Foto: Harald Klieber

News

Politische Risiken und unsichere Automobilindustrie

Die Mikron Gruppe präsentiert ihre Halbjahreszahlen und wirft einen Blick in die Zukunft: kann der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte gesteigert werden?

Das Schweizer Unternehmen nutzte den Auftragsbestand zu Jahresbeginn im ersten Halbjahr 2019 insgesamt gut und steigerte den Umsatz im Vorjahresvergleich um 14 % auf CHF 176,4 Mio. und den EBIT um 25 % auf CHF 7,5 Mio. Erfreulich war die Entwicklung im Geschäftssegment Automation. Das Geschäftssegment Machining Solutions bekam den Nachfragerückgang aus der Automobilindustrie zu spüren. Mit CHF 163,9 Mio. liegt der Bestelleingang der Mikron Gruppe für das erste Halbjahr 2019 erwartungsgemäss hinter dem entsprechenden hohen Wert des ersten Semesters 2018 (CHF 187,8 Mio.) zurück. Dabei war die Nachfrage aus der Pharma- und Medizintechnikindustrie stabiler als diejenige aus der Automobilindustrie. Der Auftragsbestand liegt bei CHF 183,3 Mio. (30. Juni 2018: CHF 186,6 Mio., - 2 %), den Umsatz steigerte die Mikron Gruppe auf CHF 176,8 Mio. (erstes Halbjahr 2018: CHF 155,3 Mio., + 14 %). Diese Verbesserung erfolgte dank dem Geschäftssegment Automation, das vom hohen Arbeitsvorrat profitieren konnte. 

Europa bleibt wichtigster Absatzmarkt

Mit einem Umsatzanteil von 57 % blieb Europa (inklusive der Schweiz) im ersten Semester 2019 der wichtigste Absatzmarkt der Mikron Gruppe. Hier ging der Umsatz im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 um 3 % zurück. Dagegen stieg er in den USA im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 um 47 % und in Asien um 26 %. Insgesamt erzielte das Unternehmen im ersten Halbjahr 2019 einen EBIT von CHF 7,5 Mio. (erstes Halbjahr 2018: CHF 6,0 Mio., + 25 %). Das Geschäftssegment Automation verbesserte seinen EBIT von CHF 2,5 Mio. im ersten Semester 2018 auf CHF 6,4 Mio. im ersten Semester 2019, der EBIT des Geschäftssegments Machining Solutions liegt mit CHF 1,7 Mio. hinter dem entsprechenden Vorjahreswert zurück (erstes Halbjahr 2018: CHF 2,7 Mio.).  Das Unternehmensergebnis beläuft sich für das erste Halbjahr 2019 auf CHF 4,7 Mio. (erstes Semester 2018: CHF 3,8 Mio., + 24 %). 

Gute Nachfrage bei den Automatisierungssystemen

Im Geschäftssegment Automation erfreuten sich die Automatisierungssysteme auch im ersten Halbjahr einer guten Nachfrage – insbesondere aus der Pharma- und Medizintechnikindustrie. Im Bereich Konsumgüter konnte Mikron Automation ebenfalls zulegen, während der Bestellungseingang aus der Automobilindustrie klar hinter dem entsprechenden Vorjahreswert zurück blieb. Insgesamt erreichte Mikron Automation einen guten Bestelleingang und wird damit auch in der zweiten Jahreshälfte ausgelastet sein. Das Geschäftssegment Machining Solutions war im ersten Halbjahr 2019 mit den Verunsicherungen in der globalen Automobilindustrie und einem deutlichen Nachfragerückgang aus diesem Marktsegment konfrontiert. Aufgrund des relativ hohen Auftragsbestands zu Beginn des Jahres konnte das Geschäftssegment den Umsatz auf dem Niveau des ersten Semesters 2018 halten. 

Für die Division Mikron Tool liegt der Fokus auf der Erschließung neuer Märkte in der Pharma- und Medizintechnikindustrie. Beide Produktionsstandorte von Mikron Tool (Agno, Schweiz, und Rottweil, Deutschland) waren auch im ersten Halbjahr 2019 voll ausgelastet.

Ausblick

Eine Prognose für die zweite Jahreshälfte ist laut Unternehmen wegen der Unsicherheit in der Automobilindustrie und wegen genereller politischer Risiken schwierig. Mikron rechnet kurzfristig nicht mit einer Erholung der Nachfrage aus der Automobilindustrie. Bei den anderen Marktsegmenten geht Mikron von einer weiterhin stabilen Nachfrage aus. Insgesamt erwartet die Gruppe für das Gesamtjahr 2019 einen höheren Umsatz und einen EBIT auf Vorjahresniveau.

Über die Mikron Gruppe

Die Mikron Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt präzise, produktive und anpassungsfähige Automatisierungslösungen, Fertigungssysteme und Zerspanungswerkzeuge. Mikron ist in der Schweizer Innovationskultur verankert und weltweit als Partner von Unternehmen der Automobil-, der Pharma-, der Medizintechnik-, der Konsumgüter-, der Schreibgeräte- und der Uhrenindustrie tätig. Die Mikron Gruppe unterstützt ihre Kunden dabei, die industrielle Produktivität und Qualität zu steigern. Sie setzt auf über 100 Jahre Erfahrung, modernste Technologien und einen weltweiten Service. Die beiden Geschäftssegmente Mikron Automation und Mikron Machining Solutions haben ihren Hauptstandort in der Schweiz (Boudry und Agno). Weitere Produktionswerke befinden sich in Deutschland, Singapur, China und den USA. Die Aktien der Mikron Holding AG werden an der SIX Swiss Exchange gehandelt (MIKN). Die Mikron Gruppe beschäftigt insgesamt rund 1400 Mitarbeiter.

ak

Massimo Carboniero, Präsident des italienischen Herstellerverbands Ucimu, gab auf der Jahrespressekonferenz einen leichten Rückgang der Wirtschaftszahlen bekannt.
Foto: Ucimu

Unternehmen

Ucimu erwartet nach 2019 auch für 2020 einen Rückgang

Ucimu, der Verband der Italienischen Hersteller für Werkzeugmaschinen, Robotern und Automationssystemen erwartet für 2020 einen Rückgang auf Normalniveau.

Flexibel, schlank und mit geringem Wartungsaufwand perfekt für die digitale Produktionswelt gerüstet. Der KR Iontec punktet laut Kuka als Roboter mit mittlerer Tragkraft mit 99% technischer Verfügbarkeit.
Foto: Kuka

Robotertechnik

Roboter mit mittlerer Tragkraft? Kuka hat da einen Neuen!

Mit dem neuen KR Iontec verspricht Kuka einen Roboter für jede Aufgabe in der mittleren Traglastklasse. Jetzt bestellen und bereits im April einsetzen.

Für maximale Produktivitätssteigerung der Komplettbearbeitung kann die Millturn M30 G mit Automatisierungstechnik ausgestattet werden.
Foto: WFL

Komplettbearbeitung

Nur einmal spannen für die Komplettbearbeitung

Ein Gesamtlösungsanbieter im Bereich der Komplettbearbeitung? Für diesen Anspruch stattet WFL seine Maschinen mit zukunftsweisenden Technologien aus.

Für die prozesssichere Spankontrolle und hohe Standzeiten beim Reiben bietet Horn für das DR-Reibsystem 3D-gedruckte Kühlmittelscheiben.
Foto: Horn/Sauermann

Präzisionswerkzeuge

Wie Sie noch besser reiben und fräsen

Mit einer 3D-gedruckten Kühlmittelscheibe verspricht Horn eine echte Lösung zum Reiben von tiefen Sacklöchern oder Durchgangsbohrungen.