Die I-Absorber-Verlängerungen können modular mit allen standardisierten Grundaufnahmen kombiniert werden.
Foto: Ingersoll

Fräswerkzeuge

Schwingungsgedämpfte I-Absorber Verlängerungen

Bessere Dämpfung bei Fräsbearbeitungen mit ungünstigem Längen-Durchmesser-Verhältnis versprechen die neuen I-Absorber-Verlängerungen.

Das bewährte, modulare Ingersoll-Aufnahmesystem Innofit wird durch die neu vorgestellten I-Absorber schwingungsgedämpften Verlängerungen für Aufsteckfräser in der Länge 200 mm erweitert. Sie wurden auf Basis der erfolgreichen schwingungsgedämpften T-Absorber Bohrstangen mit „aktiver“ Schwingungsdämpfung entwickelt.

Einsatzgebiet der I-Absorber-Verlängerungen

Sie sind vor allem dann einzusetzen, wenn extrem lange Auskraglängen bei radialer Belastung (Fräsen) realisiert werden müssen. Bei Auskraglängen über 4xD bieten die neuen schwingungsgedämpften Verlängerungen laut Ingersoll enorme Vorteile durch höhere Standzeiten durch Schwingungsdämpfung, gesteigerte Produktivität (da größere Schnitttiefen mit Dämpfung zerspant werden können und meist zudem höhere Vorschübe durch die Dämpfung erreicht werden) sowie bessere Oberflächen bei langen Auskraglängen. Die I-Absorber Verlängerungen können modular mit allen standardisierten Grundaufnahmen kombiniert werden. Die standardisierten 200 mm I-Absorber Verlängerungen sind für die Werkzeuggewichte, die den jeweiligen Zentrierdurchmessern entsprechen, abgestimmt und sind nicht verstellbar.

Bessere Dämpfung bei Fräsbearbeitungen

Es werden gedämpfte Verlängerungen der modularen Z5 Abmessung (Außendurchmesser 78 mm) mit Zentrierdurchmesser 27 mm, 32 mm und 40 mm angeboten. Die Größe Z4 mit Außendurchmesser 61 mm folgt in Kürze. Die neuen I-Absorber Verlängerungen von Ingersoll bieten laut Hersteller eine deutlich bessere Dämpfung bei Fräsbearbeitungen mit ungünstigem Längen-Durchmesser Verhältnis als Standardverlängerungen.

Über Ingersoll

Das Produktspektrum an Standard- und Sonderwerkzeugen für die Zerspanung der Ingersoll Werkzeug GmbH wird ständig erweitert und besteht aus Schaftfräsern, Walzenstirnfräsern, Eckfräsern, Planfräsern, Scheibenfräsern, Formfräsern, Bohrern, Vollhartmetall-Werkzeugen, Aufnahmen, Spannmitteln und Schneidplatten. Mit dem kompletten Programm an Dreh- und Stechwerkzeugen bietet das Unternehmen seinen Kunden eine weitere Kompetenz aus einer Hand. Die Entwicklung und Fertigung von Sonderwerkzeugen nach kundenspezifischen Anforderungen ist ein weiterer Schwerpunkt der Ingersoll Werkzeuge GmbH. Zusammen mit Lösungen für die Schwerzerspanung und der projektorientierten Entwicklung von speziellen Werkzeuglösungen bietet das Unternehmen mit Sitz im hessischen Haiger, das bereits 1887 gegründet wurde, ein umfassendes Technologie-Potenzial, das von den unterschiedlichsten Branchen genutzt wird.

ak