Foto: Schunk

Spanntechnik

Schunks 3D-Service für Spanntechnik

Mit Schunks browserbasiertem Printservice lassen Kunden selbst konstruierte Komponenten für Greifsysteme und Spanntechnik individuell additiv fertigen.

Daten hochladen, Material und Anzahl auswählen, Bestellung abschicken – vergleichbar mit einem Online-Fotodienst können Konstrukteure und Anlagenplaner beim Schunk 3D-Printservice Greifsystem- und Spanntechnikkomponenten schnell und einfach zur additiven Fertigung in Auftrag geben. Ob Adapterplatten, Vorrichtungen, Schutzhüllen oder funktionsintegrierte Komponenten: sämtliche Teile werden wahlweise aus Polyamid (PA 2201), Aluminium (AlSi10Mg) oder Edelstahl (1.4404) in hochwertiger und präziser Maschinenbauqualität gefertigt. Nach dem Erfolg von Schunk eGrip, einem 3D-Designtool für additiv hergestellte Greiferfinger, baut das innovative Familienunternehmen mit dem 3D-Printservice sein Portfolio im Bereich additiv gefertigter Bauteile weiter aus. Nun können auch selbst konstruierte Komponenten für Greifsysteme und Spanntechnik online bestellt werden.

Integrierte Druckbarkeitsprüfung

Der browserbasierte Schunk 3D-Printservice ermöglicht Anwendern einen direkten Zugang zur Welt des 3D-Drucks, ohne dass sie selbst in entsprechende Anlagen oder Know-how investieren müssen. Innerhalb kürzester Zeit lassen sich alle gängigen CAD-Formate hochladen, im 3D-Viewer anzeigen und vollautomatisch auf ihre Druckbarkeit prüfen. Bereiche, die beispielsweise aufgrund der Materialstärke für die additive Fertigung kritisch sind, werden automatisch gekennzeichnet. So können Bauteile gezielt für die Fertigung optimiert und die Daten aktualisiert werden. Passend zum ausgewählten Werkstoff zeigt das System den Liefertermin sowie den Preis des Bauteils an. Dieser wird volumenbasiert ermittelt, sprich kleine Teile sind günstiger als große. Bis zur Auftragserteilung können die Daten jederzeit durch neue Uploads ersetzt oder die Werkstoffauswahl verändert werden.

Projekte speicher- und teilbar

Sämtliche Projekte lassen sich speichern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt anzupassen oder erneut auszuführen. Über eine integrierte Freigabe- und Kommentarfunktion ist es zudem möglich, Projekte beispielsweise an Kollegen oder Einkäufer zur Abstimmung beziehungsweise Bestellung weiterzuleiten. Der intuitiv bedienbare, HTML-basierte und browserunabhängige 3D-Printservice ist auf allen internetfähigen PCs, Smartphones, Tablet-Computern und anderen Endgeräten nutzbar. Er eignet sich für Maximalabmessungen von 160 mm x 120 mm x 100 mm. Bei Fragen können speziell geschulte 3D-Druckexperten aus dem Schunk-Team zurate gezogen werden. Die Lieferzeit liegt je nach Auftragslage bei rund zehn Arbeitstagen.

cd

News

Formnext zeichnet Unternehmen aus der Additiven Welt aus

Junge und innovative Unternehmen aus der Additiven Fertigung können auch 2018 an der Formnext Start-up Challenge teilnehmen. Ausschreibung bis 13.07.

News

Additiv wächst 50 %

Höchstdynamische Entwicklung, sagt Mesago: 50 % mehr Vorbuchungen als 2017 hat die Formnext, die ab 13.11. wieder die Welt der Additiven Fertigung präsentiert.

Additive Fertigung

Formnext mit Rekord-Wachstum

Es ist derzeit die am schnellsten wachsende neue Industrie-Messe in Deutschland: die Formnext. Bereichsleiter Sascha Wenzler hat dafür gute Gründe.

CAD + CAM

So wird Virtual Machining zum Wettbewerbsvorteil

Wie den erschwerten Marktbedingungen trotzen? Die Zaigler Maschinenbau GmbH hat dank innovativer Software einen guten Weg für sich gefunden.