Image
yaskawa_smart_robot.jpeg
Foto: Yaskawa
Die neue Smart Series von Yaskawa: ein aufeinander abgestimmtes Plug-and-Play-Baukastenkonzept für insgesamt acht Robotermodelle und passende Werkzeuge verschiedener Hersteller.

Automatisierungstechnik

Plug-and-Play: Neues Baukastenkonzept für Roboter

Die neue Smart Series ist ein aufeinander abgestimmtes Baukastenkonzept per Plug-and-Play für Roboter und Werkzeuge. 

Mit einem neuen Angebot macht Yaskawa die Umsetzung roboterbasierter Lösungen noch einfacher: Das Baukastenkonzept „Smart Series“ kombiniert gängige Yaskawa-Roboter mit abgestimmten, vorkonfigurierten Greiferlösungen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht damit echtes Plug-and-Play für viele Roboteranwendungen. Das mühsame Zusammensuchen von Artikelnummern für Greiferlemente, Adapterflaschen, Kommunikationskabeln und Steckern bei verschiedenen Herstellern sowie die aufwendige Konfektionierung entfallen.

Baukastensystem für Greifer

Stattdessen beschreibt die Smart Series vorkonfektionierte Pakete mit allem nötigen Zubehör wie mechanische Adapterflansch-Montageteile, elektrische Kommunikationskabel und Beispieljobs zur schnellen Inbetriebnahme, die garantiert aufeinander abgestimmt sind und im Sinne eines Plug-and-Play zueinander passen. Damit lassen sich auf einfache Art und Weise Roboterlösungen für kollaborative oder auch herkömmliche  Anwendungen zusammenstellen. Aktuell umfasst die Smart Series Vakuumgreifer und Greifmodule der Technologiepartner Onrobot und Weiss Robotics. In Kürze werden weitere Hersteller folgen, z. B. Schmalz oder Zimmer. 

Plug-and-Play erleichtert Einstieg

„Mit der Smart Series kann sich der Anwender nicht nur die für ihn passende Lösung selbst aussuchen, er hat auch die Garantie, dass diese sicher funktioniert und dass sie sich einfach in Betrieb nehmen, programmieren und bedienen lässt“, so Produktmanagerin Tasmin Schales. „Damit erleichtern wir insbesondere auch kleineren Betrieben ohne tiefgreifende Roboterkenntnisse den einfachen Einstieg in Automatisierungskonzepte für mehr Produktivität.“ Den Weg zur perfekten Smart-Series-Lösung für die jeweilige Anwendung weist eine einfach verständliche Web-Page mit Online-Konfigurator. Dieser führt Schritt für Schritt durch den Auswahlprozess, findet das ideale Robotermodell und verweist gezielt auf die Landing-Page der Smart-Series-Partner, deren Produktpakete der Yaskawa Smart Series zuzuordnen sind. Ein große Auswahl an Modellen und Komponenten ermöglicht die optimale Lösung für jede Handlingaufgabe im Roboter- Traglastbereich bis 20 kg (inkl. Werkzeug).

Robotermodelle für jeden Anwendung

Insgesamt wurden acht gängige Motoman-Robotermodelle aus dem Yaskawa-Portfolio für die Smart-Series ausgewählt: vier kollaborative hybride Roboter der Motoman HC-Serie (10 und 20 kg Traglast), drei Modelle der GP-Industrieroboter-Serie (7 bis 12 kg Traglast) sowie das kleinste Motoman-Modell, der Motomini. Alle Smart-Series-Roboter werden mit der Kompaktsteuerung YRC1000micro sowie dem innovativen Smart Pendant angeboten. Dieses innovative, besonders leicht anzuwendende Handbediengerät macht den Einstieg in die Robotik besonders einfach. Bei den kollaborativen Robotermodellen HC10 und HC20 handelt es sich um MRK-fähige Hybridroboter für Traglasten von bis zu 10 bzw. 20 kg: vollwertige Industrieroboter, die einerseits mit hoher Geschwindigkeit arbeiten können, aber auf sicher reduzierte Geschwindigkeit zurückfallen, sobald sich der Mensch unmittelbar im Arbeitsraum befindet. Die geforderte Sicherheit im direkten Kontakt mit dem Bediener gewährleisten sechs integrierte Momentensensoren. Aus Sicht der deutschen und europäischen Sicherheitsnormen können die Motoman HC-Modelle als Roboter mit Leistungs- und Kraftbegrenzung gemäß der technischen Spezifikation ISO TS 15066 eingesetzt werden.

Einfache Bedienbarkeit im Fokus

Über die Sicherheitsaspekte hinaus stand bei der Konzeption dieser Roboter eine einfache Bedienbarkeit im Fokus. So ist es möglich, den Roboterarm direkt mit der Hand zu führen und mit Hilfe von Direct-Teach-Buttons am Handgelenk zu programmieren. Weitere besondere Sicherheitsfunktionen, wie z. B. FSU (Funktionale Sicherheit), das einfache Beiseiteschieben des Roboters oder der automatische Rückzug aus Klemmsituationen, zeugen im Detail von der Erfahrung eines führenden Roboterherstellers, der schon mehr als 500.000 Roboter ins Feld gebracht hat. Die Industrieroboter der Baureihe Motoman GP sind nicht nur die schnellsten ihrer Klasse, sondern auch sehr präzise und wiederholgenau. „GP“ steht für „General Purpose“ und damit für vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Aufgrund ihrer IP67-Schutzart können diese 6-Achser auch in raueren Umgebungen für Handling- und andere Automatisierungsaufgaben eingesetzt werden. Ihr schlankes Design ermöglicht es dem Manipulator, tief in Arbeitsbereiche einzutauchen, und die glatten Oberflächen erleichtern die Reinigung der GP-Roboter. Der Motomini ist der kleinste echte 6-Achs-Industrieroboter auf dem Markt, mit einer Reichweite von 350 mm und einer max. Traglast von 0,5 kg. Als leichter Highspeed-Roboter verbindet der Motomini extrem schnelle Taktzeiten mit einer hohen Wiederholgenauigkeit von 0,02 mm. Damit eignet sich der Motomini ideal für das Handling kleiner Werkstücke und Bauteile, aber natürlich auch für den Montageeinsatz in kleinen Produktionsmaschinen. Durch seine kompakte Bauform lässt er sich sehr platzsparend einsetzen.

ak

Foto: Kuka

Robotertechnik

Kuka Innovation Award 2020: Wer hat das beste Roboter-Konzept?

Forscher aus der ganzen Welt haben Roboter-Konzepte für die Kuka „Medical Robotics Challenge“ eingereicht. Diese fünf Teams sind im Finale des Innovation Award.

Image
yaskawa_motoman_gp4.jpeg
Foto: Yaskawa

Automatisierungstechnik

Neuer kompakter Kleinroboter mit sechs Achsen

Der neue Motoman-Kleinroboter GP4 erweitert das Portfolio kompakter und schneller 6-Achs-Roboter von Yaskawa um eine Variante mit 4 kg Traglast.

Foto: Mitsubishi

Robotertechnik

Schnellere Inbetriebnahme mit neuer Roboterserie

Neue Roboterserie von Mitsubishi Electric kombiniert reduzierte Zykluszeiten mit skalierbaren Sicherheitsfunktionen und bietet einfache Integration.

Foto: Robot Vision

Robotertechnik

Robot Vision träumt von Robotik für alle

Münchner Startup vereinfacht komplizierte Sensorik bei Robotern und sieht globales Potenzial für 2019.