Mapal erweitert die Familie der Hochleistungsfräser OptiMill um die Modelle (v. l.) OptiMill-SPM-Rough, OptiMill-SPM-Finish, OptiMill-Uni-Wave extralange Ausführung und OptiMill-Uni-Wave mit zentraler Innenkühlung.
Foto: Mapal

Präzisionswerkzeuge

Hochleistungsfräser: Das volle Potenzial nutzen

Mapal erweitert sein Portfolio im Bereich der Hochleistungsfräser der Familie Optimill zur Aluminium- und Stahlbearbeitung und verspricht Hochleistung.

Das volle Potenzial von neuen, leistungsfähigen Maschinen kann mit den neuen Optimill-SPM-Hochleistungsfräsern „Rough“ und „Finish“ genutzt werden. Vor allem bei der Bearbeitung von Strukturbauteilen aus Aluminium spielen sie ihre Stärken aus.

Prozesssicher zu Strukturbauteilen aus Aluminium

Hohe Zustelltiefen sowie höchste Vorschübe beim Schruppen sind mit dem neuen Optimill-SPM-Rough möglich. Grund dafür ist seine innovative Kordelschruppgeometrie die dafür sorgt, dass die Leistungsaufnahme während der Bearbeitung im Vergleich zu Werkzeugen mit gerader Schneide deutlich geringer ist. Zusätzlich ist durch die hervorragenden Taucheigenschaften des Werkzeugs der Wärmeeintrag ins Bauteil minimal.

Foto: Mapal
Mapal erweitert seine Fräserserie Optimill durch die Hochleistungsfräser Rough, Finish und Uniwave.

Schlichtbearbeitung auch bei großen Tiefen

Für die Schlichtbearbeitung von Konturen und Taschenwandungen – auch bei großen Tiefen in einem Zug – präsentiert Mapal den Optimill-SPM-Finish mit neu entwickelter Geometrie. Er arbeitet auch bei großen Umschlingungen problemlos – sogar in den Ecken bei enormem Fräseingriff und hoher Belastung bleibt das Werkzeug stabil. Die optimal gestaltete Schneidkantengeometrie sorgt dafür, dass während der Bearbeitung keine Vibrationen entstehen. Die Spanräume sind poliert, damit funktioniert die Spanabfuhr optimal.

In die Fräserserie Optimill gehört auch der Uni-HPC-Pocket. Video: Mapal

Dieser Hochleistungsfräser ist optimal zum Nutfräsen in Stahl

Der Optimill-Uni-Wave ist das ideale Werkzeug, wenn es um das Vollnutfräsen mit einer Nuttiefe bis zu 2xD in unterschiedlichen Werkstoffen geht. Durch seine Geometrie sind höchste Zerspanungsraten möglich. Gerade in Stahlwerkstoffen bei der Bearbeitung von Nuten mit einer Tiefe ≥ 1,5xD standen Zerspaner ungeachtet aller Vorteile des Optimill-Uni-Wave oft vor der Schwierigkeit, dass der Späneabtransport nicht prozesssicher sichergestellt war. Aus diesem Grund bietet Mapal den Optimill-Uni-Wave nun auch mit zentraler Innenkühlung. Diese sorgt für die optimale Abfuhr der Späne und höhere Standwege. Darüber hinaus stellt Mapal den Optimill-Uni-Wave als extralange Version vor. So steht mit dem Hochleistungsfräser eine effiziente Lösung für die Schruppbearbeitung auch bei tiefen Kavitäten zur Verfügung. Trotz seiner Länge ist der neue Fräser durch den konisch geformten Hals extrem stabil.

cd