Eine breite Auswahl an Schneidkantenverfasungen für alle Anwendungen ist erhältlich, betont Hersteller Mitsubishi Materials. Dabei sei der Typ SF die erste Wahl.
Foto: MMC Hartmetall GmbH

Präzisionswerkzeuge

Hocheffizientes Drehen

Hocheffizientes Drehen verspricht Mitsubishi Materials mit der neuen Sorte MB4120. Allzweckfräser für Werkstoffe bis 55 HRC ist dagegen die Serie MS Plus.

Die neue Sorte MB4120 eignet sich nach Angaben des japanischen Werkzeugherstellers Mitsubishi Materials besonders für die hocheffiziente Drehbearbeitung von Sinterlegierungen und Gusseisen. Sie ergänzt die bestehenden Sorten MB4020 und MB730, bietet aber durch neueste Fortschritte in der CBN-Fertigungstechnologie das entscheidende Plus an Leistung, das den Anforderungen der Anwender Rechnung trägt, betonen die Experten der MMC Hartmetall GmbH in Willich.

Leistungssteigerung durch neue Binder und Sinterverfahren

Demnach eignet sich die CBN-Sorte MB4120 ideal für die stabile und instabile Drehbearbeitung von Komponenten in der Automobiltechnik. Beispielsweise lassen sich aus Sinterlegierung gefertigte Ventil- und Ölpumpenteile mit der neuen Sorte effizient bearbeiten. Ermöglicht wurde die weitere Leistungsoptimierung durch einen neu entwickelten Binder und ein neues Sinterverfahren. Diese beiden Neuerungen bewirken eine hohe Haftung der feinen CBN-Körner im Substrat der MB4120.

Höhere Zähigkeit

Die feinen CBN-Körner verleihen der Schneidkante eine höhere Zähigkeit und ermöglichen auch bei der instabilen Bearbeitung gleichmäßige Leistungsentfaltung. Zudem stärkt das weiter optimierte Sinterverfahren die Adhäsion zwischen den CBN-Partikeln und führt zu einer höheren Bruch- und Verschleißbeständigkeit. Bei der schweren, instabilen Plandrehbearbeitung einer hochfesten Sinterlegierung verdoppelt sich aufgrund der erhöhten Bruchfestigkeit die Werkzeugstandzeit gegenüber herkömmlichen CBN-Sorten.

Hoher CBN-Gehalt bringt hohe chemische Stabilität

Ein besonderer Vorteil des hohen CBN-Gehalts im Vergleich zu herkömmlichen Produkten ist die hohe chemische Stabilität, welche die Aufbauschneidenbildung an der Schneidkante reduziert. Das Ergebnis ist eine hohe Maßhaltigkeit der fertigen Komponenten und die Gewissheit einer hohen Standzeit bei gleichbleibender Oberflächenqualität.

Brite Auswahl an Schneidkantenverfasungen

Eine breite Auswahl an Schneidkantenverfasungen für alle Anwendungen ist erhältlich, betont der Hersteller. Dabei sei der Typ SF die erste Wahl, da seine besonders scharfe Schneidkante zu geringerem Schnittwiderstand und weniger Gratbildung führt. Es gibt vier weitere Verfasungen, in der Reihenfolge ihrer Festigkeit: SE mit abgerundeter Schneidkante sowie FS, GS und TS jeweils mit verfaster Schneidkante.Für die MB4120-Serie sind sowohl negative als auch positive Wendeschneidplatten in ISO-Geometrien erhältlich, die dank der mehrschneidigen Ausführung hohe Wirtschaftlichkeit und Flexibilität vereinen und in verschiedensten Größen und Eckenradien erhältlich sind.

Neue Schaftfräser der Serie MS Plus

Demgegenüber verspricht MMC weiteren Zuwachs der Serie MS Plus mit zwei Varianten der Allzweck-Hartmetallschaftfräser: Typ MPMHV mit mittlerer Schneidenlänge und Typ MPSHV mit kurzer Schneidenlänge. Beiden gemeinsam ist der Hinterschliff, den MMC definiert in 2,5xD. Durch diesen Hinterschliff wird ein Kontakt zwischen Werkzeug und Werkstück verhindert, so dass größere Schnitttiefen und Anwendungen prozesssicher realisierbar sind. Beide Typen sind in Durchmessern von 6 bis 20 mm und mit zylindrischem Schaft oder Weldon-Schaft erhältlich.

Variable Schneidengeometrie, wirksame Dämpfung

MMC bezeichnet die Fräser als absolute Spitzentechnologie, die jetzt auch für Allzweckprodukte wie die Schaftfräser der Serie MS Plus verfügbar ist. Aufgrund der technischen Neuerungen können auch aufeinander folgende Arbeiten unterschiedlichster Art jetzt problemlos mit diesen Schaftfräsern erledigt werden, so dass insgesamt weniger Werkzeuge benötigt werden. Die variable Schneidengeometrie und variable Drallwinkel sorgen zudem für eine wirksame Vibrationsdämpfung und damit zur höheren Zuverlässigkeit und Produktivität. Neben dem variablen Drallwinkel werden bei der gesamten Produktlinie Schneiden mit einer großen Spankammer für eine verbesserte Spanabfuhr eingesetzt. Dieses Merkmal ist besonders nützlich beim Vollnutenfräsen, versichert MMC.

Aktuelle Beschichtungs- und Substratwerkstoffe

Die MS-Mehrlagenbeschichtung (Al, Ti, Cr)N sorgt in Verbindung mit dem widerstandsfähigen und extrem feinkörnigen Hartmetallsubstrat für herausragende Werkzeugstandzeiten, hoher Widerstand gegen Schneidkantenausbrüche und das notwendige Leistungsvermögen für verschiedenste Anwendungen auch bei hohem Anspruch an die Produktivität. Mit Schaftfräsern der Serie MS Plus lassen sich dadurch Werkstücke aus Werkstoffen mit einer Härte bis 55 HRC zuverlässig und unter Anwendung verschiedenster Schnittbedingungen bearbeiten, informiert MMC. Demnach ist der MPSHV mit vier Schneiden, kurzer Schneidenlänge, variablem Drallwinkel und 2,5×D-Hinterschliff in Durchmessern von 6 bis 20 mm verfügbar; ebenso der MPMHV mit vier Schneiden, mittlerer Schneidenlänge und variablem Drallwinkel samt 2,5×D-Hinterschliff.

cd

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.