Schlüsselelement des EVO-Systems ist die digitale Plantafel. Auch der Dreh- und Frästeile-Hersteller microart in Roding steuert damit sehr einfach Aufträge und kann so Maschinenkapazitäten optimal ausnutzen.
Foto: Harald Klieber

Unternehmen

Industrie 4.0 von Renishaw und EVO

Neue strategische Partnerschaft für die Digitalisierung und Vernetzung bei der industriellen Fertigung: EVO und Renishaw kooperieren - und liefern künftig innovative Industrie-4.0-Lösungen für Zerspaner.

Der Softwarehersteller EVO Informationssysteme GmbH und die Renishaw GmbH haben eine strategische Zusammenarbeit zur Digitalisierung und Automatisierung von Produktionsprozessen bei Unternehmen in der Metallverarbeitung geschlossen. Ziel der Partnerschaft ist es, Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten mit passgenauen Lösungen zu unterstützen. "Ergebnisse werden innovative und vor allem maßgeschneiderte Industrie-4.0-Lösungen für die Zerspanung sein", verspricht EVO-Geschäftsführer Jürgen Widmann. Ideal würde sich dabei das umfangreiche Softwarespektrum von EVO zur Anbindung der CNC-Werkzeugmaschinen und die vielseitige Messtechnik von Renishaw zusammenfügen und somit eine Steigerung der Produktivität von Maschinen und Anlagen bei der mannlosen Fertigung ermöglichen.

Zerspanung im Sinne von Industrie 4.0 automatisieren

Welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt und wie sie umgesetzt wird, erfahren interessierte Unternehmen im Rahmen von speziellen Workshops, die die Kooperationspartner bei Maschinenherstellern und in Technologiezentren anbieten. Die Kooperation der beiden Unternehmen führt zu deutlichen Kosten- und Effizienzvorteilen für den Endkunden: Sie automatisiert die Zerspanung im Sinne von Industrie 4.0 mit abgesicherter Produktqualität und reduziert den Rüstaufwand. Darüber hinaus liefert die Messtechnik in der Maschine automatisiert Messdaten während des Produktionsprozesses. Der Zerspanungsprozess kann von der Insel bis hin zur Gesamtlösung transparent gestaltet werden.

Mehr Effizienz von A bis Z

Die Kooperation beider global agierender Unternehmen bedeutet nach Angaben der Partner „mehr Effizienz von A bis Z“ für den Kunden. Die automatisierte Fertigung (im Sinne von Industrie 4.0) kann preiswert und effizient umgesetzt werden. Die Hard- und Softwareprodukte von Renishaw ermöglichen mannlose Schichten (auch bei Losgröße 1). Und die konsequente, durchgängige Digitalisierung durch die EVO Softwarebausteine schafft maximale Transparenz.

Beispiele: Dreh- und Frästeilhersteller microart und Bernd Flach Präzisionstechnik

Welche Effekte bislang EVO Informationssysteme bei Zerspanern erzielt hat, zeigen die zwei letzten Einsatzbeispiele bei dem Dreh- und Frästeile-Hersteller miroart (NCFertigung 5-2017) im ostbayrischen Roding und bei Bernd Flach Präzisionstechnik GmbH (NCFertigung 11-2017, S.80-83). Schon im November profitierte das klassische Familienunternehmen im sächsischen Schönheide von der erst im Januar 2017 durchgeführten Digitalisierung.

kb

Präzisionswerkzeuge

Evo und Bilz wollen Werkzeugdaten einfach erfassen

Evo und Bilz Werkzeugfabrik kooperieren. Die Zusammenarbeit liefert ein Konzept für die Industrie 4.0 Werkzeuglogistik.

Bearbeitungszentren

Im Fokus: Bearbeitungszentren, Automation und Peripherie

Dreh- und Bearbeitungszentren von Hyundai Wia mit passender Automatisierung und Peripherie im Fokus der Beuscher zu Techniktagen bei der Drehertec GmbH.

Unternehmen

30 Jahre Leidenschaft für Zerspanung

Vom 13. bis 15. Juni feiern die Zerspanungsspezialisten von Teamtec ihr rundes Firmenjubiläum im Rahmen des 12. Open House am Standort Alzenau.

Automatisierungstechnik

Der Clou: additive Mietzellen

Welche Vorteile besitzen diese Mietzellen für die additive Fertigung? Geschäftsführer Rainer Lotz und der Leiter der additiven Lohnfertigung Maximilian Boulter geben Aufschluss. Renishaw ist zudem auf der Formnext 2017 vertreten.