Massimo Carboniero Präsident von Ucimu beunruhigt die leichte Rückläufigkeit bei den Aufträgen von Werkzeugmaschinen für italienische Hersteller nicht. Der absolute Wert des Auftragsindexes befinde sich nach wie vor auf einem hoen Niveau.
Foto: Ucimu - sistemi per produrre

Zahlen

Keine Unruhe bei Ucimu

Massimo Carboniero Präsident von Ucimu erklärt die leichte Rückläufigkeit bei den Aufträgen von Werkzeugmaschinen.

Massimo Carboniero Präsident von Ucimu erklärt: „Die Abschwächung der Inlandsaufträge beunruhigt uns nicht, da wir sie bereits erwarteten. Es ist der Rebound-Effekt des außergewöhnlichen Ergebnisses von Ende 2017, als alle sich beeilten zu investieren, in der Sorge dass die Maßnahmen zu Super- und Hyperabschreibung nicht bestätigt werden könnten.“

Gesamtlage bleibt positiv

Im ersten Quartal 2018, zeigt sich der Ucimu-Index für Werkzeugmaschinenaufträge rückläufig mit einer Abnahme von 4,3% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der absolute Wert (Basis 2010 = 100) bleibt jedoch sehr hoch: 179,6. Die Abschwächung der gesammelten Aufträge seitens der italienischen Hersteller auf dem Inlandsmarkt steht im Gegensatz zum positiven Verlauf der im Ausland gesammelten Aufträge. Insbesondere hat der ausländische Auftragsindex eine Steigerung von 7,6% erfahren gegenüber dem gleichen Zeitraum 2017 mit einem absoluten Wert von 180,8. Nie zuvor wurde ein so hohes Niveau erreicht.

Inlandsmarkt leichter Rückgang

Auf dem Inlandsmarkt hingegen verzeichneten die italienischen Hersteller einen Rückgang von 25,8% gegenüber dem 1. Quartal 2017. Der absolute Indexwert liegt bei 175,3, somit 75 Punkte über dem Mittelwert. Eine Bestätigung der noch hohen Investitionsbereitschaft seitens des italienischen Marktes.

Rebound-Effekt beunruhigt Ucimu nicht

Massimo Carboniero, Präsident von Ucimu-Sistemi per produrre, (Verband der italienischen Hersteller von Werkzeugmaschinen, Robotern und Automationssystemen) kommentierte folgendermaßen: „Die Abschwächung der

Inlandsaufträge beunruhigt uns aus zwei Gründen nicht. Erstens weil das Ergebnis dieser ersten 3 Monate offensichtlich ein Rebound-Effekt des außerordentlichen Exploit Ende 2017 ist, als die Kunden – besorgt dass die Maßnahmen von Super- und Hyperabschreibung nicht bestätigt würden – den Vorgang für die Aufträge beschleunigt haben. Zweitens weil das Ergebnis einem wirklich außergewöhnlichen 1. Quartal 2017 gegenübersteht.“

Politische Situation ist angespannt

Massimo Carboniero fuhr fort: „Im Januar war die Auftragslage in Italien schwach, jedoch verbesserte sich die Lage bereits in den darauffolgenden Monaten. Aber nun könnte der vorhergesehene Aufschwung aufgrund der politischen Ungewissheit, die das Land durchlebt, beeinträchtigt werden. Die Ungewissheit, die den Wahlergebnissen des vergangenen März folgte, ist sicherlich für einen Unternehmer keine Hilfe und vor allem für diejenigen, die beschließen müssen, ob sie erhebliche Summen investieren wollen. Deshalb wünschen wir uns ein Regierungsprogramm, das auf die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit des verarbeitenden Gewerbes ausgerichtet ist und sich daran erinnert, wieviel Gutes an Reformen und Maßnahmen in den letzten Jahren gemacht wurde.“

cd

Unternehmen

Italienische Hersteller vermelden Rekord

Der italienische Herstellerverband für Werkzeugmaschinen Ucimu vermeldet für das abgelaufene Jahr Rekordzahlen. Stabilität für 2019 erwartet.

News

Italienische Werkzeugmaschinenindustrie im Aufwind

Mit einem Produktionsanstieg von 10,1 % hat die italienische Werkzeugmaschinenindustrie das Jahr 2017 abgeschlossen. Laut Auskunft des Branchenverbands Ucimu soll sich der positive Trend auch 2018 fortsetzen.

Zahlen

Carboniero: „Wünschen uns Dialog mit der Regierung“

Präsident des italienischen Herstellerverbandes für Werkzeugmaschinen erwartet auch für 2019 Stabilität und erklärt was nun passieren muss.

News

Turnaround im Werkzeugmaschinenmarkt vollzogen

Der VDW verzeichnet in der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie besonders in der zweiten Jahreshälfte eine gestiegene Auftragslage. Eine erfolgreiche EMO trug ihren Teil dazu bei.