Der ideale Standort ist wichtig: Deshalb empfiehlt die Leipziger Messe jetzt zu buchen, um im April bei der Aufplanung der Intec dabei zu sein.
Foto: Tom Schulze

INTEC

Intec 2019: ein Drittel ist schon fix belegt

Großen Zuspruch für die Intec und Z 2019 meldet die Leipziger Messe. Warum Firmen unbedingt noch vor April buchen sollten, erklärt Projektdirektorin Kersten Bunke.

Gut ein Drittel der Fläche ist bereits fix belegt. Die Leiziger Messe wertet das als positives Vorzeichen für die 2019 bevorstehende Intec und Z. Der erfolgreiche Messeverbund verzeichnet bereits rund ein Jahr vor dem Beginn der nächsten Ausgabe vom 5. bis 8. Februar 2019 einen großen Zuspruch aus der Branche, berichtet der Veranstalter.

Jetzt buchen - und ab April bei der Platzierung der Standflächen dabei sein

Der gute Anmeldestand ermöglicht es, dass die Platzierung der Standflächen für die Intec schon im April startet. Im nächsten Jahr lädt das Messedoppel somit zum ersten wichtigen Branchentreff für die Fertigungstechnik in der Metallbearbeitung und Zulieferindustrie in Europa ein. Mit 1.382 Ausstellern aus dem In- und Ausland haben Intec und Z im März 2017 ihre starken Positionen unter den führenden Branchenmessen in Europa behauptet. Der Erfolgsgeschichte des Messeverbunds soll im kommenden Jahr ein weiteres Kapitel hinzugefügt werden.

Intec-Aufplanung ab April - Z erst ab Sommer

Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für Intec und Z 2019 auf Hochtouren. „In den vergangenen Wochen haben wir von Partnern, Ausstellern und auch von Neuausstellern sehr gute Rückmeldungen erhalten. Der Zuspruch aus der Branche ist groß. Wir sind sehr optimistisch, dass unser Messeverbund seine positive Entwicklung fortsetzt“, berichtet Projektdirektorin Kersten Bunke. Dank des guten Anmeldestands fällt bereits im April dieses Jahres der Startschuss für die Platzierung der Standflächen der Intec, die Aufplanung der Z folgt im Sommer.

Begleitendes Fachprogramm - neue Sonderschau Additiv+Hybrid

Ergänzend zum Ausstellerangebot des Messedoppels liefert das praxisorientierte Fachprogramm branchenübergreifende Informationen, unterstützt den Wissens- und Innovationstransfer aus der Forschung in die Industrie und ist somit eine ideale Plattform zum Netzwerken. Die neu konzipierte Sonderschau „Additiv + Hybrid – neue Fertigungstechnologien im Einsatz“ ist ein Beispiel dafür. Mit aufmerksamkeitsstarken Exponaten zeigt sie die Verzahnung additiver Fertigungsverfahren mit technologischen Entwicklungen im Leichtbau auf. Das in die Schau integrierte Expertenforum gibt an allen vier Messetagen in konzentrierter Form Einblick in den aktuellen Stand der Technik. Digitalisierung, Sensorik, smarte Produktion sowie neue Mobilitätskonzepte und ihre Auswirkungen auf die Fertigungs- und Zulieferindustrie sind weitere Themen, die im Fachprogramm der Intec und Z 2019 eine wichtige Rolle spielen.

Zusätzliche Informationen unter www.messe-intec.de

Der Messeverbund Intec und Z findet im Jahr 2019 vom 5. bis 8. Februar auf der Leipziger Messe statt. In den ungeraden Jahren ist die Intec der erste wichtige Branchentreff für die metallbearbeitende Industrie in Europa. Kernbereiche der Intec sind Werkzeugmaschinen, Systeme für die automatisierte Produktion sowie die gesamte Fertigungstechnik für die Metallbearbeitung. Die Z gehört zu den führenden internationalen Zuliefermessen in Europa. Ihr Angebot – zum Beispiel Halbzeuge, Teile, Komponenten und industrielle Dienstleistungen – richtet sich vorwiegend an Abnehmer aus dem Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbau sowie der Fahrzeugindustrie.

kb

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.