Image
Um die Produktionsprozesse noch ergiebiger zu machen und den Ertrag zu optimieren, setzt Riedl Feinmechanik Ring-Spannsysteme mit einer 3-fach Spannpyramide von Sartorius Werkzeuge ein.
Foto: Sartorius Werkzeuge
Um die Produktionsprozesse noch ergiebiger zu machen und den Ertrag zu optimieren, setzt Riedl Feinmechanik Ring-Spannsysteme mit einer 3-fach Spannpyramide von Sartorius Werkzeuge ein.

Spanntechnik

Mit 3-fach-Spannpyramide höhere Stückzahlen erzielen

Mehr Umsatz, mehr Kapazitäten und höhere Stückzahlen. Der Maschinenteile Hersteller Riedl Feinmechanik setzt auf die 3-fach Spannpyramide von Sartorius. 

Ansässig in Oberpframmern südöstlich von München, hat sich das Unternehmen Riedl Feinmechanik seit 2004 auf die Fertigung von Präzisionsdreh- und Frästeilen spezialisiert. Um die Produktionsprozesse noch effizienter zu gestalten und den Ertrag zu optimieren, setzt der Maschinenteile-Hersteller seit einiger Zeit Ring-Spannsysteme mit einer 3-fach Spannpyramide ein, die der Ratinger Fertigungsexperte Sartorius Werkzeuge in seinem Sortiment führt. Dadurch lassen sich Aufträge mit hohen Stückzahlen abwickeln und die so gewonnenen Kapazitäten der Mitarbeiter, insbesondere durch die Reduzierung von Werkzeugwechseln, effizient nutzen. Oberpframmern ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Ebersberg südöstlich der Landeshauptstadt München. An diesem Standort machte sich Robert Riedl mit dem Ziel selbstständig, Unternehmen verschiedener Branchen als kompetenter Fertigungspartner höchste Qualität, partnerschaftliche Zusammenarbeit und eine exzellente Liefertreue zu bieten. Mittlerweile beschäftigt der mittelständische Betrieb zwölf Mitarbeiter und hat sich auf einen umfassenden Service vom Einzelteil bis hin zu Serien mit oberflächenveredelten Montagebaugruppen fokussiert. Zum Kundenstamm zählen u. a. die Halbleiterindustrie, die Textilindustrie, Gerätebaufirmen, Anbieter von Luft- und Raumfahrttechnologien oder auch Einrichtungen der Forschung und Entwicklung.

Pyramiden- statt Palettiersystem

Bis zur Anschaffung der Ring-Spannsysteme setzte Riedl auf Palettiersysteme, bei denen jeweils ein Spanner bestückt und somit immer nur ein Werkstück nach dem anderen bearbeitet werden konnte. Bei Aufträgen mit hohen Stückzahlen stößt diese Methode jedoch schnell an ihre Grenzen, wie Inhaber Robert Riedl feststellen musste – wenngleich sein Bearbeitungszentrum bis dato bereits über zehn Spannplätze verfügte. „Aber mein Wunsch war es, nachts mannlose Laufzeiten zu haben. Denn je mehr ich spannen kann, desto mehr Laufzeiten habe ich auf der Spindel“, sagt der Feinwerkmechanikermeister.

30 Bauteile auf 10 Spannplätzen

Aus diesem Gedanken heraus entstand die Idee, selbst eine Spannpyramide zu entwickeln, mit der mehrere Teile gleichzeitig bearbeitet werden können. Robert Riedl und sein Team hatten bereits mit der Konstruktion begonnen, als der Unternehmer im Gespräch mit Gerhard Zorn, technischer Vertriebsmitarbeiter bei Sartorius Werkzeuge, erfuhr, dass der Ratinger Fertigungsexperte genau diese Lösung im Sortiment führt. „Daraufhin haben wir die Spannpyramiden bestellt und direkt eingesetzt, auch das Programmieren war kein Hexenwerk. Der Erfolg stellte sich sofort ein“, freut sich Riedl und ergänzt: „Wir nehmen jetzt Aufträge an, an die wir uns vorher aufgrund der hohen Stückzahl nicht herangetraut hätten, weil man bei einem 8-Stunden-Betrieb mit einem Palettiersystem einfach begrenzt ist. Jetzt haben wir zehn Spannplätze und können dort 30 Bauteile gleichzeitig bearbeiten.“ Mittlerweile hat Riedl 20 Ring-Spannpyramiden mit 3-fach-Spannung im Einsatz, weitere könnten folgen. Robert Riedl: „Ab einer Stückzahl von 30 bis zu 700 ist diese Kombination von Maschine und Spannmittel ideal, und auch die Mischproduktion ist damit problemlos möglich. Früher wäre die Maschine bei sowas wochenlang blockiert gewesen.“ Und auch bei der Fertigteilbearbeitung bietet das System Vorteile. „Das Kippen der Backen ist bei diesem Spanner geringer, weil die Spindel weiter oben sitzt. Somit ist auch die Rückseitenbearbeitung möglich“, so Riedl.

„Jede mannlose Stunde zählt“

Die 3-fach Spannpyramiden überzeugen mit ihrer breiten Backenführung durch den massiven Grundkörper des Werkzeugs. Dank der geschützten Geometrie ist zudem eine stabile Werkstückspannung gewährleistet. Durch die optimierte Ausrichtung der Pyramidenseiten ist das zu bearbeitende Werkstück rundum perfekt zugänglich. Die Produktlösung ist außerdem platzsparend und kompakt, ermöglicht ein prozesssicheres Zerspanen mit maximaler Stabilität und verbessert die Automationsauslastung bei einer hohen Wirtschaftlichkeit. „Die Maschine läuft sozusagen nebenbei und die Mitarbeiter können sich währenddessen um andere Aufgaben kümmern“, nennt Robert Riedl den größten Vorteil der 3-fach Spannpyramide und ist zufrieden, dass seine Anschaffung Früchte trägt: „Unser Umsatz hat sich gesteigert, weil wir auch andere Aufträge mit höheren Stückzahlen bekommen. Für uns zählt jede mannlose Stunde.“

ak

Image
„Die Maschine läuft sozusagen nebenbei, und die Mitarbeiter können sich währenddessen um andere Aufgaben kümmern“, freuen sich Firmeninhaber Robert Riedl (links) und Gerhard Zorn, Technischer Vertriebsmitarbeiter bei Sartorius Werkzeuge.
Foto: Sartorius Werkzeuge
„Die Maschine läuft sozusagen nebenbei, und die Mitarbeiter können sich währenddessen um andere Aufgaben kümmern“, freuen sich Firmeninhaber Robert Riedl (links) und Gerhard Zorn, Technischer Vertriebsmitarbeiter bei Sartorius Werkzeuge.