Industrie 4.0

Industrie soll sich auf das Wesentliche konzentrieren

WZL der RWTH Aachen gründet neues Start-Up für Process-Mining-Software und will Unternehmen bei Machine Learning und Prozessoptimierung unterstützen.

Aus dem Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement von Prof. Dr.-Ing Robert H. Schmitt heraus ist ein neues Spin-Off des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen entstanden – die IconPro GmbH. Prof. Schmitt begleitet die Geschicke des neu entstandenen Unternehmens gemeinsam mit seinem geschäftsführenden Oberingenieur, Dr.-Ing. Martin Peterek, als wissenschaftlicher Beirat.

Zwei Geschäftsführer leiten das neue Start-Up

Die IconPro GmbH wird von den beiden Geschäftsführern Dr.-Ing. Edgar Dietrich, ehemals Gründer und Geschäftsführer der Q-DAS GmbH & Co. KG, und Markus Ohlenforst, ehemaliger Leiter der Gruppe Large Scale Metrology am Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement geleitet.

Fokus auf Process-Mining-Software

Der Fokus des Start-Ups liegt auf der Entwicklung und Anwendung von Process-Mining-Software zur Analyse und Korrelation von Produktionsprozess- und Qualitätsdaten durch Machine Learning. Die Kunden profitieren laut IconPro von gesteigerter Qualität und Produktivität durch die Erkennung und Nutzung von Optimierungspotenzialen und die Vermeidung von Engpässen in ihren Produktions- und Inspektionsprozessen. Dafür werden Produktionsprozessdaten aus ERP-, MES- oder SPC-Systemen extrahiert und durch maschinelle Lernalgorithmen analysiert und korreliert. Der gesamte Prozess kann vollständig automatisiert und in Form von Dashboards visualisiert werden. Daneben bietet die IconPro GmbH auch individuelle Be-ratungsprojekte und Workshops zu den Themen „Production Process Mining“ und „Künstliche Intelligenz im Qualitätsmanagement“ an.

Konzentration auf das Wesentliche ermöglichen

„Unser Ziel ist es, unseren Industriekunden zu helfen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Entwicklung und den Verkauf ihres Produkts! Wir freuen uns darauf, künftig zahlreiche Unternehmen auf dieser Reise begleiten zu dürfen,“ so Markus Ohlenforst, Geschäftsführer der IconPro GmbH.

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen steht weltweit seit mehr als 100 Jahren für zu-kunftsweisende Forschung und erfolgreiche Innovationen auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Unter der Leitung der vier Professoren Christian Brecher, Thomas Bergs, Robert Schmitt und Günther Schuh forscht das WZL in sechs Bereichen – Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen, Produktionssystematik, Getriebetechnik, Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement – an der zukunftsgerechten Gestaltung der Produktion in Hochlohnländern. Zusammen mit Industriepartnern verschiedener Branchen erarbeitet das WZL in öffentlich geförderten wie auch bilateralen Projekten Lösungen für vielfältige The-menstellungen aus der Produktion. Diese Aktivitäten werden auf dem RWTH Aachen Campus im Cluster Produktionstechnik verstetigt.

cd

Industrie 4.0

Wie wird KI das Qualitätsmanagement verändern?

Das WZL der RWTH Aachen veranstaltet zusammen mit Hexagon MI und IconPro das Forum „A.I. Drives Quality - Künstliche Intelligenz im Qualitätsmanagement“.

News

Herausragende Absolventen ausgezeichnet

Christopher Janßen studierte an der RWTH Aachen und erhielt nun den CES-Förderpreis als Auszeichnung für seine Masterarbeit.

News

WZL: Thomas Bergs folgt auf Fritz Klocke

Professor Dr.-Ing. Thomas Bergs übernimmt Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren am WZL der RWTH Aachen.

Industrie 4.0

Bringt diese Partnerschaft das IoP voran?

Memorandum of Understanding unterzeichnet von NCKU DLT Lab der National Cheng Kung University, Taiwan und dem WZL der RWTH Aachen University.