Erodieren und schleifen: Der Produktionsleiter des Mapal-Fertigungsstandorts in Fountain Inn John Schuck bedient hier eine Vollmer-Werkzeugschleifmaschine V-Grind 360.
Foto: Vollmer

Schleifmaschinen

So erodieren und schleifen Sie ohne Pause

Knapp ein Dutzend Vollmer Schleif- und Erodiermaschinen erodieren und schleifen rund um die Uhr Vollhartmetall- und PKD-Werkzeuge von Mapal in den USA.

Um Werkzeuge leistungsfähig zu machen, müssen Hersteller diese erodieren und schleifen. Im Süden der USA (South Carolina) setzt der Werkzeughersteller Mapal in der dortigen Fertigung seiner Vollhartmetall- oder PKD-bestückten (polykristalliner Diamant) Werkzeuge auf die Schärfexpertise von Vollmer. Knapp ein Dutzend Schleif- und Erodiermaschinen laufen mannlos und rund um die Uhr, um Zerspanwerkzeuge wie Bohrer, Fräser oder Reibahlen zu bearbeiten. Vor allem die global agierenden Hersteller und Zulieferer der dortigen Automobilindustrie sowie der Luft- und Raumfahrt stehen auf der Kundenliste von Mapal.

Gut ein Dutzend Vollmer-Schärfmaschinen erodieren und schleifen

„Es ist unser Anspruch, Technologiepartner unserer Kunden zu sein“, sagt René Kristensen, Chief Operating Officer (COO) der Mapal Inc. in den USA. „Unser zweiter US-Standort in Fountain Inn ermöglicht es uns, das Geschäft im Süden der Vereinigten Staaten auszubauen. Wir können nicht nur unsere dortigen Kunden intensiver betreuen, sondern gleichzeitig auch den Kundenstamm erweitern.“ Den US-amerikanischen Hauptsitz hat der Werkzeughersteller 1977 in Port Huron im nördlichen Bundesstaat Michigan gegründet, unweit von Detroit und Ohio. Der zweite Standort in Fountain Inn wurde 2013 eröffnet und ist nicht nur ein wichtiger Produktionsstandort, sondern beheimatet auch das Aerospace Test Center. Zudem bietet Mapal dort Services an und schärft Werkzeuge der Kunden nach.

Schärfmaschinen mit Eoriderdraht

Für die Werkzeugfertigung in Fountain Inn nutzt Mapal derzeit rund ein Dutzend Vollmer-Schärfmaschinen. Wenn es um die Bearbeitung von PKD geht, vertraut das Unternehmen auf Drahterodiermaschinen. Bei dieser Technologie besteht die Elektrode aus einem Erodierdraht, der so dicht an das Werkzeug geführt wird, dass ein Funke zwischen Elektrode und Werkzeug überspringt. So lässt sich gezielt das Material einer PKD-bestückten Schneidkante abtragen. Dank des feinen Erodierdrahts kann Mapal selbst komplexe Geometrien und kleinste Innenradien präzise bearbeiten – also Strukturen, wie sie für Stufen- oder Glockenwerkzeuge typisch sind.

Automatisierung für die mannlose Fertigung

Die beiden ersten Vollmer-Drahterodiermaschinen QWD 750 H kamen 2013 in Fountain Inn pünktlich zur Einweihung an – 2015 folgten zwei weitere Maschinen desselben Typs. Mit entsprechenden Automatisierungen werden die PKD-Zerspanwerkzeuge mannlos und rund um die Uhr bearbeitet. Vor knapp zwei Jahren entschied sich Mapal für die neue Generation der Drahterodiermaschinen des Modells V-Pulse 500. „Mit der Leistung der QWD 750 H sind wir sehr zufrieden, aber die neue V-Pulse 500 bringt uns auf ein neues Niveau“, sagt Mapal-Produktionsleiter John Schuck. „Die V-Pulse 500 verfügt über einen neuen Erodiergenerator, der wesentlich effizienter ist. Mit ihm und der neuen Steuerung haben wir die Produktivität optimiert, wodurch wir die Zykluszeit im Vergleich zu den bisherigen Maschinen um 25 bis 30 % verkürzen konnten. Gleichzeitig verbesserte sich die Qualität von Werkzeugoberflächen und Schneidkanten.“

Die Vollmer V-Pulse wird als Drahterodiermaschine für PKD-WErkzeuge eingesetzt. Video: Vollmer.

Kompetenzzentrum für VHM-Werkzeuge

In Fountain Inn stieg mit der rasanten Entwicklung der Fertigung von PKD-Werkzeugen auch die Nachfrage nach Vollhartmetallwerkzeugen wie Bohrern, Fräsern, Reibahlen sowie maßgeschneiderten Sonderwerkzeugen. Aus diesem Grund entschied sich Mapal im Herbst 2018, am Standort in South Carolina ein Kompetenzzentrum für Vollhartmetallwerkzeuge für Nord- und Südamerika zu etablieren. Aufgrund der globalen Partnerschaft mit Vollmer entschied sich der Aalener Werkzeughersteller wieder für Schärfmaschinen aus Biberach.

Die Vollmer VGrind 360 ist eien 5-Achs-Schleifmaschine für das Schleifen von VHM-Werkzeugen. Video: Vollmer

Fünf neue Vollmer-Schleifmaschinen allein in 2018

Insgesamt fünf Vollmer-Schleifmaschinen V-Grind 360 traten 2018 die Reise über den Atlantik an. Sie sind mit zwei vertikal angeordneten Spindeln ausgestattet und ermöglichen eine effiziente Mehrebenen-Bearbeitung. Mapal hat sich zudem für die Automatisierungslösung HC 4 entschieden, um mit den Maschinen rund um die Uhr und mannlos zu produzieren. Zwei V-Grind 360 verfügen über ein Kettenmagazin für HSK-Werkzeuge, die anderen drei Magazine können bis zu 158 Schaftwerkzeuge aufnehmen.

Mit der V-Hybrid von Vollmer ist Erodieren und Schleifen sogar in einer Maschine möglich. Video: Vollmer.

Erodieren und Schleifen ständig verbessern

„Dass sich Mapal auch in den USA für unsere Schärfmaschinen entschieden hat, ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich, um mit unserer Innovationskraft die Güte beim Erodieren und Schleifen stetig zu verbessern“, sagt Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer-Gruppe. „Und natürlich macht es uns stolz, dass wir mit Mapal und unserer gemeinsamen schwäbischen Ingenieurskunst den globalen Markt der Werkzeugindustrie gestalten und ausbauen können.“

cd