Foto: Weiler

Drehmaschinen

Mit diesen Maschinen macht das Lernen Spaß

Weiler liefert 14 Präzisions-Drehmaschinen an das Wirtschaftsförderungsinstitut Kärnten. Die Maschinen sind dort ab sofort im Ausbildungseinsatz.

Über ein Dutzend Präzisions-Drehmaschinen hat der Emskirchener Maschinenbauer Weiler an das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) Kärnten geliefert. Am Standort Klagenfurt werden sie künftig für die Aus- und Weiterbildung in Metallberufen eingesetzt. Das Institut ist Teil der Wirtschaftskammer des österreichischen Bundeslandes, das ähnliche Aufgaben wahrnimmt wie eine deutsche Industrie- und Handelskammer.

14 Präzisions-Drehmaschinen des Typs E30 sind dort nun im Ausbildungseinsatz, beispielsweise für Umschulungen, Meister- und Lehrabschlussprüfungen. „Davor haben wir 23 Jahre lang das Vorgängermodell E35 von Weiler genutzt und waren sehr zufrieden“, erzählt Franz Schöffmann, Werkstättenkoordinator in Klagenfurt. Auch nach über zwei Jahrzehnten im Lehreinsatz arbeiteten die Maschinen noch sehr zuverlässig. Allerdings war die ehemals moderne Steuerung schließlich veraltet. Damals war der USB-Standard noch nicht eingeführt, stattdessen gab es ein Diskettenlaufwerk.

Vorbildcharakter für Unternehmen und Betriebe

Also wurden EU-weit neue Maschinen ausgeschrieben. Kriterien waren dabei neben der Präzision und Vielseitigkeit eine hohe Bedienfreundlichkeit und Zuverlässigkeit. Aufgrund enger Raumverhältnisse sollten die Drehmaschinen außerdem platzsparend aufgestellt werden können. „Weiler war der beste Anbieter, deswegen haben wir uns wieder für die Marke entschieden“, so Schöffmann. Er freut sich über die Neuanschaffung: „Die Bedienung der Maschinen ist sehr handlich, sie sind gut für die Ausbildung geeignet.“

Bestätigung der hohen Qualität

Alexander Eisler, Weiler-Geschäftsführer, sieht im Auftrag eine Bestätigung für die hohe Qualität der in Emskirchen bei Herzogenaurach entwickelten und gefertigten Maschinen. „Das WIFI als größte Aus- und Weiterbildungsorganisation Österreichs ist für uns ein wichtiger Partner, denn die Ausbildung dort ist auf sehr hohem Niveau und hat Vorbildcharakter. Unternehmen und Betriebe orientieren sich bei der Anschaffung neuer Maschinen oft an den dort verwendeten Modellen“, sagt Eisler.

Maschinen erleichtern das Einarbeiten in CNC-Steuerungen

Die E30 ist das kleinste Modell aus einer Reihe von zyklengesteuerten Präzisions-Drehmaschinen von Weiler. Diese zeichnen sich durch verschiedene Bedienungsmodi aus, die sich rasch wechseln lassen: Die Bediener in Klagenfurt können sowohl manuell arbeiten – über Handräder – als auch vorprogrammierte Zyklen abrufen und selbst weitere Zyklen in die CNC-Steuerung einprogrammieren. Dabei sind nicht nur für das Drehen, sondern auch das Bohren und Gewindeschneiden bereits Zyklen vorhanden. Somit erleichtern die Maschinen den Einstieg in das CNC-gesteuerte Arbeiten und das Schreiben eigener Programme. Und sie beschleunigen die Herstellung von Gütern, die in geringer Stückzahl gefertigt werden: Hier würde es deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen, die Steuerung jedes Mal von Grund auf neu zu programmieren.

cd

News

Weiler feierte 80-jähriges Bestehen

80 Jahre Weiler bedeutet auch über 150.000 verkaufte Maschinen. Das Erfolgsgeheimnis dahinter ist der große Zusammenhalt im Unternehmen.

Drehmaschinen

Wo Sie über ein Dutzend Dreh- und Fräsmaschinen sehen?

Auf der AMB bei Weiler und Kunzmann. Das Motto für die umfangreiche Leistungsschau lautet in diesem Jahr „Innovation in Industrie & Ausbildung“.

News

IHK setzt auf Präzision

Großauftrag: Weiler liefert 18 Drehmaschinen für ein neues Ausbildungszentrum der IHK.

Beschichtungen

Um Faktor 8 verbesserte Standzeiten

Der Drehteile-Hersteller Grieshaber setzt auf Inoxacon-Beschichtungen von Cemecon. Diese erhöhen die Standzeit von Bohrern in rostfreiem Stahl um Faktor 6 bis 8.