Image
halter_spezifisch_generisch.jpeg
Foto: Halter
Das Whitepaper vergleicht nicht nur die Vor- und Nachteile der drei Automationslösungen, sondern erörtert auch die Rolle, die der Anbieter einer Automatisierungslösung in dem gesamten Prozess spielt.

Automatisierungstechnik

Halter vergleicht verschiedene Automationslösungen

Spezifisch oder generisch? Halter vergleicht in einem kostenlosen Whitepaper die verschiedenen Automationslösungen miteinander. 

Damit Unternehmen die richtige Entscheidung treffen können, hat Halter CNC Automation die Vor- und Nachteile in einem Vergleich von verschiedenen Automationslösungen im Whitepaper „Spezifisch oder generisch?“ zusammengefasst. Immer mehr Unternehmen in der Fertigungsindustrie erkennen, dass Automatisierung der Schlüssel zum Erfolg ist. Doch welche Lösung ist optimal? Ein preiswerter Cobot? Eine maßgeschneiderte Lösung? Oder doch besser ein Plug-and-Play-Roboter-Beladesystem? 

Anzahl der Produktionsstunden erhöhen

„Unternehmen der maschinellen Fertigung müssen in den nächsten Jahren in der Lage sein, ihre Kapazität schnell zu erhöhen und zu verringern, ohne zusätzliche Mitarbeiter einstellen, die Anzahl der Überstunden erhöhen oder zusätzliche Maschinen anschaffen zu müssen“, so Wouter van Halteren, CEO von Halter CNC Automation. Automatisierung gewährleistet auch eine höhere Effizienz vorhandener CNC-Maschinen, da sie die Anzahl der verfügbaren Produktionsstunden erhöht.

Die ideale Automationslösung finden

„Wir sehen, dass nicht wenige Unternehmen mit der Frage kämpfen, welche Automatisierungslösung für sie die beste ist“, führt Wouter van Halteren aus. Grob gesagt sind drei Lösungen erhältlich: ein Cobot (Abkürzung für „Collaborative Robot“), eine maßgeschneiderte Automatisierungslösung, die auf die Produktion hoher Stückzahlen und langer Lebenszyklen ausgelegt ist, und eine flexible Plug-and-Play-Lösung, d. h. Standard-Roboter-Beladesysteme, wie sie nicht nur von Halter, sondern auch von mehreren Anbietern in den Benelux-Ländern angeboten werden. „Jede dieser Lösungen hat ihre Vor- und Nachteile. Einige davon sind gut bekannt, andere weniger.“ So gibt es beispielsweise Unterschiede im Hinblick auf die Sicherheit. Ein Cobot sieht nach einer einfachen und sicheren Automatisierungslösung aus, in der Praxis kann sich dies jedoch etwas anders darstellen. Unternehmen sollten sich stets vor Augen halten, dass gemäß der europäischen Maschinenrichtlinie der Käufer eines an eine CNC-Maschine anzuschließenden Roboters (oder Cobots) für die Durchführung einer ordnungsgemäßen Risikoanalyse verantwortlich ist. „Plug-and-Play-Systeme sind standardmäßig mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Die führenden Anbieter kennen die Sicherheitsanforderungen und sind jederzeit in der Lage, die für die Automatisierung und CNC-Maschine gesetzlich vorgeschriebene Risikoanalyse durchzuführen“, erläutert Wouter van Halteren.

Vergleich soll Auswahl erleichtern

Das Whitepaper zeigt nicht nur die Vor- und Nachteile der drei Lösungen auf, sondern erörtert auch die Rolle, die der Anbieter einer Automatisierungslösung in dem gesamten Prozess spielt. Mit diesem Whitepaper möchte Halter CNC Automation Unternehmen Informationen an die Hand geben, die ihnen die Auswahl der besten Lösung für ihre individuellen Automatisierungsanforderungen erleichtern.

ak

Foto: Erowa

Automatisierungstechnik

So automatisieren Sie das Werkstückhandling bis 800 kg

Erowa erweitert die bewährte Robot Easy Modelreihe zum produktiven Werkstückhandling bei CNC Fertigungsmaschinen mit dem neuen Erowa Robot Easy 800.

Foto: ©Rile Zerspahnungstechnologie GmbH&Co.KG/Jens Krüger Werbefotografie

Automatisierungstechnik

So werden schwere Getriebeteile automatisiert

Kordel hat die Fertigung seiner Getriebeteile automatisiert. Warum schwere Teile jetzt mit dem Fanuc M-710ic entgratet werden, erklärt der Integrator Rile.

Image
tq_roboter_beladen.jpeg
Foto: TQ

Automatisierungstechnik

Kollaborativer Roboter vereinfacht die Automation

Eine kollaborative Roboterlösung von TQ für das Be- und Entladen einer Drehmaschine steigert die Produktivität und entlastet die Mitarbeiter.

Foto: FMB Maschinenbaugesellschaft

Automatisierungstechnik

Flexibler Zugang zur Maschine trotz Automation

Zur Intec zeigt FMB eine optisch gesicherte, kompakte Automationszelle mit seitlich herausgreifendem Roboter und Transportband für Werkstücke.