Dirk Klinge und Michael Leditzky - das neue Führungsduo bei Solidcam (v.l.n.r).
Foto: Solidcam GmbH

Messen

Solidcam verstärkt Präsenz auf der Nortec 2020

Unter der neuen Doppelspitze Dirk Klinge und Michael Leditzky informiert Solidcam auf der Nortec über aktuelle CAM-Technologien für die CNC-Fertigung.

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2019 wird die Solidcam Niederlassung Nord auch ihre Präsenz auf der Nortec 2020 deutlich verstärken. Zudem steht das Unternehmen mit Hauptsitz in Schramberg unter neuer Führung. Mitte November 2019 wurden Dirk Klinge und Michael Leditzky in die Geschäftsleitung berufen und lenken nun die Geschicke des erfolgreichen CAD/CAM-Lösungsanbieters für die zerspanende Industrie. Als neue Doppelspitze haben sie sich einer klaren Aufgabenteilung verschrieben. Dirk Klinge ist für den Bereich Vertrieb, Händlerbetreuung im Gebiet D-A-CH, Organisation zuständig, Michael Leditzky für die Anwendungstechnik, die technische Unterstützung der Händler D-A-CH und Postprozessoren. Darüber hinaus bringt Leditzky sein umfassendes technisches Know-how in die Weiterentwicklung von Solidcam mit ein. Unterstützt wird das Führungsduo Dirk Klinge und Michael Leditzky von Vice President Europe Gerhard Lägeler, Christine Merkle als Leiterin Finanzbuchhaltung und Controlling sowie dem Leiter Anwendungstechnik Frank Zehnder.

CAM-Technologien für die CNC-Fertigung auf der Nortec

Bei Solidcam rückt neben den Neuerungen bei der hocheffizienten i-Machining-Zerspanungstechnologie die CAM-Programmierung von komplexen Drehfräs-Bearbeitungszentren und CNC-Langdrehern immer mehr in den Vordergrund. Neue Optionen und Erweiterungen in Solidcam gerade auch beim Drehfräsen ermöglichen die Programmierung der komplexesten Werkzeugmaschinen im Markt. Ralf Keiser, Leiter der Solidcam-Niederlassung Nord in Hörstel: „Der Trend zur Komplettbearbeitung von immer anspruchsvolleren Teilen läuft uns entgegen. Speziell hier zeigen sich ganz klar die Vorteile von Solidcam als integrierte CAM-Komplettlösung.“ Ein weiterer, wichtiger Wettbewerbsvorteil, so Keiser, seien die Qualität der individuell anpassbaren Postprozessoren und die räumliche Nähe zu den Kunden. Die 75-köpfige Solidcam GmbH mit Sitz in Schramberg unterhält aktuell acht Niederlassungen und Büros, drei davon mit eigenen Technologiezentren.

Reibungsloser Workflow

Besonders freut sich Keiser über den Standplatz auf der Nortec 2020, denn direkt gegenüber wird beim Solidcam Technologiepartner Hedelius live zerspant. Gemeinsam mit dem Werkzeugmaschinenbauer aus Meppen veranstaltet das Solidcam-Team Nord regelmäßig Workshops und Events zu i-Machining, CAM-Programmierung und dem in Zeiten von Industrie 4.0 immer wichtigeren Zusammenspiel vom CNC-Maschinen, Schneidwerkzeugen, Softwarelösung und den Schnittstellen zwischen den verschiedenen Lösungen. Ralf Keiser: „Der Workflow von der Idee, über die Konstruktion, CNC-Programmierung, Werkzeugverwaltung, Datenübertragung, Spann- und Fertigungstechnik, bis zum CNC-Bearbeitungszentrum und der Qualitätssicherung muss heute absolut reibungslos funktionieren. Nur dann kommen kleine und mittelständische Unternehmen gleichermaßen, schneller und deutlich kosteneffizienter zum Ziel.“

ak