In Kürze eröffnet in Krefeld das neue Engineering Centre von Okuma.
Foto: Okuma

Unternehmen

Okuma eröffnet neues Engineering Centre in Deutschland

Im neuen Engineering Centre werden künftig die im Lager vorgehaltenen Standardmaschinen individuell an die Bedürfnisse der Kunden in ganz Europa angepasst.

Eine Eröffnungsfeier für das neue Engineering Centre von Okuma am deutschen Standort Krefeld fällt zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter vor Covid-19 zwar vorerst aus. Grund zur Freude hat Norbert Teeuwen, Geschäftsführer von Okuma Europe, dennoch: „Das Engineering Centre versetzt uns in Zukunft in der Lage, noch besser und schneller auf Sonderwünsche einzugehen und Komplettlösungen für die Fertigungsaufgaben der Kunden in ganz Europa anzubieten.“

Raum für individuelle Komplettlösungen ohne lange Wartezeiten

Auf 1.200 m² finden dafür demnächst Montageplätze für bis zu 20 Maschinen sowie Sozialräume für die aktuell 17 Mitarbeiter der Engineering-Abteilung Platz. Ihr Schwerpunkt wird es sein, die Okuma-Maschinen mit lokalem Zubehör und Automatisierungslösungen nach Kundenwunsch auszustatten. Dafür stehen im Lager eine Vielzahl der am häufigsten nachgefragten Maschinen bereit. Im Engineering Centre werden außerdem unter anderem ein Hauptkran mit 32 t Tragfähigkeit und sechs Nebenkräne mit je 2 t Tragfähigkeit die volle Arbeitskraft des Teams unterstützen. Die Vorabnahme der Anlagen findet dann ebenfalls in der Okuma-eigenen Werkstatt in Krefeld statt. Im August 2019 fiel schließlich der Startschuss auf der Baustelle. Knapp ein Jahr später soll der vom Architekturbüro Hagelstein aus Tönisvorst geplante und realisierte Bau trotz der Corona-Krise und damit einhergehenden Verzögerungen bald eröffnet werden.

Engineering Centre bietet Ausbau der Werkstattkapazitäten

Okuma Europe arbeitet in den meisten europäischen Ländern mit langjährigen Vertriebspartnern zusammen, die aufgrund der Nähe zu den Kunden Service und individuelle Lösungen besonders schnell anbieten können. Nachdem Okuma in Deutschland auf Direktvertrieb umgestellt hatte, war es nun auch am Unternehmen selbst, die Voraussetzungen für ein weiterhin erfolgreiches Wachstum vor Ort zu schaffen. Als Konsequenz daraus wurde 2018 das neue Engineering Centre geplant, das den Ausbau der Werkstattkapazitäten ermöglichte. Im August 2019 fiel schließlich der Startschuss auf der Baustelle. Knapp ein Jahr später soll der vom Architekturbüro Hagelstein aus Tönisvorst geplante und realisierte Bau trotz der Corona-Krise und damit einhergehenden Verzögerungen bald eröffnet werden.

Über das Unternehmen

Okuma Europe GmbH ist die deutsche Vertriebs- und Serviceniederlassung der Okuma Corporation, eines der führenden Unternehmen für numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen (CNC), das 1898 in Nagoya in Japan gegründet wurde. Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben der einzige Komplettanbieter der Branche: CNC-Maschinen, Antriebe, Motoren, Encoder, Spindel- und CNC-Steuerungen werden von Okuma selbst gefertigt. Die innovative und zuverlässige Technik von Okuma und der umfassende, regional verfügbare Service gewährleisten sichere, kontinuierliche und damit hochrentable Fertigungsprozesse. Mit einem branchenweit führenden Vertriebsnetz gewährleistet Okuma Qualität, Produktivität sowie Effizienz und gibt der anspruchsvollen Fertigungswelt von heute echte Wettbewerbsvorteile an die Hand.

ak