Unternehmen

Neues Event zeigt Innovationen in der Feinbearbeitung

Turbine Machining Days 2020: Okuma und Partner präsentieren Innovationen für optimierte Prozesse in der Feinbearbeitung.

Unter Berücksichtigung der in Corona-Zeiten erforderlichen Hygienemaßnahmen werden Besuchern in Form eines „Stationslaufes“ die aktuellen Entwicklungen und Innovationen für die Prozessoptimierung beim Drehen und Fräsen von Turbinenteilen, insbesondere in der Feinbearbeitung, präsentiert. Dazu öffnet die Okuma Europe GmbH vom 29. bis 30. September 2020 die Türen der Krefelder Europazentrale für die Turbine Machining Days 2020. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit zwei Partnern ausgerichtet, die mit ihren Lösungen zur Leistungsfähigkeit der Okuma-Maschinen beitragen: Werkzeughersteller Emuge-Franken sowie Software-Anbieter Open Mind Technologies AG.

Innovatives Veranstaltungskonzept ermöglicht Präsenzveranstaltung in Zeiten der Pandemie

In einem Jahr, in dem fast alle Messen und Events abgesagt wurden, wagt Okuma mit den Turbine Machining Days 2020 den Schritt einer Präsenzveranstaltung: „Unsere Kunden schätzen es sehr, sich Maschinen ansehen und sich über die Technologien persönlich austauschen zu können. Das konnten sie lange Zeit nicht tun, weswegen wir nun reagieren. Wir sind uns der Verantwortung aber natürlich bewusst und haben ein neuartiges Konzept entwickelt, das die Sicherheit unserer Gäste sowie unserer Mitarbeiter gewährleistet“, sagt Norbert Teeuwen, Geschäftsführer der Okuma Europe GmbH. So werden Besucher im Sinne der Abstands- und Hygieneregeln in Kleingruppen eingeteilt und von Station zu Station geführt. Dort halten Vertreter von Okuma, Emuge-Franken und Open Mind Vorträge kombiniert mit Live-Demonstrationen direkt an Okuma-Maschinen. Zwischen dem Wechsel der Gruppen werden die einzelnen Stationen sorgfältig desinfiziert, um für alle Teilnehmer optimale Rahmenbedingungen zu schaffen. Auf kulinarische Pausen wird ebenfalls nicht verzichtet – jedoch werden die Kunden auch hier mit etwas Besonderem überrascht.

Technologien für beste Oberflächengüte und Feinbearbeitung

An drei der insgesamt fünf Stationen erfahren Besucher direkt an den Okuma-Maschinen, wie mithilfe der Partnerlösungen Prozesse der Feinbearbeitung beschleunigt und die Oberflächengüte optimiert werden. Anhand der Multitasking-Maschine Multus U4000 werden zwei Verfahren gegenübergestellt: die herkömmliche Programmierung und die innovative 5-Achs-Tangentialbearbeitung mit Hilfe des Performance-Pakets Hypermill Maxx Machining Schlichten in Verbindung mit konischen Tonnenfräsern aus dem Hause Emuge-Franken. Bei der MU-8000V liegt der Fokus auf der Reduzierung von Arbeitsschritten und Rüstzeiten. Anhand einer Turbinenscheibe wird die komplette Bearbeitung des Bauteils auf einer Maschine demonstriert. Die Gäste erwartet hier der Einsatz von Pagode-Formfräsern, 2,5D-Fräsen, 5-Achs-Bohren, Entgraten und Feature-Bearbeitung. Und schließlich wird anhand des 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrums Genos M460-5AX und dem Hypermill Impeller-Blisk-Paket gezeigt, wie diese komplexen Bauteile einfach und schnell programmiert werden können.

ak