Okuma präsentierte Lösungen für den kompletten Fertigungsprozess.
Foto: Okuma

Unternehmen

Okuma blickt auf erfolgreiche Technology Days zurück

Okuma, vertreten durch Hommel, veranstaltete die Okuma Technology Days. An drei Tagen erlebten Besucher Hardware-, Software- und Industrie 4.0-Lösungen.

Mit 320 Besuchern aus 20 Ländern waren die Okuma Technology Days in der Okuma Europe Zentrale in Krefeld ein voller Erfolg. Das dreitägige Event gab einen umfassenden Überblick über die neuesten Lösungen von Okuma, die sämtliche Bearbeitungsmöglichkeiten auf ein neues Niveau heben. Die zukunftsweisenden Technologien für prozessintensive Anwendungen, verbesserte Produktivität oder Messung und Kompensation sind speziell auf möglichst präzise, vollständige und produktive Fertigungsprozesse ausgerichtet.

Erfolgreiche Verkaufsabschlüsse

Die ausgestellten Maschinen stießen auf äußerst positive Resonanz. Während der Veranstaltung konnte Okuma den Verkauf zweier Werkzeugmaschinen mit Ita Nordic zum Abschluss bringen. Der finnische Hersteller wird das Dreh-/Fräszentrum Multus B550 C3000 und die 1-Sattel Drehmaschine LB4000 EX II MY1500 zukünftig nutzen, um qualitativ hochwertige Teile zu produzieren. Die Kunden von ITA Nordic kommen aus unterschiedlichen anspruchsvollen Bereichen wie Bergbau, Marine, Forstwirtschaft oder Energie.

Ausstellung des vielfältigen Portfolios

Während der Vorführungen konnten die Besucher 5-Achsen-Bearbeitungszentren wie die MU-10000H, Multitasking Maschinen wie die Multus U5000 und Multitasking Maschinen mit additiven Fertigungsverfahren und Wärmebehandlung wie die MU-6300V Laser EX näher kennenlernen. Das Event bot Präsentationen auf höchstem Niveau und gab Raum für Einzelgespräche mit den Okuma Experten. Geführte Touren gaben dem Publikum einen umfassenden Überblick über alle Showroom-Highlights und das Customer Support Centre.

Gewölbte Oberflächen schnell und präzise drehen

Zur Erhöhung der Produktivität stellte Okuma Lösungen für jede Art von Maschine vor. Die Premium Solution B-Axis Turning beispielsweise ermöglicht einen schnellen und präzisen Drehprozess von gewölbten Oberflächen. Indem die Anwendung den Winkel der B-Achse anpasst, positioniert sie die Werkzeugschneide stets optimal zur Oberfläche des Werkstücks. Folglich können gewölbte Oberflächen ohne Werkzeugwechsel gedreht werden. Das spart Zeit und eliminiert die Bildung von Graten.

Einfache Präzision schnell kalibriert

Um zu zeigen, wie hohe Maßhaltigkeit mit einer hohen Produktivität in Einklang gebracht werden kann, präsentierte Okuma die Intelligent Technology Anwendung 5-Axis Auto Tuning System. Mittels einer Kalibrierkugel und einem Tastsystem lässt sich der Kalibrierungsprozess leicht starten. Der nachfolgende Prozess läuft schnell und vollautomatisch ab. Dies spart Zeit sowie Geld und hilft gleichzeitig, eine hohe Fertigungsqualität beizubehalten.

Predictive Maintenance und Analysen die den Prozess verbessern

Connect Plan, eine Smart Factory Solution von Okuma, war ein Highlight auf dem Event. Mit der Anwendung wurden alle Werkzeugmaschinen im Showroom via IoT verbunden. Das ermöglicht die Visualisierung einer ganzen Produktionsstätte, Datenverarbeitung in Echtzeit sowie Predictive Maintenance und Analysen, die den Fertigungsprozess kontinuierlich verbessern. Predictive Maintenance erlaubt eine vorausschauende, proaktive Wartung, sodass Ausfallzeiten effektiv verkürzt und reduziert werden können.

Derzeit im Okuma-Showroom in Krefeld

Folgende Werkzeugmaschinen sind aktuell im Okuma-Showroom in Krefeld ausgestellt: MU-10000H, MU-4000V-L, MU-6300V-L Laser EX, Multus U5000 1SC2000 Laser EX, Multus B200II, MU-S600V, Multus U4000 2SW 1500, Genos M460V-5AX.

cd

Werkzeugmaschinen

Warum ein Lohnfertiger 14 Okuma-Drehmaschinen besitzt

Bailer CNC setzt neben engagierten Mitarbeitern und fachlicher Kompetenz auch auf produktive und flexible Drehmaschinen von Okuma.

Metav

Maschinen für die flexible Fertigung

Die Hommel-Gruppe präsentiert auf der Metav in Düsseldorf ein breites Spektrum an Bearbeitungszentren, Dreh- und Schleifmaschinen von allen ihren Herstellerpartnern.

Industrie 4.0

Bringt diese Beteiligung Emag weiter in Richtung I4.0?

Know-how bei der Datenanalyse hat strategische Bedeutung für den Maschinenbau. Emag stellt sich durch die Beteiligung an Anacision für die Zukunft auf.

Messtechnik

So messen Werkzeugmaschinen viel genauer

Okuma hat mit Hexagon eine Softwarelösung entwickelt, die viele Messmöglichkeiten auf Dreh-/Fräszentren erlaubt. Die Ergebnisse halten jeder Nachprüfung auf einer Messmaschine stand.