Glasklare Schneidkanten fertigen die Fräser der Serie 'Fräsen Per Plex'...
Foto: NCFertigung

Fräswerkzeuge

Mit Hufschmied komplexe Werkstoffe effizient bearbeiten

Beim Tag der offenen Tür zeigte der Werkzeughersteller, wie komplexe Werkstoffe zerspant werden und betonte die Bedeutung einer ganzheitlichen Beratung.

von Christopher Detke

Ob Titan, Acrylglas oder Faserverbundmaterial. „Wir schaffen es eigentlich immer die Kosten um mindestens 30 Prozent zu senken“, sagte Ralph Hufschmied, Geschäftsführer der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH am Rande seiner Technologietage im Juni. Weil im Segment für Zerspanungswerkzeuge bereits große Akteure etabliert sind, hat sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren seine eigene Nische bei hochspezialisierten Anwendungen in komplexen Werkstoffen gesucht. Nun bedient der Hersteller Kunden mit HPC-Anwendungen für Hartmetalle (bis HRC 72) oder Titan sowie für GFK, CFK, Acrylglas oder Graphit. „Im Bereich der Faserverbundwerkstoffe gehören wir mittlerweile sogar zur europäischen Spitze“, erklärte Hufschmied.

Die Palette komplexer Werkstoffe ist für Fräswerkzeuge besonders herausfordernd, weil sie teils abrasiv wirken, gleichzeitig sensibel auf Wärmeeintrag reagieren und insbesondere die Verbundfasern des CFK zu Delamination im Fräsprozess neigen. Zudem besteht das Risiko, dass bei der Zerspanung hochfeine Stäube entstehen, die ein Problem für Werker und Maschine werden können.

Portfolio: Von Hartmetall bis Kunststoff

Beim Tag der offenen Tür zeigte Hufschmied Praxisbeispiele, die den Herausforderungen der komplexen Werkstoffe Rechnung tragen. Live-Vorführungen gab es beispielsweise bei der 5-Achsen-Simultanbearbeitung eines Titan-Impellers im neuen Universal-Bearbeitungszentrum G 350 T der Firma Grob. Mit HSC-Kugelfräsern wurden verschiedene Schrupp-, Vorschlicht- und Schlichtbearbeitungen demonstriert. Die Fräser aus der Hufschmied-Hard-Line für eine Bearbeitung bis 72 HRC sind als Minifräser mit Durchmessern von 0,5 mm bis hin zu großen mehrschneidigen Fräsern mit 20 mm erhältlich. Die Fräser gibt es von 2 bis hin zu 6 Schneiden. Durch die polierte Spannut werden zentrische Aufnahme und plane Auflage in der Werkzeugaufnahme erleichtert, was zu verringerten Vibrationen bei der Bearbeitung führt. Die volle Zerspanungsleistung kann erreicht werden.

Außerdem schruppte und schlichtete das Bearbeitungszentrum Gamma S des Herstellers Eima mit dem neuen Hufschmied Block Buster CR 394ROR eine Form aus Kunststoffblockmaterial. Der umfanggeschliffene Fräser hat eine spezielle Spitzengeometrie und kann mit MKD-Beschichtung versehen werden. Somit sind bis zu 10-mal höhere Vorschubgeschwindigkeiten möglich, erklärt der Hersteller. Der Wärmeeintrag wird durch den hohen Vorschub reduziert, was wiederum sowohl die Oberflächenqualität als auch die Spanstruktur verbessert. Ein einzelnes Werkzeug vereint damit Schruppen und Schlichten in Kunststoffblöcken. Hufschmied verspricht bis über 50 % Zeitersparnis durch höhere Bearbeitungsgeschwindigkeit und eine reduzierte Zahl an Werkzeugwechseln.

Glasklar gefrästes Acrylglas

Werkzeugwechsel sind auch in Acrylglas (PMMA, Polymethylmethacrylat) nicht erforderlich: Mit Fräsern, der Hufschmied-Serie ‚Fräsen per Plex‘ wie etwa dem 110 FPE, werden die Schnittkanten in zwei Durchläufen ohne Werkzeugwechsel und Nachbearbeitung, glasklar gefräst. Die Schaft-, Kopier- und V-Nutenfräsern von Hufschmied zeigten im Bearbeitungszentrum PFM 4024-5D von Primacon wie sie besondere Herausforderungen bei PMMA meistern: Kein Eintrüben der Schnittkante, kein Glanz- und Klarheitsverlust.

Hohe Präzision ist allen Werkzeugen gemein. Hufschmied stellt diese durch hochpräzise 3D-Messmaschinen in Entwicklung und Fertigung sicher sowie durch umfangreiche Testmöglichkeiten am Entwicklungsstandort Bobingen.

Werkzeug und passender Prozess für Porsche 918 Spider

Der Umgang mit komplexen Werkstoffen ist nicht mit dem bloßen Einsatz eines Werkzeuges getan, weiß auch Ralph Hufschmied: „Das richtige Werkzeug gibt es nur mit dem dazu passenden Prozess“, erklärt er. „Wir wollen mit unseren Partnern die gesamten Fertigungsprozesse in den Blick nehmen und die costs per part durch gründliche Analyse und geeignete Strategien deutlich senken. Dieses Beratungs- und Serviceangebot wissen unsere Kunden zu schätzen und das wird sich in den nächsten Jahren auch noch verstärken“, sieht er sein Unternehmen gut gerüstet. Erfolg kann der Unternehmer mit dieser Strategie bereits nachweisen: „Die richtige Werkzeugwahl und ein perfekt abgestimmter Fertigungsprozess waren auch das Geheimnis beim Porsche 918 Spider. Für das Fahrzeug haben wir ein Werkzeug- und Bearbeitungskonzept für tragende CFK-Bauteile entwickelt. Auch hier haben wir die Kosten spürbar gesenkt“, erklärt Hufschmied. Der Service geht bei Kundenwunsch bis hin zur Fertigung von 0-Serien oder Prototypen in den eigenen Werkzeugmaschinen in Bobingen.

Netzwerk aus kompetenten Partnern

Dass Hufschmied für seinen Ansatz als Werkzeughersteller und Zerspanungsberater auf kompetente Partner vertraut, wurde bei den Technologietagen deutlich. An drei Tagen kamen insgesamt 300 Fachkundige und Interessierte. Zudem präsentierten knapp 20 Unternehmen aus dem Kooperationsnetzwerk ihre Produkte und erläuterten Konzepte wie Visionen. Open Mind stellte etwa seine CAD-Software Hypermill Maxx vor, Haimer zeigte sein verbessertes Werkzeugschnittstellensystem Duo-Lock und Schrumpftechnik der Serie Power Clamp i4.0, MHT präsentierte seinen Mediumverteiler für Fräsmaschinen, Hamuel Reichenbacher präsentierte Absaugkonzepte für die Leichtmaterialzerspanung und die UnternehmerTum-Maker-Space GmbH erläuterte die Idee jungen Unternehmen, Start-Ups und Technikbegeisterten einfach und schnell Raum, Maschinen und Kapital zur Entwicklung eigener Ideen zur Verfügung zu stellen.

Positive Entwicklung in Bobingen

Ralph Hufschmied wirkte zufrieden: „Derzeit können wir uns nicht beklagen.“ Er spielte damit auf die positive Entwicklung seines Unternehmens in den letzten Jahren an. Hatte der Unternehmer vor 10 Jahren noch rund 25 Mitarbeiter, sind es mittlerweile über 100. Am Hauptsitz in Bobingen entwickelt das Unternehmen Zerspanungswerkzeuge, Fertigungsstandort ist Winterlingen in Baden-Württemberg. Der ganzheitliche Ansatz scheint also zu fruchten. So bilanzierte Hufschmied: „Drei sehr interessante Tage, in denen sich gezeigt hat, dass vor allem der interdisziplinäre Austausch über Branchengrenzen hinweg immer wieder neue Impulse gibt. Besonders die hohe internationale Beteiligung war für mich das Signal, dass auch in diesen Zeiten Globalisierung weiter das Thema sein wird, das sich auch durch politische Störfeuer nicht aufhalten lässt. Mein Dank gilt allen Mitausstellern und den Organisatoren für drei intensive und tolle Technologietage.“

Unternehmen

Fast die Hälfte setzt Visi ein

Das WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer IPT hatten Ende November den 'Werkzeugbau des Jahres 2017'. Unter den 14 Finalisten des ‚Excellence in Production‘ waren sechs Unternehmen, bei denen die CAD/CAM-Lösung Visi zum Einsatz kommt.

Zerspanungswerkzeuge

Hufschmied erbringt den Beweis...

...dass keramische Faserverbundstoffe (CMC) zerspanbar sind. Möglich macht's ein neues Werkzeug des Spezialisten aus Bobingen.

Präzisionswerkzeuge

Das große Plus der D-Diamanten

Neue Möglichkeiten der Hartbearbeitung verspricht Horn mit seinen CVD-Dickschicht-Diamanten - die sogar gegenüber Schleifen und Erodieren punkten.

Kühlschmierstoff

So werden 90 % KSS wiedergewonnen

Aufbereitung und Wiedergewinnung von Kühl- und Schmierflüssigkeiten: Metallverarbeitende Unternehmen können gezielt Kosten senken.