Foto: Cemecon AG

Werkstoff

So gelingen 12-µm-PVD-Schichten

Weltneuheit: Der Beschichtungsanlagenspezialist Cemecon verschiebt die Grenzen des Machbaren und realisiert mit FerroQuadro zum ersten Mal PVD-Schichten mit bis zu 12 µm.

Cemecon ermöglicht nun bis zu 12 µm dicke PVD-Schichten mit einer Technologie, die umweltfreundlich ist und keine toxischen oder explosiven Gase nutzt – mit HiPIMS. Diese PVD-Technologie, die von Cemecon zur Marktreife entwickelt wurde, vereint die Vorteile aller gängigen Beschichtungsverfahren: HiPIMS verbindet die glatte Oberfläche des Sputterns mit einer feinkörnigen, dichten Morphologie.

HiPIMS-Technologie sorgt für hohe thermische Stabilität

Von allen Verfestigungsmechanismen bietet nur Kornfeinung eine gleichzeitige Steigerung von Härte und Zähigkeit. Die Schichten besitzen eine niedrigere Eigenspannung und eine hohe thermische Stabilität. Zudem erzeugt das HiPIMS-Verfahren eine sehr hohe Metallionisation. Sie sorgt für sehr dichte Schichten und ermöglicht eine unvergleichliche Haftung. Der Scratchtest zeigt Werte von bis zu 130 N. Dabei wachsen die abgeschiedenen Beschichtungen extrem homogen, so dass auch auf sehr komplexen Werkzeuggeometrien eine annähernd gleiche Schichtdicke rund um die Schneidkante entsteht. Auch bringt die Technologie eine extrem hohe Flexibilität. Es kann praktisch jedes Material abgeschieden werden. So entstehen neue (Schicht-)Materialien mit herausragenden Eigenschaften für neues Geschäft. „Unser HiPIMS erobert immer weitere Felder und behauptet sich in Märkten, die früher stark differenziert bedient werden mussten. Unsere Anlagenkunden schätzen dies selbstverständlich sehr, denn die Flexibilität und Zukunftssicherheit von HiPIMS gibt ihnen nicht nur ein gutes Gefühl, sondern bestätigt auch ihre Entscheidung zur richtigen Investition“, so Christoph Schiffers, Produktmanager Technology bei Cemecon.

FerroConQuadro – die erste PVD-Schicht mit 12 µm Schichtdicke

Eine CC800 HiPIMS-Beschichtungsanlage liefert heute alles, wofür früher mindestens zwei oder gar drei unterschiedliche Technologien erforderlich waren. Nun erweitert sich das Anwendungsfeld nochmals um Schichten von 1 bis 12 µm – also von der High-Performance-Schicht für Mikrowerkzeuge bis zur extrem verschleißfesten Wendeplattenschicht.

Damit wird erstmals auch der Beschichtungsservice von Wendeschneidplatten für bestimmte Werkzeughersteller relevant. „Mit FerroConQuadro schaffen wir dicke, haftfeste und zugleich glatte Schichten, die ein Nachbearbeiten der Werkzeuge überflüssig machen. Durch Prozesstemperaturen unterhalb von 500 °C beim Beschichten schonen wir das Substrat und verhindern damit eine Hartmetall-Versprödung. Und die Tatsache, dass wir mit HiPIMS fast jedes Element des Periodensystems in eine Schicht mit einbauen können, eröffnet unseren Kunden maximalen Spielraum in den Schichtspezifikationen. Ich muss zugeben, dass wir selbst immer wieder von neuem positiv überrascht sind, wie flexibel HiPIMS als PVD-Verfahren ist und wie weit wir die Grenzen stets verschieben können. Es ist eine unvergleichliche Technologie!“, schwärmt Inka Harrand, Produktmanagerin Cutting Inserts bei CemeCon.

Über Cemecon

Cemecon ist Spezialist in der Diamantbeschichtung und Technologieführer in der PVD-Beschichtung von Präzisionswerkzeugen in der Zerspanung. Die für Premium-Beschichtungen erforderlichen Schichtwerkstoffe werden in den von Cemecon entwickelten Beschichtungsanlagen hergestellt. Maximale Produktivität in der Zerspanung von innovativen Werkstoffen – wie faserverstärkte Kunststoffe, Keramiken oder Graphite – garantiert laut Unternehmen die von Cemecon entwickelte patentierte Multilayer-Technologie in der Diamantbeschichtung. 1986 von Dr. Toni Leyendecker gegründet, ist die Cemecon AG über drei Jahrzehnte beständig expandiert. Am Stammsitz in Würselen betreibt das Unternehmen das weltweit größte Beschichtungszentrum. Von dort aus und von den Zentren in den USA, China und Japan aus sowie durch Vertriebspartner in Tschechien, Dänemark, Taiwan, Korea, Indien und Russland werden alle wichtigen internationalen Märkte bedient.

ak

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.