Image
Die Zusammenarbeit von Virtual Gibbs und Sandvik bringt einen Produktivitätsschub für die Version 2023.
Foto: Cambrio
Die Zusammenarbeit von Virtual Gibbs und Sandvik bringt einen Produktivitätsschub für die Version 2023.

Steuerungen + Software

Produktivitätsschub für Version 2023

Die gemeinsame Entwicklung von Virtual Gibbs und Sandvik mit deren Primeturning-Strategie bringt für die Version von 2023 einen Produktivitätsschub. 

Cambrio, CAD/CAM-Anbieter für die Fertigungsindustrie, hat die Veröffentlichung der neuen Version 2023 seiner NC-Programmierlösung Virtual Gibbs angekündigt. Mit den Neuentwicklungen wird sich weiter auf die Kernkompetenzen fokussiert, während neue Technologie in Zusammenarbeit mit Sandvik Coromant eingeführt wird. Virtual Gibbs setzt weiter auf die Unterstützung der Fertigungsunternehmen bei der Programmierung moderner und komplexer Fertigungszentren zur Erzielung einer höheren Produktivität.

Virtual Gibbs 2023 bietet eine Reihe bedeutender Verbesserungen im Bereich Drehen, darunter die hocheffektive Implementierung der Primeturning-Strategien von Sandvik Coromant. Diese neuen Zerspanungsmethoden ermöglichen die Drehbearbeitung in alle Richtungen und sorgt für eine drastische Produktivitätssteigerung in der Großserienfertigung. Mit Primeturning werden die Zykluszeiten nachweislich um bis zu 50 % reduziert und die Standzeit der Wendeschneidplatten um mehr als 500 % erhöht. Primeturning nutzt die Neigung der Wendeschneidplatte zur Spanausdünnung, um schwere Schnitte zu ermöglichen und somit die Schnittkräfte und die Hitze auf einen größeren Teil der Schneidkante zu verteilen, was wiederum zu einer längeren Werkzeugstandzeit führt. Darüber hinaus passt Primeturning den Vorschub an (hervorragend geeignet für das Schneiden auf einer Kegelfläche), um die Spandicke konstant zu steuern, was ideal für hohe Stückzahlen und unbeaufsichtigte Produktion ist. Primeturning unterstützt zwei neue Werkzeugtypen (CoroTurn Prime Type-A mit drei 35°-Spitzen zum Schlichten und Nachschruppen und Coroturn Prime Type-B mit zwei stabilen Spitzen für das Schruppen und die Schwerzerspanung), die beide einen geringeren Steigungswinkel zur Verbesserung der Oberflächenqualität nutzen.

Innovativer Ansatz für Primeturning-Zyklus 

Åke Nilsson, Global Product Application Manager für Drehwerkzeuge bei Sandvik Coromant AB, kommentiert die jüngste Entwicklung wie folgt: "Wir haben den Primeturning-Zyklus in Virtual Gibbs ausgiebig getestet, und er ist wirklich hervorragend. Das Team hat einen innovativen Ansatz gewählt und ich muss sagen, dass sie bei der Implementierung der Technologie ausgezeichnete Arbeit geleistet haben".

Zu den weiteren Verbesserungen gehört eine neue Option für die meisten Drehprozesse zur Steuerung der Schnittlastvariation, um resonanzbedingte Ratter-Erscheinungen zu unterdrücken und den Spanbruch bei CNC-Maschinen zu verbessern. Diese Maschinenfunktion wird von Okuma auch als variable Spindeldrehzahl und von Citizen als niederfrequente Vibration bezeichnet. Die VoluTurn-Funktionalität wurde ebenfalls erweitert, um die aktive Steuerung der Spandicke während des Schnitts zu verwalten, indem die Vorschubgeschwindigkeit sofort mit jeder Änderung der Schnitttiefe variiert wird.

Die Gewindedrehoperationen wurden um die Optionen Stirnseitiges Gewindedrehen, Gewindedrehen mit variabler Steigung, Mehrfachsteigungen und Positionieren der Werkzeugvorderseite erweitert. Anwender können ein spiralförmiges Gewinde auf der Stirnseite eines Teils erzeugen, die Gewindesteigung schrittweise pro Umdrehung variieren oder Mehrfachsteigungen auf einem durchgehenden Gewinde erzeugen, wobei die exakten Anfangs- und Enddaten im Werkzeugdialog einfach zu steuern sind.

Neben vielen anderen Verbesserungen beim Drehen ist es jetzt möglich, die Auskragung und die Hinterschneidung für Werkzeugeinsätze zu spezifizieren, um die 3D-Geometrie der Werkzeugeinsätze genauer zu definieren und eine exaktere Werkzeugdarstellung zu liefern. Darüber hinaus kann der Prozess Elliptische Kontur jetzt für elliptische Bohrungen in massiven Teilen verwendet werden und unterstützt eine radiale (Xr) Rohteilkorrektur sowohl für die Bearbeitung des Innendurchmessers (ID) als auch des Außendurchmessers (OD).

Slice-Modus für zylindrisches Fräsen

Zylindrisches Fräsen in Virtual Gibbs 2023 wird durch die direkte Auswahl eines "Slice" in der CS-Tiefenachse vereinfacht - wählen Sie ein geschlossenes Profil, um einen zylindrischen Vorsprung oder eine Tasche zu bearbeiten, oder wählen Sie zwei Schleifen, um eine Nut oder einen Ring zu bearbeiten, ohne die Kantengeometrie extrahieren und die Form abwickeln zu müssen. Die neue Funktion "Spiralförmiges Bohren" schneidet bei jedem Z-Schritt eine Spirale bis zum vollen Durchmesser, wodurch sich der Vorschub und die Schnitttiefe aufgrund einer gleichmäßigeren Werkzeugbelastung deutlich erhöhen. Darüber hinaus kann das Schruppfräsen jetzt Aussparungen auslassen, um Hochgeschwindigkeitsfräswerkzeuge zu unterstützen, die nicht eintauchen oder über eine Rampe einfahren können.

Virtual Gibbs 2023 erweitert die Standard-Bohrzyklustypen um fünf weitere, darunter das Tieflochbohren (spanbrechend und bei vollem Rückzug). Darüber hinaus wird ein neuer Wendeplattenbohrer-Typ unterstützt, der sowohl zum Drehen als auch zum Bohren verwendet werden kann (z. B. die Sandvik Coromant CoroDrill® 880-Serie). Der Wendeplattenbohrer kann nahtlos zwischen Drehen und Bohren auf der Drehmaschine sowie Bohren auf der Fräsmaschine wechseln, ohne dass ein Rückzug oder Werkzeugwechsel erforderlich ist. Außerdem gibt es eine neue Option für das Drehbohren mit gegenläufigen Werkzeugen, die die angetriebene Werkzeugspindel so ansteuert, dass sie sich mit einer bestimmten Drehzahl in die entgegengesetzte Richtung dreht, um die Spindeldrehzahl effektiv zu erhöhen und die Material-Abtragsrate deutlich zu steigern.

Zu den neuen Funktionen für die Maschinenunterstützung gehört die Möglichkeit, Werkzeugwechsel von alternativen Startpunkten aus einzustellen. Dazu gehört nun die Möglichkeit, den Ausgangspunkt für den Werkzeugwechsel auf der Grundlage von Teil (wie in früheren Versionen), Teilestation, Maschine oder Werkzeuggruppe festzulegen. Darüber hinaus ist es möglich, Werkzeugbewegungen mit ungewöhnlich hohen Vorschubgeschwindigkeiten zu kennzeichnen und dem Bediener eine Sicherheitswarnung zu geben. Neben neuen Simulationsmodi, wie der Spannmittel Sichtbarkeit, erweitert Virtual Gibbs 2023 den Funktionsumfang der Simulation erheblich.

Virtual Gibbs 2023 unterstützt die Sandvik Coromants Primeturning Strategien.
Simulation einer Zylindrischen Fräsbearbeitung im Slice-Modus.
Gewinde mit variabler Steigung an der Stirnseite und am Außendurchmesser.
Aktive Steuerung der Spandicke in Voluturn für eine optimierte Vorschubgeschwindigkeit.

Gruppen und Koordinatensysteme kategorisieren

Und schließlich ist die Verwaltung von Teilen einfacher denn je, um sie an die individuelle Arbeitsweise anzupassen. Virtual Gibbs 2023 ermöglicht es, Gruppen und Koordinatensysteme innerhalb eines Teils zu kategorisieren und zu organisieren sowie aktive und inaktive Operationen festzulegen, was den Anwendern erheblich dabei hilft, die Teileinformationen während des gesamten CAM-Workflows zu verwalten, insbesondere bei großen, komplexen Bearbeitungsprozessen. Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit wurden neue Registerkarten hinzugefügt, die das Festlegen von Arbeitsbereichsgrenzen auf Teilebasis und die Zuordnung zu neuen Werkzeugwegoperationen ermöglichen. Darüber hinaus können auf der Registerkarte Arbeitsvorrichtungen im Dialogfeld Postprozessor die verwendeten Versätze jetzt nach dem Koordinatensystem der Operation gruppiert werden. Dies erhöht die Sichtbarkeit und die Programmsicherheit, wenn mehrere Koordinatensysteme für einen einzigen Aufspannversatz verwendet werden.

ak