Von der Forschung noch mehr lernen: Das WZL ergänzt die theoretischen Grundlagen 2018 mit neuesten Fallstudien während der WZL-Basisseminare.
Foto: WZL Aachen

News

So lernen Sie 2018 vom WZL

Von über 100 Jahren Forschung lernen. Das geht. Das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen bietet viele neue Basisseminare an.

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University ist nach eigenen Angaben bekannt für seine exzellenten Forschungsinhalte auf dem Gebiet der Produktionstechnik. In Kooperation mit der WZL Aachen GmbH bietet das Institut seit Jahren interessierten Externen und Fachleuten aus der Industrie an, tiefer in verschiedene Forschungsthemen einzutauchen. Im Rahmen von Basisseminaren vermittelt die WZL Aachen GmbH Grundkenntnisse aus dem Lehrstuhl Technologie der Fertigungsverfahren in den Themenfeldern Umformtechnik, Schleiftechnik, Zerspantechnik, Spitzenlosschleifen und Funkenerosive und Elektrochemische Bearbeitung. Der neue RWTH-Zertifikatskurs Feinschneiden erweitert 2018 das etablierte Seminarangebot.

Überblick und Grundlagen - neu sind 2018 Fallstudien

Die Seminare bieten eine Einführung in die jeweiligen Technologien und vermitteln einen Überblick über die zahlreichen Verfahren sowie deren Grundlagen, versprechen die Veranstalter. Um den Zugang zur Thematik zu erleichtern, sind die Veranstaltungen für das Seminarjahr 2018 überarbeitet worden. Die theoretischen Grundlagen werden durch neuste Fallstudien und überarbeitete Praxisteile ergänzt. Alle Praxisteile orientieren sich am aktuellen Puls der Forschung und fließen somit direkt in die Industrie. Den Seminarteilnehmern werden Grundlagenkenntnisse zu Prozessen, spezifischen Werkzeugen sowie Zusatz- und Hilfsstoffen der jeweiligen Verfahren vermittelt. So können sie die erworbenen Erkenntnisse im Anschluss und mögliche Problemstellungen im industriellen Alltag besser verstehen und lösen.

www.basisseminare.de - für Maschinenbediener, Meister und AV

Zielgruppe der Seminarreihe sind Anwender der jeweiligen Technologien, Maschinenbediener, Meister sowie Mitarbeiter aus Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Service und Vertrieb. Die Lehrenden sind Mitglieder der einzelnen Forschungsgruppen am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University. In zahlreichen Industrieprojekten und Arbeitskreisen begleiten sie Unternehmen bei der Verfahrensauswahl und Optimierung ihrer bestehenden Prozesse. Weiterführende Informationen zu den WZL-Basisseminaren finden Sie hier: www.basisseminare.de

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen steht weltweit seit mehr als 100 Jahren für zu-kunftsweisende Forschung und erfolgreiche Innovationen auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Unter der Leitung der vier Professoren Christian Brecher, Fritz Klocke, Robert Schmitt und Günther Schuh forscht das WZL in sechs Bereichen - Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen, Produktionssystematik, Getriebetechnik, Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement - an der zukunftsgerechten Gestal-tung der Produktion in Hochlohnländern. Zusammen mit Industriepartnern verschiedener Branchen erarbeitet das WZL in öffentlich geförderten wie auch bilateralen Projekten Lösungen für vielfältige Themen-stellungen aus der Produktion. Diese Aktivitäten werden auf dem RWTH Aachen Campus im Cluster Produktionstechnik verstetigt.

kb

News

WZL: Thomas Bergs folgt auf Fritz Klocke

Professor Dr.-Ing. Thomas Bergs übernimmt Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren am WZL der RWTH Aachen.

Industrie 4.0

Wie wird KI das Qualitätsmanagement verändern?

Das WZL der RWTH Aachen veranstaltet zusammen mit Hexagon MI und IconPro das Forum „A.I. Drives Quality - Künstliche Intelligenz im Qualitätsmanagement“.

Unternehmen

Wie bleiben Produktionsstandorte zukunftsfähig?

Diese Frage stellt sich das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und veranstaltet am 14.05. das Expertenforum Produktionsplanung und –steuerung (PPS).

News

Herausragende Absolventen ausgezeichnet

Christopher Janßen studierte an der RWTH Aachen und erhielt nun den CES-Förderpreis als Auszeichnung für seine Masterarbeit.