenanforderungen ab. Doch nicht alle: „Wir haben viele Kunden, die sich mit besonderen und außergewöhnlichen Produkten am Markt positionieren und sie mit unseren Maschinen umsetzen. Je kniffliger es dabei wird, umso mehr müssen wir oftmals in die Trickkiste greifen und unsere Maschinen mit Sonderlösungen ‚aufbohren‘. Da zahlt sich unser Knowhow in der Produktionstechnik aus: Das resultiert in Innovationen wie der Laserintegration in der Drehmaschine – erdacht und gebaut übrigens hier in Esslingen!“, bemerkt Markus Reissig nicht ohne Stolz.

Diese Aussage ist gleichzeitig ein Versprechen, denn so soll es auch weitergehen: Das hauseigene Engineering wird gefördert, damit Citizen-Kunden stets die optimale Lösung für ihre Drehherausforderung erhalten. „Dafür stehe ich auch weiterhin mit meinem Namen!“, versichert Markus Reissig.

cd

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.