Premiere auf der AMB: das kompakte Nullpunktspannsystem Stark Speedy connect − das sich problemlos mit Industrie-4.0-Anwendungen nutzen lässt.
Foto: Roemheld

Spanntechnik

Spannen mit Industrie 4.0?

Die Lösung hat Roemheld. Die Spanntechnik-Experten stellen ein Nullpunktspannsystem vor, das für Industrie 4.0 nutzbar ist.

Spannelemente für die 5-Achs-Bearbeitung, für Industrie 4.0-Anwendungen und für die Automatisierung stehen im Mittelpunkt des AMB-Standes der Roemheld Gruppe. Damit richtet sich der Hersteller an Zerspaner, die Bauteile in hoher Qualität möglichst schnell und produktiv fertigen möchten. Hierzu tragen beispielsweise rasch anpassbare, verzugsfrei spannende Maschinenschraubstöcke und Turmspannsysteme für bis zu 16 Bauteile bei.

Das neue Stark-Speedy-connect

Neu ist auch das von Roemheld auf der AMB vorgestellte, robuste Reihe Stark-Speedy-connect-Nullpunktspannsystem, das auch in rauen Einsatzumgebungen wie in der Schweißtechnik einsetzbar ist. Wie zahlreiche weitere Spannelemente am Stand der Gruppe bieten die neuentwickelten Nullpunktspannsysteme umfangreiche Abfragemöglichkeiten. Damit sind sie nicht nur sehr prozesssicher und leicht automatisierbar, sie lassen sich darüber hinaus auch problemlos mit Industrie 4.0-Anwendungen nutzen, verspricht der Hersteller. Diese Option bietet auch ein seit Kurzem erhältliches modulares Pumpenaggregat mit integriertem Condition-Monitoring-System. Alle Neuheiten samt Portfolio zeigt die Roemheld Gruppe in Halle 1.

kb

Unternehmen

Roemheld expandiert in China

Zur Stärkung seiner Vertriebsaktivitäten hat Roemheld im chinesischen Nanjing die neue Tochtergesellschaft Roemheld Production Systems gegründet.

Spanntechnik

So einfach kann Spannen sein

Mit geringer Handkraft hohe Spannkräfte erzielen? Halder zeigt auf der AMB passende Spannmittel um Bauteile schnell und zuverlässig aufzuspannen.

Grindtec

Studer erweitert Produktspektrum mit neuer Einstiegsmaschine

Studer erweitert sein Produktportfolio mit der CNC-Universal-Rundschleifmaschine Favorit. Sie verfügt über eine Spitzenweite von 1.600 mm.

Unternehmen

DMG Mori hat digitales Vorzeigewerk Famot eröffnet

Das polnische Werk Famot hat DMG Mori auf eine Gesamtfläche von 50.000 m² erweitert. Die integrierte Digitalisierung soll für eine zukunftsorientierte Produktion sorgen.