Image
Laut Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) „sinkt der Kostendruck, weil die Inflation langsam zurückgeht und auch die Preise für Energie, Rohstoffe und Vorleistungsgüter fallen“.
Foto: Uwe Nölke, team-uwe-noelke.de
Laut Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) „sinkt der Kostendruck, weil die Inflation langsam zurückgeht und auch die Preise für Energie, Rohstoffe und Vorleistungsgüter fallen“.

Unternehmen

Noch keine Trendwende beim Auftragseingang

Umsatzplus bleibt laut VDW zweistellig. Beim Auftragseingang in der Werkzeugmaschinenindustrie zeigt sich noch keine Trendwende. 

Im dritten Quartal 2023 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal um 9 %. Dabei notierten die Bestellungen aus dem Inland 8 % unter Vorjahr, die Auslandsorders sanken um 9 %. In den ersten drei Quartalen 2023 fiel der Auftragseingang insgesamt um 7 %. Die Inlandsbestellungen lagen 12 %, die Auslandsbestellungen 5 % niedriger als im Vorjahreszeitraum. Real bedeutet das ein Bestellminus von insgesamt 12 %.

Hohe Zinsen und hohe Kosten bremsen Investitionen

„Im Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie ist nach wie vor keine Trendwende in Sicht“, kommentiert Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), Frankfurt am Main. Die Investitionsschwäche betrifft die gesamte Weltwirtschaft. In Deutschland und in Europa insgesamt bremsen hohe Zinsen und hohe Kosten die Investitionen. Die Konsumgüternachfrage konzentriert sich auf Dienstleistungen. Lager, die von vielen Unternehmen zu Zeiten ausgeprägter Lieferengpässe aufgebaut wurden, schmelzen jetzt wieder ab. Der Kostendruck jedoch sinkt, weil die Inflation langsam zurückgeht und auch die Preise für Energie, Rohstoffe und Vorleistungsgüter fallen.

Image
Auftragseingang in der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie.
Foto: VDW
Auftragseingang in der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie.

China leidet unter schwacher Konjunktur

Bei den Auslandsbestellungen laufen Europa und Asien schwächer. Vor allem China leidet laut VDW unter einer schwachen Konjunktur. Das Land kämpft mit geringer Konsumnachfrage und einem kriselnden Immobiliensektor. Dem gegenüber sind die USA resilienter und bestellen aktuell sogar mehr als China.

„Einmal mehr trägt uns der hohe Auftragsbestand durch diese schwierige Zeit“, sagt Schäfer. Der Umsatz wächst nach wie vor zweistellig um nominal 14 %, wobei sich das Wachstum allmählich abflacht. Die Kapazitätsauslastung ist im Oktober dieses Jahres wieder gefallen, von 90,5 % im Juli auf 88,5 %. Die Zahl der Beschäftigten lag Ende des ersten Halbjahres bei 65.000 Mitarbeitenden.

„Unter diesen Vorzeichen können wir unsere Produktionsprognose von 10 Prozent Zuwachs im laufenden Jahr erneut bestätigen“, sagt Schäfer abschließend. Die Entwicklung im kommenden Jahr sei jedoch von großen Unsicherheiten geprägt. ak