Foto: Hommel

Unternehmen

Hommel: Umsatz und Auftragseingang über Plan

Die Hommel Gruppe verzeichnete 2017 gegenüber einem schwächeren Vorjahr, sowohl im Umsatz als auch im Auftragseingang, ein spürbares Wachstum.

Im Zeitraum von Januar bis November 2017 stieg der Gruppenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 8,5 % auf 90 Mio. Euro. Im Zeitraum Januar bis November 2017 konnten Aufträge im Wert von 106 Mio. Euro generiert werden, was einem Plus von 28 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Auftragsbestand erhöhte sich somit um 47 %. Das Betriebsergebnis verbesserte sich ebenfalls im Vergleich zum letzten Jahr. Alle Planzahlen für das Jahr 2017 wurden bereits im November 2017 erreicht.

Fokussierung der strategische Ausrichtung

Die Ausrichtung der Hommel Gruppe auf ein kleineres, aber qualitativ hochwertiges und technologisch anspruchsvolles Portfolio, trug dazu bei, dass die gesteckten Ziele erreicht werden konnten. Weniger ist oft mehr. Die Konzentration auf das Wesentliche ist ein wichtiger Schlüssel für Kundenorientierung und guten Service in Zeiten von Automation und Industrie 4.0.

Eine Vielzahl der verkauften Maschinen wurde in der eigenen Hommel- Werkstatt mit zugeschnittener Automation und verschiedenen Sonderapplikationen ausgestattet; individuell nach den Anforderungen der Kunden.

Mit seinen Kunden, aus vielen verschiedenen Branchen der Industrie und seinen Herstellerpartnern Okuma, Sunnen, Nakamura, Quaser und Chevalier, konnte sich die Hommel Gruppe im anspruchsvollen deutschen Markt bestens entwickeln und positionieren.

db

Zahlen

Keine Unruhe bei Ucimu

Massimo Carboniero Präsident von Ucimu erklärt die leichte Rückläufigkeit bei den Aufträgen von Werkzeugmaschinen.

Bearbeitungszentren

Verbesserungen für den Zerspanungsprozess

Soraluce hat mit Neuentwicklungen den gesamten Bearbeitungsprozess im Blick. Das System DAS+ soll Vibrationen vermindern, die Software Chip Breaker für den gezielten Spanbruch beim Drehen sorgen und das Messsystem Visup 3D das Ausrichten von großen Werkstücke erleichtern.

Unternehmen

Industrie 4.0 von Renishaw und EVO

Neue strategische Partnerschaft für die Digitalisierung und Vernetzung bei der industriellen Fertigung: EVO und Renishaw kooperieren - und liefern künftig innovative Industrie-4.0-Lösungen für Zerspaner.

News

Die Zukunft heißt Horn

Die Weichen sind gestellt: Markus Horn ist neben seinem Vater Lothar Horn neuer Geschäftsführer des Tübinger Werkzeugherstellers.