Beidseitiger Werkstückdrehantrieb für höchste Präzision bei dünnen Schaufeln und Eintritts- und Austrittskanten sowie für Drehanwendungen bis zu 1.000 min-1.
Foto: GF Machining Solutions

Bearbeitungszentren

So bearbeiten Sie kleine Triebwerksschaufeln dynamisch

Seit 2014 ist Liechti Engineering Teil von GF Machining Solutions. Die go-Mill 350 gilt als Benchmark zur Bearbeitung von zum Beispiel Triebwerksschaufeln.

Dieses Liechti Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum wurde im Jahr 2008 im Markt eingeführt und hat sich mit kontinuierlichen Updates und Verbesserungen zur Benchmark bei der Bearbeitung von Triebwerksschaufeln entwickelt. Heute sind bereits knapp 100 dieser Bearbeitungszentren in Betrieb genommen. Da dies in dieser Marktnische eine beeindruckende Anzahl ist, überrascht es nicht, dass zu den Kunden auch renommierte Hersteller aus den Bereichen Luftfahrt und Energieerzeugung (OEMs) zählen.

Go-Mill bearbeitet Triebwerksschaufeln und mehr - alles hochdynamisch

Die Go-Mill 350 konnte sich bei diesen OEMs durch ihre zahlreichen Vorteile als Gesamtlösung von Liechti etablieren, vor allem aber aufgrund der kürzeren Bearbeitungszeit bei höherer Oberflächengüte und makellos bearbeiteten Ein- und Austrittskanten. Die Step-Tec Hochleistungsspindel ist mit einer HSK-A63 Werkzeugschnittstelle ausgerüstet und leistet 20‘000 Umdrehungen pro Minute mit einem Drehmoment von 120 Nm. Gemeinsam mit den fünf hochdynamischen Achsen bildet das die Grundlage für eine zeit- und somit kosteneffiziente Bearbeitung von Schaufeln.

Video: Liechti Engineering/GF Machining Solutions

Bearbeitungszentren individuell an Kunden anpassen

Die Bearbeitungszentren können, wie bei Liechti Engineering üblich, individuell an den Kunden angepasst werden. So werden nebst vielen weiteren Optionen auch Werkzeugwechsler mit 30 oder 60 Positionen sowie mit beidseitigem Drehantrieb, welcher für Drehanwendungen bis zu 1'000 U/Min ausgelegt ist, angeboten. Das Bearbeitungszentrum besticht durch die kompakte Bauweise (6,6 x 3,9 m inklusive 16-fach Palettenwechsler), wodurch ein geringerer Platzbedarf in der Produktionshalle nötig ist.

Foto: GF Machining Solutions
Optional ist ein 16-fach Palettenwechsler verfügbar. Die Automatisierung ist äußerst kompakt und verkürzt die Werkstückwechselzeiten erheblich.

Spezielle Software ergänzt das BAZ

Optimal ergänzt wird das Bearbeitungszentrum mit der im Hause Liechti entwickelten CAM-Software Turbosoft Plus. Diese spezialisierte Software ermöglicht effizientes Programmieren von Triebwerksschaufeln und Blisks. Durch die Kombination von Maschine, der Technologiekompetenz der Liechti-Anwendungstechniker sowie der CAM-Software entsteht eine leistungsstarke Gesamtlösung aus einer Hand.

cd