Siemens kooperiert mit dem IT-Security-Unternehmen Palo Alto Networks, um den Schutz von Industrieunternehmen vor Cyber-Attacken zu erhöhen.
Foto: Siemens

Unternehmen

Siemens: Kooperation im Kampf gegen Cyber-Attacken

Um Industrieanlagen flexibel vor digitalen Angriffen schützen zu können, setzt Siemens auf die Firewalls von Palo Alto Networks.

Siemens kooperiert mit dem IT-Security-Unternehmen Palo Alto Networks, um Industrieunternehmen effektiver vor Cyber-Attacken zu schützen. Hierfür wird Siemens die innovativen Firewalls (Next Generation Firewalls) von Palo Alto Networks bei Unternehmen der Fertigungs- und Prozessindustrie einsetzen.

Die Firewalls sollen die zunehmend komplexen Schnittstellen zwischen Büro- und Automatisierungsnetzwerken auf einem hohen Sicherheitsniveau absichern. Die Kunden können aus einer Vielzahl an Schutzstufen auswählen und diese entsprechend ihren Anforderungen einstellen. Die Firewalls ergänzen die Industrial Security Appliances Scalance S von Siemens, die für den Schutz von Geräten und Netzwerksegmenten eingesetzt werden.

Netzwerksegmentierung und rollenbasierte Zugriffskontrolle

Aufgrund unterschiedlicher Netzwerkstrukturen und Applikationen variieren die Sicherheitsanforderungen je nach Branche stark. Im Rahmen seiner Industrial Security Services bietet Siemens hierfür die Firewalls von Palo Alto Networks. Damit lässt sich die Angriffsfläche und das Risiko zufälliger, unbeabsichtigter Security-Vorfälle reduzieren – etwa durch Netzwerksegmentierung oder eine rollenbasierte Zugriffskontrolle, bei der gemäß IEC 62443-Standard die Zugriffsrechte von Benutzern und Prozessen bedarfsgerecht minimiert werden.

Zudem ermöglichen die Firewalls einen gesicherten Zugang für die Mitarbeiter eines Unternehmens sowie dessen Lieferanten und Partner. Angesichts zunehmend ausgefeilter Bedrohungen für Kontrollsysteme (Industrial Control Systems/ICS bzw. Supervisory Control and Data Acquisition/SCADA) können Nutzer so auch von den inhärenten Schutzfunktionen der Firewalls und den Security Services profitieren, um bekannten und unbekannten Bedrohungen zu begegnen.

Partnerschaft zum Schutz der Kunden

„Im Zuge der zunehmend skalierbaren und kostengünstigen IT-Architekturen in der Industrie erneuern und vereinheitlichen die Unternehmen auch ihre Cybersecurity-Architektur für die IT- und Anlageninfrastruktur,“ erklärt Terry Ramos, Vice President, Business Development, Palo Alto Networks. „Palo Alto Networks hat sich dem Schutz von kritischen Infrastrukturen vor Cyberattacken verschrieben. Mit unseren Next Generation Firewalls kann Siemens den Schutz von Industrieunternehmen erhöhen.”

Thomas Moser, CEO der Siemens Business Unit Customer Services, erklärt: „Mit dieser Partnerschaft und dem Einsatz innovativer Cybersecurity-Maßnahmen in Industrieanlagen erhöht Siemens die Sicherheit für seine Kunden weiter. Unsere Zusammenarbeit mit Palo Alto Networks zeigt einmal mehr, wie wir durch fortlaufende Innovationen die Automatisierung und Digitalisierung in der produzierenden Industrie absichern.”

ep

Thema der Woche

Wie schützt man Maschinen vor Cyberattacken?

Die Zahl der Cyberangriffe auf deutsche Industrieunternehmen hat in den letzten zwei Jahren stark zugenommen. Wie kann man sich davor schützen?

Steuerungen + Software

So sorgt Siemens für Sicherheit

Bei der Metallbearbeitung gilt seit jeher „safety first“. Mit diesen Software-Features trägt Siemens seinen Anteil zur sicheren Zerspanung bei.

Schleifmaschinen

Die Schleiftechnologie von morgen

Haas Schleifmaschinen will mit seiner Veranstaltung erneut Impulse für morgen geben. Das 'GrindDate' 2019 findet von 08. bis 10. Mai in Trossingen statt.

Steuerungen + Software

Siemens gründet Mindsphere World

"Neue Potenziale in der Digitalisierung", verspricht Siemens-Vorstand Klaus Helmricht - mit der von Siemens gegründeten offenen IoT-Plattform Mindsphere World. 6 der 19 Gründungsmitgliedern sind Werkzeugmaschinen-OEMs.