Image
Computerdarstellung der geplanten Erweiterung der Produktionsfläche von Dormer Pramet in Šumperk. Der Neubau soll bis 2023 fertiggestellt werden und sich auf 4.500 m² erstrecken.
Foto: Dormer Pramet
Computerdarstellung der geplanten Erweiterung der Produktionsfläche von Dormer Pramet in Šumperk. Der Neubau des Wendeschneidplattenwerks soll bis 2023 fertiggestellt werden und sich auf 4.500 m² erstrecken.

Unternehmen

Mehr Produktionsfläche für Wendeschneidplattenwerk

Dormer Pramet erweitert mit einem Neubau im tschechischen Šumperk die Produktionsfläche seines Wendeschneidplattenwerks um 4.500 m².

Der Präzisionswerkzeughersteller Dormer Pramet erweitert sein Wendeschneidplattenwerk im tschechischen Šumperk um 4.500 m² Produktionsfläche. Der Neubau soll bis 2023 fertiggestellt werden. Šumperk ist ein wichtiger Standort für Dormer Pramet: Die Ankündigung zum Neubau fällt zusammen mit dem 70-jährigen Jubiläum der tschechischen Fertigungsstätte. Seit 1951 werden dort Werkzeuge für die Metallbearbeitung hergestellt, was dazu führte, dass die Marke Pramet schließlich weltbekannt wurde. Heute arbeiten mehr als 600 der insgesamt 1.400 Beschäftigten in Šumperk, rund 40 % der breiten Produktpalette werden dort gefertigt. Bereits 2018 erweiterte Dormer Pramet das Werksgelände um ein hochmodernes Entwicklungs- und Trainingszentrum, das vorwiegend Substrateigenschaften erforscht, um neue CVD und PVD- Schneidstoffe zu entwickeln und die Schneidkanten der Wendeschneidplatten (WSP) zu optimieren.

Erweiterte Produktionsfläche mit nachhaltigem Konzept

Die neue Produktionshalle wird sich auf eine weiträumige, zweistöckige Fläche erstrecken, zu der auch einige Anbauten gehören. Ziel des weltweit agierenden Präzisionswerkzeugherstellers ist es, die Produktion von Wendeschneidplatten in den nächsten Jahren nochmals deutlich zu steigern. Die erweiterten Fertigungskapazitäten sollen zudem die Möglichkeit bieten, das bestehende Fertigungsequipment in den herkömmlichen Produktionshallen umfassend zu modernisieren und auszubauen. Neben der Weiterentwicklung der Fertigungsstätte soll sich auch die Sicherheit und der Komfort für Mitarbeiter verbessern: Die neue Werkshalle wartet dann mit hochmodernen sanitären Anlagen auf, zusätzlichen Umkleidekabinen sowie einer hygienisch leicht zu reinigenden Arbeitsumgebung. Investitionen in die Zukunft Parallel seien außerdem Investitionen hinsichtlich des Einsatzes von Robotertechnik und Automatisierung geplant, um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, heißt es von Seiten des Werkzeugherstellers. Durch die Verlagerung der bestehenden Produktion in die neue Werkshalle kann Dormer Pramet auch die im gesamten Werk eingesetzte Ausrüstung auf den neuesten Stand bringen. Der Einsatz von Automatisierung soll dann dazu beitragen, die Prozesse der Wendeschneidplattenfertigung zu rationalisieren und die Produktion am gesamten Standort zu steigern. 

50 % weniger CO2 bis 2030 

Mit Blick auf Klima, Umwelt und Ressourcen will Dormer Pramet auch die Nachhaltigkeit des Standorts Šumperk verbessern. Das globale Ziel des Unternehmens ist es, bis 2030 die CO2-Emissionen um 50 % zu reduzieren und gleichzeitig eine Recyclingfähigkeit von 90 % zu erreichen. Auf dem Dach der neuen Werkshalle werden deshalb Photovoltaik-Paneele installiert, die Sonnenenergie speichern und somit die CO2-Emissionen reduzieren. Darüber hinaus gibt es Pläne zur Verbesserung der Abfallwirtschaftskapazitäten, einschließlich einer verbesserten Sortierung, um die Rückgewinnung von recycelbarem Material nachhaltig zu erhöhen.

Interaktive 3D-Tour durch Wendeschneidplattenwerk

Zur Feier des 70-jährigen Jubiläums hat Dormer Pramet das Werk in Šumperk virtuell begehbar gemacht. Über ein interaktives Tool erhalten Kunden und Interessenten Einblicke in Forschung und Entwicklung sowie in die verschiedenen Produktions- und Verpackungsprozesse der Wendeschneidplattenherstellung.

ak

Image
Das XP Center von Dormer Pramet. 
Foto: Dormer Pramet Das XP Center von Dormer Pramet. 
Image
 Die Tigertec-Gold-PVD-Wendeschneidplatten WSP45G für eine glatte Spanfläche und geringe Reibung in der Fräsbearbeitung.
Foto: Walter

Fräswerkzeuge

PVD-Wendeschneidplatten für die Fräsbearbeitung

Walter erweitert sein PVD-Programm um neue Tigertec-Gold-Wendeschneidplatten für die Fräsbearbeitung. 

Image
walter_xtratec_m5009.jpeg
Foto: Walter

Präzisionswerkzeuge

Neue Plattengröße für Planfräser steigert Produktivität

Walter erweitert die Planfräser Xtratec XT 5009 und M5012 um eine neue Plattengröße für mehr Produktivität und Prozesssicherheit. 

Image
tetra_mini_cut.jpeg
Foto: Tungaloy

Präzisionswerkzeuge

Stechsystem für hohe Standzeiten bei kleinen Bauteilen

Tungaloy erweitert sein Stechsystem Tetra Mini Cut um neue Werkzeughalter und TCF-18-Wendeschneidplatten für noch höhere Standzeiten bei kleinen Bauteilen.

Image
tungaloy_tetra_minicut.jpeg
Foto: Tungaloy

Präzisionswerkzeuge

Hohe Standzeit bei kleinen Bauteilen

Tungaloy erweitert sein Präzisionswerkzeug Tetra Mini Cut um neue Werkzeughalter und TCF-18-Wendeschneidplatten für hohe Standzeiten bei kleinen Bauteilen.